https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/afrikanische-behoerde-warnt-vor-hortung-von-pocken-impfstoff-18060157.html

Weitere Ansteckungsfälle : Afrikanische Behörde warnt vor Hortung von Pocken-Impfstoff

  • Aktualisiert am

Eine Frau hält ein Fläschchen mit der Aufschrift „Affenpocken-Impfstoff“ und eine medizinische Spritze. Bild: Reuters

Das CDC appellierte am Donnerstag, aus der Corona-Pandemie zu lernen. Der Impfstoff solle überall da verfügbar sein, wo das „Risiko am höchsten ist“. Das RKI hält die afrikanischen Todesraten für zu hoch gegriffen.

          1 Min.

          Die Afrikanische Gesundheitsbehörde für Ansteckende Krankheiten (CDC) hat angesichts der Ausbreitung von Affenpocken-Fällen in Europa und Nordamerika vor einer Hortung von Impfstoffen in den westlichen Staaten gewarnt. Ahmed Ogwell, stellvertretender CDC-Direktor, appellierte am Donnerstag in Addis Abeba, Lehren aus der Anfangszeit der Corona-Pandemie zu ziehen.

          Verdachtsfälle in Sudan und Marokko

          Derzeit verfügten die Gesundheitsbehörden in den afrikanischen Ländern, in denen die Krankheit endemisch ist, über nur wenig Impfstoff. Daher würden vor allem die Mitarbeiter des Gesundheitsdienstes „an der Front“ der Krankheitsbekämpfung geimpft. „Wir hoffen, dass Impfstoff vor allem dort verfügbar ist, wo das Risiko am höchsten ist – nicht dort, wo man besonders viel für ihn bezahlen kann.“

          Affenpocken kommen in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik, der Demokratischen Republik Kongo sowie Nigeria endemisch vor. Bisher seien seit Jahresbeginn 1405 Fälle in diesen Ländern bestätigt worden, 62 Menschen seien gestorben.

          Das deutsche Robert Koch-Institut (RKI) geht aber davon aus, dass die afrikanischen Todesraten zu hoch gegriffen sind, weil mildere Verläufe oft nicht erfasst werden. Derzeit würden in Marokko und im Sudan Verdachtsfälle möglicher Affenpocken geprüft, sagte Ogwell.

          Die Mitgliedstaaten der Afrikanischen Union seien aufgerufen, ihre Kontrollmaßnahmen bei Einreisenden zu verstärken und auf mögliche Krankheitsanzeichen zu achten. Ähnlich wie im Fall von Covid-19-Prävention sei es wichtig, regelmäßig die Hände zu waschen und zu desinfizieren.

          „Wir sind in engem Kontakt mit unseren Partnerbehörden in Europa und den USA“, sagte Ogwell. Die afrikanischen Gesundheitsexperten wüssten, wie mit Affenpocken umzugehen sei und seien bereit, ihr Wissen zu teilen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer soll das bezahlen? Vorbereitungen des G-7-Gästeempfangs auf Schloss Elmau.

          G-7-Gipfel und Verkehrsprojekt : Wird Bayern von Berlin benachteiligt?

          Die CSU hat das Szenario oft beschworen: Wenn sie im Bund nicht mehr mitregiere, werde der Freistaat kaum noch Geld aus Berlin bekommen. Nun zeigt sich, dass die Befürchtungen nicht ganz unbegründet sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.