https://www.faz.net/-gum-9wj98

Coronavirus : 1700 Ärzte in China infiziert

  • Aktualisiert am

Zwei Krankenpfleger behandeln einen Patienten auf der Intensivstation des Ditan Krankenhauses. Bild: dpa

Chinesische Behörden haben erstmals Auskunft über Infektionen unter Krankenhauspersonal gegeben. Die Vereinigten Staaten werfen China mangelnde Transparenz vor. Ägyptische Behörden melden indes die erste Ansteckung in Afrika.

          2 Min.

          In China haben sich mehr als 1700 Ärzte und Krankenpfleger mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Das teilte die Nationale Gesundheitskommission am Freitag mit. Es war das erste Mal, dass die chinesischen Behörden Auskunft über Infektionen unter Krankenhausmitarbeitern gaben. Sechs von ihnen seien an den Folgen der Infektion gestorben. Fast 90 Prozent der Fälle traten in der Provinz Hubei auf, wo das Virus ausgebrochen ist.

          „Die Aufgaben des medizinischen Personals an der Front sind in der Tat extrem schwer; die Bedingungen, unter denen sie arbeiten und pausieren sind schlecht, der psychologische Druck ist groß, und das Risiko einer Infektion ist hoch“, sagte der stellvertretende Gesundheitsminister Zeng Yixin. Die Gesundheitskommission meldete am Freitag 5090 Neuerkrankungen, weitere 121 Personen seien gestorben. Damit liegt die Zahl der Toten in Festlandchina nun bei 1380, bestätigt sind 63.851 Infektionsfälle. Rückkehrer in die chinesische Hauptstadt Peking sollen sich der staatlichen Zeitung „Beijing Daily“ zufolge für 14 Tage isolieren. Wer diese Quarantäne oder andere Vorschriften zum Kampf gegen das Virus nicht einhalte, werde bestraft.

          Angesichts der ständig steigenden Infektions- und Todeszahlen durch das neuartige Coronavirus warfen die Vereinigten Staaten der Führung in Peking „mangelnde Transparenz“ vor. Es stelle sich die Frage, ob „das Politbüro wirklich ehrlich uns gegenüber ist“, sagte der amerikanische Präsidentenberater Larry Kudlow. Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping habe dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump Offenheit und die Annahme von Hilfe versprochen. Die Vereinigten Staaten seien mehr als bereit dazu, „aber sie lassen uns nicht“, so Kudlow.

          Die amerikanische Regierung sagte am Freitag Unterstützung für internationale Hilfsorganisationen zu, die in Nordkorea eine Verbreitung des Coronavirus verhindern sollen. Nordkoreanische Staatsmedien hatten zuvor angedeutet, eine unbekannte Zahl von Personen habe Symptome gezeigt und sei schon in Quarantäne. Die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften meldete, 500 Freiwillige sollten nordkoreanische Ärzte bei Kontrollen von Haus zu Haus unterstützen. Es steht zu befürchten, dass sich in einem Land mit einer unzureichenden medizinischen Infrastruktur eine Epidemie verheerend auswirken würde.

          Das Kreuzfahrtschiff MS Westerdam mit 1455 Passagieren und mehr als 800 Crewmitgliedern an Bord durfte am Donnerstagabend nach einer tagelangen Irrfahrt im Hafen der kambodschanischen Stadt Sihanoukville anlegen. Ministerpräsident Hun Sen begrüßte die Passagiere an Land per Handschlag. Zuvor waren alle negativ auf das Virus getestet worden. Auch von dem vom Virus betroffenen Kreuzfahrtschiff Diamond Princess durften erste Passagiere an Land. Die japanische Regierung ließ schwache und ältere Personen über 80 Jahre, die negativ getestet wurden, von Bord. Auf dem Schiff befinden sich etwa 3500 Menschen, 218 von ihnen sind an Covid-19 erkrankt.

          Unterdessen hat Ägyptens Regierung den ersten Fall des neuartigen Coronavirus auf dem afrikanischen Kontinent gemeldet. Dabei handele es sich um eine ausländische Person, teilte das Gesundheitsministerium in Kairo am Freitag mit. Zur Nationalität machte das Ministerium keine Angaben. Unklar blieb auch, aus welchem Land die Person nach Ägypten gereist war. Der Patient zeige keine Krankheitssymptome und werde auf einer Isolierstation behandelt. Bislang war laut der Weltgesundheitsorganisation noch kein Fall von Corona in Afrika bekannt geworden.

          Als erstes Land der arabischen Welt hatten die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) Ende Januar vier bestätigte Fälle des Virus Sars-CoV-2 gemeldet. Mittlerweile sind weitere Ansteckungen hinzugekommen. Bei den meisten der Betroffenen handelt es sich um Chinesen.

          Forscher wie der Virologe der Berliner Charité Christian Drosten gehen inzwischen davon aus, dass das neuartige Coronavirus, das den offiziellen Namen Covid-19 trägt, weniger tödlich, aber ansteckender ist als das Coronavirus, das 2002 und 2003 zur Sars-Pandemie führte. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums vom Freitag sind weiterhin 16 Personen in Deutschland mit dem Virus infiziert. Alle sind isoliert und in Behandlung. Die Rückkehrer aus Hubei befinden sich in Quarantäne in Germersheim in Rheinland-Pfalz und in Berlin-Köpenick.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Er wedelt noch, sie merkelt schon: Habeck, Baerbock und die „Merkel-Raute“

          Heimlich für Merz? : Die Grünen hoffen auf Merkel-Stimmen

          Die Grünen wollen regieren. Das ginge mit einer Laschet-CDU leichter als mit einer Merz-CDU. Vor allem wollen sie jedoch stärkste Partei werden. Den Platz dafür in der politischen Mitte könnte eher Merz als Laschet schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.