https://www.faz.net/-gum-9vsgw

Paris und Bordeaux : Drei Personen mit Coronavirus in Frankreich infiziert

  • Aktualisiert am

Frankreichs Gesundheitsministerin Agnès Buzyn Bild: AFP

In Frankreich sind mittlerweile drei Menschen mit dem Coronavirus infiziert – zwei in Paris, einer in Bordeaux. Die Ministerin hält weitere Fälle in Europa für wahrscheinlich.

          2 Min.

          In Frankreich ist das Coronavirus nachgewiesen. Es ist damit das erste europäische Land, in dem die Lungenkrankheit gemeldet wurde. Die französische Gesundheitsministerin Agnès Buzyn bestätigte am Freitagabend zwei Fälle. Am späten Freitagabend wurde ein dritter Fall bekannt. Die Regierung werde alles unternehmen, sagte die Buzyn, um eine Ausbreitung des Erregers einzudämmen. „Dies ist ein Feuer, das aufgehalten werden muss.“ Einer der Patienten komme aus Bordeaux. Die zweite infizierte Person sei aus Paris. Infiziert sei nach Informationen des französischen Fernsehsenders „BFMTV“ auch ein Verwandter der infizierten Person in Paris. Alle drei Patienten befänden sich in Isolation.

          Die von dem Virus befallene Person aus Bordeaux sei ein 48 Jahre alter Franzose chinesischer Herkunft, der aus China über die Niederlande eingereist sei, berichtete die französische Zeitung „Le Monde“. Ebenso sei er in Wuhan gewesen und habe seit Donnerstag über Symptome geklagt. Laut der französischen Gesundheitsministerin sei er seit seiner Ankunft in Frankreich mit etwa zehn Personen in Kontakt gewesen.

          Rund 900 Infizierte

          Ministerin Buzyn sagte zudem, es wahrscheinlich sei, dass weitere Fälle mit infizierten Personen in Europa auftauchen würden. „Für Reisende, die aus China zurückkehren, ist es wichtig beim geringsten Anzeichen nicht in die Notaufnahme zu gehen, sondern die Notfallnummer anzurufen, damit die Menschen zu Hause abgeholt und ins Krankenhaus gebracht werden“, sagte Buzyn.

          Die ersten Fälle der Erkrankung waren bereits im Dezember in der chinesischen Stadt Wuhan aufgetreten. In China liegt die Zahl nachgewiesener Infektionen im Land den Behörden zufolge mittlerweile bei rund 900. Mehr als 25 der Patienten sind gestorben, zumeist ältere Menschen mit Vorerkrankungen. Nachweise wurden auch aus anderen asiatischen Ländern wie Thailand, Singapur und Taiwan gemeldet.

          In den Vereinigten Staaten waren bis Freitag zwei Fälle bestätigt worden – einer in Seattle und einer in Chicago. Amerika kündigte am Freitag an, das Personal ihres Generalkonsulats und deren Familien aus Wuhan abzuziehen. Die Anordnung erfolge wegen der Ausbreitung des neuen Coronavirus, der logistischen Probleme durch das beschränkte Transportwesen und der „überwältigten Krankenhäuser“ der Stadt, sagte ein Botschaftssprecher.

          Warum so viele Erreger aus China kommen, können Sie jetzt im Podcast hören.

          Auch Amerikas Präsident Donald Trump meldete sich nach dem Bekanntwerden der ersten Fälle in Europa auf Twitter zu Wort. Er bedankte sich im Namen des amerikanischen Volkes bei Chinas Präsident Xi für seine Bemühungen, den Virus einzudämmen: „China hat sehr hart daran gearbeitet, das Coronavirus einzudämmen. Die Vereinigten Staaten schätzen die Bemühungen und die Transparenz sehr.“ Dabei gibt er sich zuversichtlich: „Es wird sich alles gut entwickeln.“

          In China war am Freitag bereits in mehr als zehn Städten der schwer betroffenen Provinz Hubei mit insgesamt mehr als 40 Millionen Einwohnern die Bewegungsfreiheit der Menschen stark eingeschränkt. Nah- und Fernverkehr wurden gestoppt, Ausfallstraßen gesperrt. Zudem sollen in der Öffentlichkeit Schutzmasken getragen werden.

          Weitere Themen

          Italien riegelt Städte im Norden ab

          Wegen Coronavirus : Italien riegelt Städte im Norden ab

          Kein europäisches Land hat mehr Infektionen mit dem Coronavirus registriert als Italien. Nun greift die Regierung zu drastischen Maßnahmen: Zehntausende Menschen werden praktisch eingesperrt, alle Veranstaltungen abgesagt. Auch drei Erstligaspiele fallen aus.

          Topmeldungen

          Wer hätte es ihnen zugetraut? Peter Tschentscher lässt sich von SPD-Landeschefin Melanie Leonhard (links) und seiner Frau beklatschen.

          Hamburg hat gewählt : Tschentschers Plan ist aufgegangen

          Hamburg beschert der SPD fast vergessene Glücksgefühle. Der Erste Bürgermeister bleibt im Amt. Er könnte sich sogar den Partner aussuchen. Würde er lieber mit dem Verlierer CDU regieren als mit kraftstrotzenden Grünen?

          Grüne in Hamburg : Zweiter Platz, erster Verlierer

          Die Grünen legen erheblich zu, verpassen aber schon wieder eine große Chance: in einem zweiten Bundesland zu regieren. Für Robert Habeck und Annalena Baerbock wird es damit nicht leichter, ihren Anspruch auf Platz eins bei der nächsten Bundestagswahl glaubwürdig zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.