https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/87-mal-gegen-corona-geimpft-einschaetzung-eines-arztes-17933421.html

Einschätzung eines Arztes : Weder Nutzen noch Schaden durch 87-fache Corona-Impfung

  • Aktualisiert am

Viel hilft nicht immer viel: In Sachsen hat sich ein Mann 87 Mal gegen das Coronavirus impfen lassen. Bild: dpa

Ein Mann aus Sachsen hat sich mehr als 80 Mal gegen Covid-19 impfen lassen. Für seine Gesundheit sowie seinen Schutz vor einer Infektion dürfte das keinen Unterschied machen, sagt ein Infektiologe.

          1 Min.

          Der Mann, der sich in den vergangenen Wochen in Sachsen dutzendfach gegen Corona hat impfen lassen, muss keine gesundheitlichen Schäden fürchten. Einen höheren Schutz vor Ansteckung mit dem Virus hat er dennoch nicht, im Gegenteil, wie der Chemnitzer Infektiologe Dietmar Baier, der Mitglied der Sächsischen Impfkommission ist, der Deutschen Presse-Agentur am Montag sagte.

          „Es nützt nichts und es schadet nichts“, sagte er. Das Impfen in kurzen Abschnitten bringe keinesfalls einen besseren Schutz, denn der Stoff werde schnell wieder abgebaut. Das Immunsystem aber passe sich der andauernden Auffrischung an „und reagiert am Ende gar nicht mehr“.

          Der 60-Jährige aus Magdeburg (Sachsen-Anhalt) ist seit Sommer 2021 in verschiedenen Impfzentren im Freistaat 87 Mal gegen Corona geimpft worden. Er steht unter dem Verdacht, die Zertifikate an Dritte weitergegeben zu haben. Gegen ihn wird wegen unbefugten Ausstellens von Impfausweisen und Urkundenfälschung ermittelt.

          Der Mann war Anfang März im Impfzentrum Eilenburg erkannt und gestoppt worden. Aufgefallen war er zuvor in einer Dresdner Einrichtung, das DRK hatte daraufhin eine Warnung herausgegeben mit der Aufforderung, die Polizei zu rufen, wenn er nochmals in einem Impfzentrum auftauchen sollte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ort der Freiheit? Teilnehmer einer Demonstration gegen den Vortrag der Biologin Vollbrecht in einem Hörsaal der Humboldt-Universität im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften am 2. Juli 2022.

          Humboldt-Uni rudert zurück : Gecancelter Gender-Vortrag wird nachgeholt

          Der gecancelte Geschlechter-Vortrag der Biologin Marie-Luise Vollbrecht wird von der Humboldt Universität nachgeholt. Zur Absage verstrickt sich die Hochschule in Widersprüche. Der „Arbeitskreis kritischer Jurist*innen“ wähnt sich als Siegerin.
          Kaum zu kriegen: Auf eine neue Rolex müssen Kunden oft mehrere Jahre warten.

          Luxusmarkt für junge Menschen : Bock auf Rolex

          5000 Euro und mehr für eine Uhr: Klassische Luxusuhren gelten bei vielen jungen Menschen als Statussymbol. Daran ändert auch die Smartwatch nichts. Woher rührt der neuerliche Hype?
          Spurensuche vor 100 Jahren an einem Berliner Tatort: Ernst Gennat verfolgt neben der Stenotypistin die Arbeit seiner Ermittler.

          Serienmörder Carl Großmann : Der Schlächter von Berlin

          Mehr als drei Morde gab er nie zu, es könnten jedoch an die 100 gewesen sein. Vor 100 Jahren erhängte sich einer der schlimmsten Serienmörder in der deutschen Kriminalgeschichte. Carl Großmann ist trotzdem fast vergessen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.