https://www.faz.net/-gum-9vrej

Wegen Coronavirus : China schließt Abschnitte der Chinesischen Mauer

  • Aktualisiert am

Die Chinesische Mauer bleibt wegen des Coronavirus in Teilen geschlossen. Bild: dpa

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, hat China am Freitag mehrere Touristenattraktionen geschlossen. Und in Wuhan will man in gerade einmal anderthalb Wochen ein Krankenhaus für die Infizierten errichten.

          2 Min.

          Die Schutzvorkehrungen gegen das Coronavirus in China treffen nun auch ein Symbol der Stärke des Landes: Peking schließt Abschnitte der Chinesischen Mauer. Das teilten nach Angaben der Deutschen Presseagentur die chinesischen Behörden am Freitag mit. Auch die Ming-Gräber und die Yinshan-Pagode blieben ab Samstag vorsichtshalber geschlossen, erklärte die für die Verwaltung dieser historischen Stätten zuständige Behörde am Freitag. Das Stadion der Olympischen Spiele 2008 in Peking ist seit Freitag nicht mehr zugänglich. Zudem soll auch das Disneyland in Schanghai ab Samstag vorerst geschlossen bleiben. Die Entscheidung sei zum Schutz des Personals und der Besucher getroffen worden, teilte der Vergnügungspark am Freitag mit.

          Am Wochenende beginnen einwöchige Ferien zum chinesischen Neujahr, und Disneyland hatte besondere Spektakel geplant. Alle Besucher, die bereits gebucht haben, würden entschädigt, erklärte der Park auf seiner Website. Wann Disneyland seine Tore wieder öffnet, war zunächst unklar. Das Datum werde in Abstimmung mit den Behörden bekanntgegeben, hieß es.

          Auch der weltbekannte kanadische Zirkus Cirque du Soleil sagte seine festen Shows in Hangzhou bis auf weiteres ab. Er reagiere damit auf die Bitte der Behörden, alle Aktivitäten in Sälen mit mehr als hundert Besuchern abzusagen, erklärte Cirque du Soleil-Chef Daniel Lamarre.

          China reagiert derzeit mit drastischen Maßnahmen auf die Ausbreitung des neuartigen Erregers einer schweren Lungenkrankheit. In mehreren Städten der zentralchinesischen Provinz Hubei wurden die öffentlichen Verkehrsverbindungen weitgehend gekappt, Millionen von Menschen stehen damit praktisch unter Quarantäne. Bereits seit Donnerstag steht die Elf-Millionen-Einwohner-Stadt Wuhan, in welcher der Erreger erstmals registriert worden war, unter Quarantäne.

          Krankenhaus wird in Wuhan zur Behandlung der Infizierten errichtet

          In der zentralchinesischen Stadt Wuhan soll zur Behandlung von Patienten, die sich mit der neuen Lungenkrankheit infiziert haben, in nur sechs Tagen ein Krankenhaus errichtet werden. Die Gebäude für die Anlage mit 1000 Betten werden aus vorproduzierten Bauteilen zusammengesetzt, wie Staatsmedien berichteten. Auf einem Video von der Baustelle waren am Freitag Dutzende Bagger zu erkennen, die das Gelände vorbereiteten. Die Bauarbeiten sollen bis zum 2. Februar abgeschlossen sein.

          Während der Sarspandemie 2003 war in Peking innerhalb weniger Tage ein Behandlungszentrum entstanden. Tausende Bauarbeiter waren daran beteiligt.

          In der Millionenmetropole Wuhan gibt es die meisten Infektionen, weil das neue Coronavirus dort vermutlich auf einem Markt von einer Wildtierart auf den Menschen übergesprungen war. Die Krankheit hat sich inzwischen im ganzen Land verbreitet.

          Weitere Themen

          1700 Ärzte in China infiziert

          Coronavirus : 1700 Ärzte in China infiziert

          Chinesische Behörden haben erstmals Auskunft über Infektionen unter Krankenhauspersonal gegeben. Die Vereinigten Staaten werfen China mangelnde Transparenz vor. Ägyptische Behörden melden indes die erste Ansteckung in Afrika.

          Topmeldungen

          Mit seinem Elfmetertreffer stößt Timo Werner die Tür für Leipzig zum Viertelfinale weit auf.

          Champions League : Werner lässt RB vom Viertelfinale träumen

          RB Leipzig ist dem Viertelfinale der Champions League nahe. Das Team von Trainer Julian Nagelsmann spielt bei den Tottenham Hotspur von der ersten Minute an stark auf, gewinnt und verpasst es allein, ein zweites Auswärtstor zu schießen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.