https://www.faz.net/-gum-9ey8l

Lewy-Körperchen-Demenz : CNN-Gründer Ted Turner leidet an Demenz

  • Aktualisiert am

Ted Turner, Aufnahme aus dem Jahr 2013 Bild: AFP

Ted Turner gründete 1980 den Nachrichtensender CNN und veränderte so die Nachrichtenberichterstattung in Amerika und in aller Welt grundlegend. Jetzt hat der 79-Jährige seine Erkrankung öffentlich gemacht.

          Der amerikanische Medienmogul Ted Turner hat öffentlich gemacht, dass er an Demenz erkrankt ist. In einem Interview mit dem Sender CBS, das am Sonntag ausgestrahlt werden sollte, sagte der 79-jährige Gründer des Nachrichtensenders CNN laut vorab veröffentlichten Auszügen, er leide an einer milderen Form von Demenz als Alzheimer. „Es ist dem ähnlich. Aber es ist nicht annähernd so schlimm“, sagte Turner. „Alzheimer ist schlimm.“

          Der genaue Name seiner Erkrankung, die Lewy-Körperchen-Demenz, fiel Turner während des Interviews allerdings nicht ein. Er sagte, er leide „unter der, die... - ich kann mich nicht an den Namen erinnern.“ Nach weiterem Nachdenken schloss der 79-jährige Milliardär schließlich: „Demenz. Ich kann mich nicht erinnern, was meine Krankheit ist.“

          Turner schilderte in dem Fernsehinterview, dass bei ihm zuerst fälschlicherweise Depressionen diagnostiziert worden seien. Erst später hätten die Ärzte die Demenz als wahre Ursache seiner Beschwerden erkannt. Nach den Symptomen befragt antwortete Turner: „Müde. Erschöpft. Das sind die Hauptsymptome - und Vergesslichkeit.“

          In den Vereinigten Staaten leiden etwa 1,5 Millionen Menschen an der Lewy-Körperchen-Demenz. Sie verursacht starke Stimmungsschwankungen und Halluzinationen. Auch der amerikanische Schauspieler Robin Williams litt an der Krankheit, bevor er 2014 Suizid beging.

          Turner hatte CNN 1980 als ersten Nachrichtensender gegründet, der rund um die Uhr sendet. Damit veränderte er die Nachrichtenberichterstattung in Amerika und in aller Welt grundlegend. 1996 verschmolz sein Medienimperium Turner Broadcasting System mit Time Warner. Turner wurde auch durch seine frühere Ehe mit Hollywood-Star Jane Fonda und durch eine Milliardenspende an die UN für die Finanzierung von Hilfsprojekten bekannt.

          In dem CBS-Interview wurde Turner auch auf das heutige Programm von CNN angesprochen. „Ich denke, sie kleben ein bisschen zu sehr an der Politik. Sie täten besser daran, eine ausgewogenere Agenda zu haben. Aber das ist nur die Meinung einer einzelnen Person“, fügte der Medienmogul bescheiden hinzu.

          Weitere Themen

          „Das ist ein falsches Signal“

          Kritik an Lügde-Urteil : „Das ist ein falsches Signal“

          Die Bewährungsstrafe für einen Mittäter beim Kindesmissbrauch von Lügde stößt auf Widerspruch. Die Staatsanwaltschaft stellt einen Antrag auf Revision. Der nordrhein-westfälische Familienminister sieht eine Lücke im Strafrecht.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.
          Ein Polizist mit Sprengstoffspürhund macht sich am Donnerstag auf den Weg zur Wohnung eines mutmaßlichen Gefährders.

          Razzia im Morgengrauen : Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Womöglich hat die Kölner Polizei mit ihrer Razzia einen islamistischen Anschlag verhindert. Einer der Männer plante nach eigenen Worten „den Aufstieg in die höchste Stufe des muslimischen Glaubens“. Die Ergebnisse der Durchsuchungen geben Anlass zu erhöhter Vorsicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.