https://www.faz.net/-gum-8p2ez

Erfolgreiche Prävention : Deutlich weniger Krebstote in Amerika

  • Aktualisiert am

Schlechte Diagnose: Ein Arzt zeigt auf ein Röntgenbild eines Lungenkrebs-Patienten. Bild: dpa

In Amerika sterben heute deutlich weniger Patienten an Krebs als noch vor 25 Jahren. Die zwei Hauptgründe dafür machen auch für andere Länder Hoffnung.

          Die Zahl der durch Krebs verursachten Todesfälle in den Vereinigten Staaten ist in den vergangenen 25 Jahren um ein Viertel zurückgegangen. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten Jahresbericht der amerikanischen Krebsgesellschaft ACS hervor. Grund für die stark rückläufige Entwicklung ist demnach vor allem ein kontinuierlicher Rückgang bei der Nikotinsucht sowie medizinische Fortschritte bei der Früherkennung und Behandlung von Tumoren.

          Todesfälle in Zusammenhang mit Lungenkrebs gingen bei Männern zwischen 1990 und 2014 um 43 Prozent zurück, bei Frauen zwischen 2002 und 2014 um 17 Prozent. Die Sterblichkeitsrate bei Frauen durch Brustkrebs sank zwischen 1989 und 2014 um 38 Prozent. Noch spektakulärer ist der Rückgang beim Prostatakrebs: Zwischen 1993 und 2014 sank die Zahl der Männer, die daran starben, um 51 Prozent. Die Zahl der durch Darmkrebs verursachten Todesfälle bei Männern und Frauen ging zwischen 1976 und 2014 ebenfalls um 51 Prozent zurück.

          Dem ACS-Bericht zufolge wird es dieses Jahr in den Vereinigten Staaten 1,68 Millionen Fälle von neu diagnostizierten Krebserkrankungen und mehr als 600.000 Todesfälle infolge von Krebs geben. Die Krebshäufigkeit ist im vergangenen Jahrzehnt bei den Frauen stabil geblieben, bei den Männern sank sie um etwa zwei Prozent. Die Todesrate bei beiden Geschlechtern sank im Jahresdurchschnitt um etwa 1,5 Prozent. Der Bericht wird im Fachblatt „Journal for Clinicians“ veröffentlicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.