https://www.faz.net/-gum-9cn22

Welt-Aidskonferenz : Kein Kampf gegen Menschen

Nach ihrem Outing im April diesen Jahres hielt Conchita Wurst eine Rede zur Eröffnung der Welt-Aidskonferenz in Amsterdam. Bild: EPA

Auf der Welt-Aidskonferenz wird über neue Studien und Erfahrungen debattiert. Trotz der medizinischen Fortschritte steht das „90-90-90“-Ziel bis 2020 auf der Kippe. Besonders Russland bereitet Sorgen.

          4 Min.

          Mit ihr hatte keiner gerechnet. Sie selbst wohl am allerwenigsten, denn noch im Frühjahr wäre der Auftritt von Conchita (inzwischen ohne Wurst) auf einer Welt-Aidskonferenz für sie undenkbar gewesen. Niemand sollte wissen, dass Tom Neuwirth HIV-positiv ist und das schon seit sehr langer Zeit. Doch im April ging der Österreicher, der als Frau mit Bart 2014 den Eurovision Song Contest mit „Rise Like A Phoenix“ gewonnen hatte, an die Öffentlichkeit.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Über Instagram schrieb der Neunundzwanzigjährige, dass man versuche, ihn mit seiner HIV-Infektion zu erpressen. „Ein Ex-Freund droht mir, mit dieser privaten Information an die Öffentlichkeit zu gehen, und ich gebe auch in Zukunft niemandem das Recht, mir Angst zu machen und mein Leben derart zu beeinflussen.“

          Drei Monate später ist Conchita am Montagabend der Überraschungsgast bei der Eröffnung der diesjährigen Welt-Aidskonferenz, um zu tun, was sie im April angekündigt hatte: Sie machte anderen Menschen Mut. Sie fühle sich heute gesünder, schöner und stärker als zu der Zeit, als sie Angst hatte, über ihre Infektion zu sprechen, sagt sie.

          Da sie seit ihrer Diagnose in medizinischer Behandlung sei und die Medikamente das Virus seit vielen Jahren unter der Nachweisgrenze hielten, sei sie nicht in der Lage, das Virus weiterzugeben. „Ihr könnt uns anfassen, küssen, lieben, wie jeden anderen auf der Welt“, lautete ihre Botschaft, die von den 8000 Menschen in Halle 12 des Amsterdamer Konferenzzentrums erwartungsgemäß bejubelt wurde.

          Der Kampf gegen Aids dürfe nie einer gegen Menschen werden

          Viel hat sich getan, seit die größte Konferenz zum Thema Gesundheit, in diesem Jahr haben sich 18.000 Teilnehmer angemeldet, erstmals in Amsterdam stattfand. Das war 1992, als eine HIV-Infektion fast immer ein Todesurteil war. Damals war Hollywood-Schauspielerin Elizabeth Taylor einer der prominenten Gäste. Ihre Botschaft: Der Kampf gegen Aids dürfe nie zu einem Kampf gegen Menschen werden. Ihre mahnenden Worte wurden von ihrem Enkel Quinn Tivey am Montag wiederholt, denn in vielen Regionen der Welt ist der Kampf gegen Aids vor allem ein Kampf gegen Menschen.

          Darum schlägt auch die Aids-Organisation der Vereinten Nationen (UN-Aids) Alarm. Vor allem eine Großregion bereitet Sorgen: Osteuropa und Zentralasien – und da besonders Russland. Zwischen 2010 und 2015 wurden 80 Prozent aller Neudiagnosen (190.000) in dieser Großregion aus dem größten Land der Welt gemeldet. Nur 28 Prozent der Infizierten bekommen eine Behandlung, dabei ist das Ziel der Vereinten Nationen bis 2020, 90 Prozent aller HIV-Positiven eine Therapie zu ermöglichen.

          Auch sonst hat sich der Rückgang der Neuinfektionszahlen verlangsamt. Von 2010 bis 2017 sank sie von 2,2 Millionen auf 1,8 Millionen auf der ganzen Welt, erhofft hatte sich UN-Aids einen Rückgang bis auf 500.000. Erfreulich dabei: Während sich die Zahl der Neuninfektionen in Osteuropa und Zentralasien verdoppelt hat, ist sie in Afrika südlich des Äquators, dort also, wo die Epidemie am schlimmsten wütet, um 30 Prozent zurückgegangen (von 1,2 Millionen auf 800.000).

          Weitere Themen

          Moderator Walter Freiwald gestorben

          Nach Krebserkrankung : Moderator Walter Freiwald gestorben

          Bekannt geworden war Walter Freiwald vor allem mit der Sendung „Der Preis ist heiß“. Erst kürzlich hatte er seine Krebserkrankung öffentlich gemacht. Nun ist er im Alter von 65 Jahren gestorben.

          Leichtes Erdbeben in Niedersachsen

          Landkreis Verden : Leichtes Erdbeben in Niedersachsen

          Im Landkreis Verden in Niedersachsen ist ein Erdbeben der Stärke 3,0 gemessen worden. Bei Polizei und Feuerwehr gingen zahlreiche Notrufe ein. Verletzte wurden bislang jedoch nicht gemeldet.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.
          Unser Sprinter-Autor: Patrick Bernau

          F.A.Z.-Sprinter : Sag doch mal Hallo

          Beim CDU-Parteitag geht es offiziell erst am Freitag los, die Führung debattiert aber schon jetzt. Ob sich danach alle Beteiligten noch ein friedliches Hallo zurufen können? Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.