https://www.faz.net/-gum-9ey8l

Lewy-Körperchen-Demenz : CNN-Gründer Ted Turner leidet an Demenz

  • Aktualisiert am

Ted Turner, Aufnahme aus dem Jahr 2013 Bild: AFP

Ted Turner gründete 1980 den Nachrichtensender CNN und veränderte so die Nachrichtenberichterstattung in Amerika und in aller Welt grundlegend. Jetzt hat der 79-Jährige seine Erkrankung öffentlich gemacht.

          Der amerikanische Medienmogul Ted Turner hat öffentlich gemacht, dass er an Demenz erkrankt ist. In einem Interview mit dem Sender CBS, das am Sonntag ausgestrahlt werden sollte, sagte der 79-jährige Gründer des Nachrichtensenders CNN laut vorab veröffentlichten Auszügen, er leide an einer milderen Form von Demenz als Alzheimer. „Es ist dem ähnlich. Aber es ist nicht annähernd so schlimm“, sagte Turner. „Alzheimer ist schlimm.“

          Der genaue Name seiner Erkrankung, die Lewy-Körperchen-Demenz, fiel Turner während des Interviews allerdings nicht ein. Er sagte, er leide „unter der, die... - ich kann mich nicht an den Namen erinnern.“ Nach weiterem Nachdenken schloss der 79-jährige Milliardär schließlich: „Demenz. Ich kann mich nicht erinnern, was meine Krankheit ist.“

          Turner schilderte in dem Fernsehinterview, dass bei ihm zuerst fälschlicherweise Depressionen diagnostiziert worden seien. Erst später hätten die Ärzte die Demenz als wahre Ursache seiner Beschwerden erkannt. Nach den Symptomen befragt antwortete Turner: „Müde. Erschöpft. Das sind die Hauptsymptome - und Vergesslichkeit.“

          In den Vereinigten Staaten leiden etwa 1,5 Millionen Menschen an der Lewy-Körperchen-Demenz. Sie verursacht starke Stimmungsschwankungen und Halluzinationen. Auch der amerikanische Schauspieler Robin Williams litt an der Krankheit, bevor er 2014 Suizid beging.

          Turner hatte CNN 1980 als ersten Nachrichtensender gegründet, der rund um die Uhr sendet. Damit veränderte er die Nachrichtenberichterstattung in Amerika und in aller Welt grundlegend. 1996 verschmolz sein Medienimperium Turner Broadcasting System mit Time Warner. Turner wurde auch durch seine frühere Ehe mit Hollywood-Star Jane Fonda und durch eine Milliardenspende an die UN für die Finanzierung von Hilfsprojekten bekannt.

          In dem CBS-Interview wurde Turner auch auf das heutige Programm von CNN angesprochen. „Ich denke, sie kleben ein bisschen zu sehr an der Politik. Sie täten besser daran, eine ausgewogenere Agenda zu haben. Aber das ist nur die Meinung einer einzelnen Person“, fügte der Medienmogul bescheiden hinzu.

          Weitere Themen

          Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin, die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.