https://www.faz.net/-gum-9ru7g

Mehrere Todesfälle in Asien : Australier entdeckt hochgiftigen Pilz

  • Aktualisiert am

In Korea und Japan starben Menschen nach Verzehr des grellroten Schlauchpilzes, weil sie ihn mit einem anderem Gewächs verwechselten. Bild: AFP

Der grellrote Schlauchpilz kann seine Giftstoffe schon bei Hautkontakt übertragen und bei Verzehr tödlich wirken. Nun fand ein Australier den asiatischen Pilz tausende Kilometer von seiner ursprünglichen Heimat entfernt.

          1 Min.

          Erstmals ist in Australien einer der giftigsten Pilze der Welt entdeckt worden, der bisher nur in Japan und Korea beheimatet war. Der grellrote Schlauchpilz, der auf Englisch auch Poison Fire Coral genannt wird, sei in einem Vorort der nordaustralischen Stadt Cairns und damit tausende Kilometer von seiner Heimat entfernt gefunden worden, teilte die James Cook Universität am Donnerstag mit.

          Der Poison Fire Coral ist der einzige Pilz, dessen Giftstoffe auch über die Haut aufgenommen werden können. Sein Verzehr führt im Frühstadium unter anderem zu Erbrechen, Durchfall, Fieber und Benommenheit. Ohne Behandlung kann er multiples Organversagen oder Gehirnschäden hervorrufen und zum Tod führen. In Japan und Korea sind bereits mehrere Menschen gestorben, weil sie ihn mit einem essbaren Pilz verwechselt haben, der in der traditionellen Medizin benutzt wird.

          „Dass wir einen derart markanten Pilz praktisch in unserem Hinterhof finden, zeigt, dass wir noch viel über Pilze im Norden Australiens zu lernen haben“, sagte der Experte der James Cook Universität, Matt Barrett.

          Ray Palmer, der Entdecker des hochgiftigen Pilzes, überrascht der Fund nicht. Er habe das vergangene Jahrzehnt viel Zeit mit dem Fotografieren seltener Pilze in den Regenwäldern rund um seine Heimatstadt verbracht, sagte der bekennende „Pilz-Fanatiker“ der Nachrichtenagentur AFP. Über die Jahre habe er dabei ziemlich „viele Dinge“ entdeckt. Außer ihm gebe es bisher „niemanden, der einfach so im Regenwald herumspaziert und Pilze fotografiert“, sagte Palmer und sagte baldige weitere Entdeckungen voraus.

          Weitere Themen

          Dutzende Tote bei Explosion befürchtet

          In Ghana : Dutzende Tote bei Explosion befürchtet

          Ein Lastwagen soll bei einem Überholmanöver umgekippt sein und sei daraufhin explodiert, berichten Reporter aus dem westafrikanischen Land. Demnach hatte der Lkw Sprengstoff geladen.

          Topmeldungen

          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.