https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/corona-und-drogen-krise-immer-mehr-drogentote-in-den-usa-17014432.html

Corona-Folgen : Immer mehr Drogentote in den Vereinigten Staaten

  • Aktualisiert am

Ein Mann setzt sich mit einer Spritze einen Schuss Heroin (Symbolbild) Bild: dpa

In den Vereinigten Staaten steigt die Zahl der Drogentoten dramatisch. Das hat auch mit der Corona-Pandemie zu tun.

          1 Min.

          Die Corona-Pandemie treibt in den Vereinigten Staaten auch die Zahl der Drogentoten nach oben. Nach mehr als 71.000 Amerikanern, die im vergangenen Jahr nach Überdosen von Rauschgiften wie Fentanyl, Meth und Heroin starben, erwarten die Gesundheitsbehörden für 2020 in einigen Bundesstaaten einen Anstieg um bis zu 30 Prozent.

          Nach vorläufigen Untersuchungen der Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) wurden von April 2019 bis März 2020, dem ersten Monat mit einem drastischen Anstieg von Intensivbehandlungen und Todesfällen unter Corona-Patienten im Nordosten, fast 74.000 Tote durch Überdosen gezählt. Im Vergleichszeitraum 2018 und 2019, bislang das Jahr mit den meisten Drogentoten in der Geschichte des Landes, waren etwa 68.000 tödliche Überdosen gemeldet worden.

          Beobachter führen den Anstieg der Drogentoten während der Corona-Pandemie unter anderem auf Belastungen während des Lockdowns sowie die vorübergehende Einstellung von Hilfsprogrammen und Therapiegruppen zurück. „Die neuen Daten der CDC bestätigt die Befürchtungen, dass die Covid-19 die ohnehin dramatische Drogenkrise weiter verschärft“, sagte Jules Netherland, Sprecherin der Organisation Drug Policy Alliance (DPA) in New York.

          Kentucky beispielsweise hatte zwischen Mai und August ähnlich viele Todesfälle nach Überdosen registriert wie im gesamten Jahr 2019. Seit Mitte der Neunziger beobachten amerikanische Gesundheitsbehörden einen dramatischen Anstieg von Überdosen, der auf das leichtfertige Ausstellen von Rezepten für opioidhaltige Schmerzmittel zurückgeht.  

          Weitere Themen

          Lange Haftstrafen für Terror-Helfer

          Attentat in Wien : Lange Haftstrafen für Terror-Helfer

          Der Attentäter, der im November 2020 in Wien vier Menschen tötete, wurde noch in der Nacht des Anschlags von der Polizei erschossen. Nun wurden vier seiner Helfer zur Rechenschaft gezogen.

          Topmeldungen

          Zwei der Angeklagten mit ihren Verteidigern im Dresdener Juwelenraub-Prozess

          Prozess um Juwelenraub : Keinen Deal um jeden Preis

          Wandelt sich der Prozess um den Diebstahl aus dem Grünen Gewölbe zum Basar? Das Gericht sollte auf seinen Forderungen bestehen oder die Abmachungen mit den Angeklagten aufkündigen.
          Vorstandschef Mark Zuckerberg will bei Meta die Kosten reduzieren.

          Facebook-Mutterkonzern : Meta macht wieder etwas Hoffnung

          Der Internetkonzern erleidet einen weiteren Umsatzrückgang – schneidet aber besser als erwartet ab. Vorstandschef Mark Zuckerberg ruft ein „Jahr der Effizienz“ aus. Aber er akzeptiert weiter Milliardenverluste mit dem Metaversum.
          Polizisten in Wien bewachen den Prozess gegen mutmaßliche Unterstützer des Attentäters.

          Attentat in Wien : Lange Haftstrafen für Terror-Helfer

          Der Attentäter, der im November 2020 in Wien vier Menschen tötete, wurde noch in der Nacht des Anschlags von der Polizei erschossen. Nun wurden vier seiner Helfer zur Rechenschaft gezogen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.