https://www.faz.net/-gum-9vtep

Die wichtigsten Antworten : Was Sie über das Coronavirus wissen müssen

  • -Aktualisiert am

Keine Party, stattdessen leere Straßen wie hier in Peking am Samstag in Peking: Um Ansteckungen zu verhindern, hat China Feiern zum Neujahrsfest abgesagt. Bild: EPA

Nach dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus steigt die Zahl der Erkrankten weltweit an. Das sollte kein Grund zur Panik sein, aber Anlass, sich zu informieren. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          7 Min.

          Was weiß man über das Coronavirus?

          Lucia Schmidt

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weil es innerhalb weniger Tage gelungen ist, die Gensequenz des Virus zu entschlüsseln, weiß man schon relativ viel. Auch Tests, um infizierte Patienten zu identifizieren, sind vorhanden. Bei der Entschlüsselung hat man herausgefunden, dass es sich bei dem neuen Virus um einen Typ des Sarsvirus handelt, der eine schwere Atemwegsinfektion hervorrufen kann. Noch können Wissenschaftler aber nicht zuverlässig abschätzen, wie hoch die Mortalität und Morbidität des Virus ist, wie bedrohlich es also wirklich werden kann. Professor Christian Drosten, Virologe an der Berliner Charité, stellt fest: „Es ist tatsächlich so, dass das ein ganz neues, aktuelles Geschehen ist. An den jetzt verfügbaren Virussequenzen kann man sehen, dass es gerade erst losgegangen ist.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ausgesorgt: Die eigene Wohnung hat einen hohen emotionalen Wert

          Altersruhesitz finanzieren : Der teure Traum vom Eigenheim

          Selbstgenutzte Immobilien im Alter haben ihren Reiz. Man muss ihn sich aber leisten können. Unser Finanzanalytiker hat für Sie einen Beispielfall in Norddeutschland durchgerechnet.
          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatversicherer soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn private Krankenversicherer abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          Landesparteitag der thüringischen Linken 2016 in Eisenberg: Marx zieht noch immer.

          Radikale in der Linkspartei : „Die Republik aufmischen“

          In der Linken haben Trotzkisten einen großen Einfluss, bis hin zur stellvertretenden Parteivorsitzenden: Janine Wissler gehört „Marx21“ an. Die Radikalen in der Partei übernehmen eine Scharnierfunktion ins linksextreme Milieu.