https://www.faz.net/-gum-t2nc

Cartoons : Rauchverbot für Tom und Jerry

  • Aktualisiert am

Jetzt müssen Tom und Jerry gemeinsam fliehen. Die britische Regulierungsbehörde ist ihnen auf den Fersen, weil sie ihnen das Rauchen verbieten will. Das Katz-und-Maus-Spiel stößt bei Rauchfreunden, aber auch Rauchgegnern auf Ablehnung.

          Seit mehr als 60 Jahren erfreuen sich Kinder an den Abenteuern von Tom und Jerry. Kleine Fernsehzuschauer in England jedoch müssen künftig auf Geheiß der britischen Regulierungsbehörde für die Unterhaltungsindustrie (Ofcom) auf einige Szenen verzichten. Es liegt nicht daran, daß sich Tom und Jerry teils brutal die Köpfe einschlagen. Vielmehr stören sich die Aufpasser daran, daß die Comic-Helden ab und an zur Zigarette greifen.

          Nach den Statuten der Behörde dürfen in einem Kindersender keine Filme gezeigt werden, die zum Rauchen ermutigen. Daß die Filme in einer Zeit entstanden, in denen das Rauchen gang und gäbe war, ließ sie zwar gelten. Das ändere aber nichts an der Entscheidung. Die Produktionsfirma Turner, in deren Kinderkanal Boomerang "Tom und Jerry" ausgestrahlt wird, sicherte zu, das Archiv nach rauchverherrlichenden Szenen zu durchstöbern.

          Angst um den künstlerischen Wert

          Bisher sind den Zensoren zwei Szenen zum Opfer gefallen, über die sich ein erwachsener Zuschauer beschwert hatte. In der 1948 produzierten Folge "Tennis Chumps" (Tom und Tim am Ball) spielt ein Rivale Toms mit einer langen Zigarre im Mund Tennis. In "Texas Tom" rollt der alte Kater Tom eine Zigarette, zündet sie an und raucht, um einer hübschen Katzendame zu imponieren.

          Turner teilte mit, daß auch ihnen nicht daran gelegen sei, Kinder zum Rauchen zu verführen. Allerdings fürchte man um den künstlerischen Wert der Trickfilme, wenn sämtliche Raucherszenen entfernt werden müßten. Sprecher von Raucherorganisationen nannten die Aufforderung der Regulierungsbehörde "lächerlich". Aber auch von Nikotingegnern kam Kritik. "Wir können doch nicht die Geschichte neu erfinden, indem wir Hollywood-Klassiker nachträglich verändern", sagte Amanda Sandford, Sprecherin der Organisation Ash, dem "Daily Mirror". Zeichentrickfreunde fürchten jetzt schon um weitere Comic-Helden, allen voran Kettenraucher Popeye, der selten ohne sein Pfeifchen im Mund zu sehen ist.

          Weitere Themen

          Grausamer Tat folgt Hass im Netz

          Baby im Müll : Grausamer Tat folgt Hass im Netz

          Mit der Ruhe in Kierspe ist es vorbei, seit ein neugeborenes Mädchen im Müll gefunden wurde. Die Motive der tatverdächtigen Mutter liegen noch im Dunkeln. Da rufen schon die ersten Menschen dazu auf, ihr Gewalt anzutun.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.