https://www.faz.net/-gum-9vi69

China : Zweiter Todesfall durch mysteriöse Lungenkrankheit

  • Aktualisiert am

Eine Frau überquert den Fischmarkt in Huanan, der als Ausbruchsort des neuartigen Virus gilt. Er wurde darafhin von den Behörden geschlossen. Bild: AFP

Durch den neuartigen Corono-Virus ist bereits die zweite Person in China gestorben. Fünf weitere Menschen schweben zur Zeit in Lebensgefahr.

          1 Min.

          Nach dem Ausbruch einer mysteriösen Lungenkrankheit in der zentralchinesischen Metropole Wuhan haben die chinesischen Behörden einen zweiten Todesfall gemeldet. Ein 69 Jahre alter Mann, der sich am 31. Dezember mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert habe, sei am Mittwoch gestorben, teilte die Gesundheitsbehörde mit. Fünf Menschen schweben demnach noch in Lebensgefahr, zwölf weitere hätten sich von der Krankheit erholt.

          Die neue Lungenkrankheit war im Dezember erstmals in Wuhan auftreten. Nach Angaben der Behörden wurde das Virus in der zentralchinesischen Region bei mindestens 41 Menschen nachgewiesen. Auch in Thailand und Japan wurden jeweils ein Fall der mysteriösen Lungenkrankheit nachgewiesen. Beide Patienten hatten nach Angaben der Behörden vor ihrer Erkrankung Wuhan besucht.

          Nach Angaben der Gesundheitsbehörden in Wuhan brach das Virus zuerst auf einem Fischmarkt in der Stadt auf. Er wurde am 1. Januar geschlossen.

          Das neue Virus gehört zu einer Erregerfamilie, zu der auch das tödliche Sars-Virus gehört. An der Sars-Epidemie waren in den Jahren 2002 und 2003 knapp 350 Menschen in Festlandchina sowie knapp 300 weitere in Hongkong gestorben. Wegen des neuen Virus in Wuhan verstärkten auch die Behörden in Hongkong die Vorsichtsmaßnahmen.

          Weitere Themen

          1700 Ärzte in China infiziert

          Coronavirus : 1700 Ärzte in China infiziert

          Chinesische Behörden haben erstmals Auskunft über Infektionen unter Krankenhauspersonal gegeben. Die Vereinigten Staaten werfen China mangelnde Transparenz vor. Ägyptische Behörden melden indes die erste Ansteckung in Afrika.

          Topmeldungen

          Etwas für jeden Geschmack: Sexpuppen im Dortmunder Bordoll.

          Sexpuppen : „Die Mädels hier sind mir lieber“

          Das Geschäft mit Sexpuppen wächst. Die Kritik daran auch – spätestens, seit ein Unternehmen lebensechte Kinderpuppen herstellt. Doch was sind das für Männer, die Puppen echten Frauen vorziehen? Ein Bordellbesuch.
          Anne Will und ihre Gäste: Sahra Wagenknecht (Die Linke), Alice Weidel (AfD), Wolfgang Kubicki (FDP), Peter Altmaier (CDU), Melanie Amann (Leiterin des „Spiegel“-Hauptstadtbüros) und Kevin Kühnert (SPD)

          AfD in Talkshows : Krokodil oder Großmutter?

          Wer rechte Parolen zum Verstummen bringen will, muss nicht aufhören, mit Rechten zu reden. Die Gespräche müssen sich verbessern – doch die AfD fährt ihre eigene Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.