https://www.faz.net/-gum-9vv07

Wegen des Coronavirus : Frankreich organisiert Rückflug aller Franzosen aus Wuhan

  • Aktualisiert am

Rettungssanitäter in Wuhan tragen Schutzkleidung während sie einen Patienten in ein Krankenhaus bringen. Bild: AFP

Außenminister Heiko Maas bestätigt, dass nun auch Deutschland eine Rückholung aller rund 90 Bundesbürger in Erwägung zieht, die in Wuhan leben und arbeiten. Die Franzosen sind mit ihren Plänen schon weiter.

          3 Min.

          Die Bundesregierung erwägt, deutsche Staatsbürger aus der chinesischen Stadt Wuhan, dem Zentrum des Ausbruchs des Coronavirus, auszufliegen. „Wir ziehen jetzt auch in Betracht eine mögliche Evakuierung aller ausreisewilligen Deutschen“, sagte Außenminister Heiko Maas am Montag in Berlin. Am Nachmittag sollte in Wuhan ein Team deutscher Konsular-Vertreter eintreffen. Andere Länder wie Frankreich, Großbritannien und die Vereinigten Staaten haben solche Rückholaktionen bereits in die Wege geleitet.

          Derzeit berate der Krisenstab im Auswärtigen Amt über notwendige Maßnahmen, sagte Maas. „Reisende sollten überlegen, nicht zwingende Reisen nach China zu verschieben oder zu unterlassen“, fügte er hinzu. Die deutsche Botschaft habe ständigen Kontakt zu den Deutschen in Wuhan. Man prüfe und bereite sich auf alle Optionen vor.

          In der besonders schwer betroffenen Metropole Wuhan, dem Ausgangsort der Epidemie, lebten etwa 90 Deutsche, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes am Montag. Das seien „Staatsbürger, die dort leben, arbeiten, studieren, verheiratet sind“. Das Auswärtige Amt stehe mit den Deutschen dort seit Tagen regelmäßig in Kontakt. „Wir haben keine Hinweise im Moment darauf, dass Deutsche von der Krankheit betroffen sind“, sagte die Amtssprecherin.

          Franzosen werden diese Woche ausgeflogen

          Frankreich organisiert bereits für „Mitte der Woche“ einen Rückflug aller Franzosen aus der Region um Wuhan, die angesichts der Epidemie in ihre Heimat zurückkehren wollen. Das kündigten Außenminister Jean-Yves Le Drian und Gesundheitsministerin Agnès Buzyn am Montag an. Der von der Regierung organisierte Flug soll in Abstimmung mit den chinesischen Behörden erfolgen und sieht die Begleitung durch ein französisches Ärzteteam vor. Nach ihrer Rückkehr nach Frankreich werden die Heimkehrer zwei Wochen lang unter Quarantäne gestellt und regelmäßig ärztlich überwacht, kündigte Buzyn an. Le Drian bestätigte entsprechende Verhandlungen mit der chinesischen Seite. Insgesamt gebe es etwa 80 Ausreisewillige. Die heimkehrwilligen Franzosen sollen mit einem Flugzeug der Luftwaffe zurückgebracht werden, hieß es.

          Wuhan ist ein wichtiges Produktionszentrum für die französische Automobilindustrie; sowohl PSA, Renault als auch der Zulieferer Valeo haben dort Werke. Die meisten Fabriken seien aber wegen des chinesischen Neujahrsfestes geschlossen gewesen und die französischen Mitarbeiter auf Heimaturlaub, hieß es. In Frankreich sind bislang drei Fälle des Coronaviruses nachgewiesen worden; es handelt sich dabei um Personen, die sich in der Region um Wuhan aufgehalten hatten. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell verwies am Montag auf eine Sitzung der EU-Gesundheitsminister, in der eine gemeinsame europäische Position im Umgang mit dem Virus gefunden werden solle.

          Am Montag reiste zudem der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nach Peking, um sich persönlich über die neuesten Erkenntnisse zum neuen Coronavirus zu informieren. Die Ankunft bestätigte das WHO-Büro in Peking. Tedros Adhanom Ghebreyesus werde Regierungsvertreter und andere Fachleute treffen, die mit dem Krisenmanagement befasst sind. Die WHO äußerte sich nicht dazu, ob Tedros in die betroffene Region rund um die Millionenstadt Wuhan reist. Im Kongo war er im vergangenen Jahr mehrmals in den Gebieten, in denen das tödliche Ebola-Virus grassiert.

          Tedros hatte vergangene Woche auf Anraten eines unabhängigen Notfall-Ausschusses keine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“ erklärt. Die Fachleute verwiesen unter anderem auf die geringe Zahl von Fällen im Ausland. Der Ausschuss kann aber jederzeit neu einberufen werden.

          Die Erklärung einer Notlage würde eine neue Dringlichkeit erzeugen, sich weltweit auf eine Ausbreitung vorzubereiten. Die WHO würde dann weitere Empfehlungen aussprechen. Länder wie Deutschland haben ihre Notfallpläne ohnehin längst aktualisiert.

          Der Reiseveranstalter Studiosus sagte derweil Reisen nach China bis Mitte April ab. „Vor dem Hintergrund einer anhaltenden Lage-Verschlechterung und der Verschärfung der Reisehinweise des Auswärtigen Amtes sehen wir derzeit keine Möglichkeit, geplante Chinareisen durchzuführen“, teilte der Anbieter am Montag auf seiner Homepage mit.

          Mongolei schließt die Grenzen

          Die Mongolei schloss wegen des Coronavirus-Ausbruchs in China am Montag vorsorglich die Grenze zum Nachbarland. Das Grenzverbot gelte für alle Fußgänger und Fahrzeuge, erklärte der stellvertretende Ministerpräsident Enkhtuvshin Ulziisaikhan am Sonntag. Alle Schulen und Universitäten blieben bis 2. März geschlossen. In dem zentralasiatischen Land gibt es bisher keine bestätigten Infektionsfälle.

          In China war die Zahl der Todesfälle durch das neuartige Coronavirus zuletzt auf mehr als 80 gestiegen, mehr als 2700 Menschen haben sich nach Angaben der Zentralregierung in Peking infiziert. Hinzu kommen landesweit rund 6000 Verdachtsfälle. Auch in rund einem Dutzend weiteren Ländern, darunter Amerika, Frankreich und Australien, gibt es einzelne Infektionsfälle.

          Das Virus war zuerst in der Elf-Millionen-Metropole Wuhan in der zentralchinesischen Provinz Hubei aufgetreten. Die meisten der Todesfälle gab es in dieser Provinz. Die chinesischen Behörden betonten, die meisten Todesopfer seien alt gewesen oder hätten bereits unter Vorerkrankungen gelitten.

          Weitere Themen

          Warum es Italien so schwer erwischt hat

          Coronavirus : Warum es Italien so schwer erwischt hat

          In Italien steigt die Zahl der Infektionsfälle täglich. Teile des Landes stehen unter Quarantäne, Verstöße werden strafrechtlich geahndet. Venedigs Karneval ist abgesagt, Profi-Fußballspiele fallen aus, die Mailänder Scala ist zu.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.