https://www.faz.net/-gum-a4of4

Corona-Folgen : Immer mehr Drogentote in den Vereinigten Staaten

  • Aktualisiert am

Ein Mann setzt sich mit einer Spritze einen Schuss Heroin (Symbolbild) Bild: dpa

In den Vereinigten Staaten steigt die Zahl der Drogentoten dramatisch. Das hat auch mit der Corona-Pandemie zu tun.

          1 Min.

          Die Corona-Pandemie treibt in den Vereinigten Staaten auch die Zahl der Drogentoten nach oben. Nach mehr als 71.000 Amerikanern, die im vergangenen Jahr nach Überdosen von Rauschgiften wie Fentanyl, Meth und Heroin starben, erwarten die Gesundheitsbehörden für 2020 in einigen Bundesstaaten einen Anstieg um bis zu 30 Prozent.

          Nach vorläufigen Untersuchungen der Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) wurden von April 2019 bis März 2020, dem ersten Monat mit einem drastischen Anstieg von Intensivbehandlungen und Todesfällen unter Corona-Patienten im Nordosten, fast 74.000 Tote durch Überdosen gezählt. Im Vergleichszeitraum 2018 und 2019, bislang das Jahr mit den meisten Drogentoten in der Geschichte des Landes, waren etwa 68.000 tödliche Überdosen gemeldet worden.

          Beobachter führen den Anstieg der Drogentoten während der Corona-Pandemie unter anderem auf Belastungen während des Lockdowns sowie die vorübergehende Einstellung von Hilfsprogrammen und Therapiegruppen zurück. „Die neuen Daten der CDC bestätigt die Befürchtungen, dass die Covid-19 die ohnehin dramatische Drogenkrise weiter verschärft“, sagte Jules Netherland, Sprecherin der Organisation Drug Policy Alliance (DPA) in New York.

          Kentucky beispielsweise hatte zwischen Mai und August ähnlich viele Todesfälle nach Überdosen registriert wie im gesamten Jahr 2019. Seit Mitte der Neunziger beobachten amerikanische Gesundheitsbehörden einen dramatischen Anstieg von Überdosen, der auf das leichtfertige Ausstellen von Rezepten für opioidhaltige Schmerzmittel zurückgeht.  

          Weitere Themen

          Mehr als 200.000 neue Corona-Fälle in Brasilien

          Corona-Liveblog : Mehr als 200.000 neue Corona-Fälle in Brasilien

          US-Studie: Mütter mit Covid-19 können bedenkenlos stillen +++ Apothekerverband Nordrhein fordert Ende der PCR-Testpflicht +++ Impfstoff Valneva wirkt laut Hersteller auch gegen die Omikron-Variante +++ Alle Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Topmeldungen

          Präsident Joe Biden mit Vizepräsidentin Kamala Harris am 11. Januar in Atlanta, Georgia

          Ein Jahr Joe Biden : Nicht Trump sein reicht nicht

          Als Joe Biden vor einem Jahr sein Amt antrat, kündigte er große Reformen an, um die Vereinigten Staaten zu heilen. Aber das Regieren fällt dem amerikanischen Präsidenten schwer.
          Haben viel vor und noch viel Vertrauen: Olaf Scholz und Robert Habeck

          F.A.Z.-Elite-Panel : Vorschusslob der Eliten für die Ampel

          Die deutschen Führungsspitzen begleiten den Start von SPD, Grünen und FDP mit außergewöhnlichem Wohlwollen. Aber die neue Allensbach-Elite-Umfrage birgt auch unerfreuliche Befunde und Handlungsaufträge für die Ampel – nicht zuletzt mit Blick auf China.
          Schlittenfahren mit Putin im Jahr 2001: Sitzt Ex-Kanzler Schröder jetzt im Rücksitz hinter Olaf Scholz?

          Entspannungspolitik : Hat die SPD ein Russland-Problem?

          Ein Topos des politisch-medialen Komplexes sagt, die SPD habe ein Russland-Problem. Hat sie eines? Ist der Einfluss des Ex-Kanzlers Schröder so wirkmächtig? Die Befundlage widerrät der Schablone.