https://www.faz.net/-gum-91br7

Zu viel gefeiert? Kein Ding! : Britisches Unternehmen bietet „Katertage“ an

  • Aktualisiert am

Junge Londoner feiern Ende August in Notting Hill Bild: AFP

Eine Londoner Firma verkauft Konzerttickets und will, dass ihre Mitarbeiter die Musikszene der Stadt genießen. Wenn es dabei mal ein paar Bier zu viel gibt, können Mitarbeiter künftig ehrlich sein.

          Wenn es am Vorabend mal ein Bier zu viel war, dürfen Mitarbeiter eines britischen Unternehmens offiziell „Katertage“ nehmen und zuhause bleiben. Die Angestellten der Londoner Firma Dice können sich künftig einfach per SMS-Nachricht mit den Emojis für „Musik“, „Bier“ und „Krankheit“ von der Arbeit abmelden. Die Mitarbeiter müssten künftig nicht mehr ein „24-Stunden-Virus“ vortäuschen oder am Telefon eine möglichst kranke Stimme aufsetzen, erklärte das Unternehmen.

          Die Smartphone-App Dice verkauft Tickets für Musikveranstaltungen. Das Unternehmen will daher, dass seine Mitarbeiter die Londoner Musikszene genießen: „Wir vertrauen einander und wollen, dass Leute ehrlich sind, wenn sie ausgehen und Livemusik erleben“, sagte der Gründer der in London ansässigen Firma, Phil Hutcheon, am Donnerstag. Außerdem ließen sich Arbeit und Freizeit sowieso nicht immer voneinander trennen: „Einige der besten Deals in der Industrie kommen nach einem Auftritt zustande“, sagte Hutcheon.

          Die Großzügigkeit des Unternehmens ist jedoch nicht grenzenlos: Jeder Mitarbeiter der Firma darf maximal vier „Katertage“ pro Jahr nehmen.

          Weitere Themen

          Da hilft nur noch: Abtauchen!

          Hitzerekord erwartet : Da hilft nur noch: Abtauchen!

          Wird diese Woche wieder ein Wetterrekord geknackt? Experten halten das für möglich. Neben der extremen Hitze kommt noch eine weitere Belastung hinzu: eine besonders gefährliche UV-Strahlung.

          Kein Zutritt für Behindertenhund!

          Theater verklagt : Kein Zutritt für Behindertenhund!

          Weil sie nur ohne ihren Begleithund in ein Musical in München durfte, hat eine Epilepsie-Patientin das Theater verklagt. Das Gericht sieht keinen Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot. Der Hund musste wegen der Sicherheitsvorkehrungen draußen bleiben.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Abgrenzung von der AfD : Das Ende eines Ausflugs

          Die Union besinnt sich endgültig wieder auf die Erkenntnis, dass sie mit einer Wendung nach rechts weniger Zustimmung zurückgewinnt, als sie in der Mitte verliert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.