https://www.faz.net/-gum-36d1

Gesundheit : Medikament Remicade kann tödlich wirken

  • Aktualisiert am

Gefährliche Pillen Bild: Klein/STOCK4B

Das Medikament Remicade, das vor allem an Morbus Crohn und Arthritis Erkrankte nehmen, hat möglicherweise tödliche Nebenwirkungen.

          Das Medikament Remicade zur Behandlung von chronisch entzündlichen Erkrankungen hat nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) möglicherweise tödliche Nebenwirkungen. Das Produkt der Firma Essex Pharma GmbH wird zur Behandlung von Krankheiten wie Morbus Crohn und rheumatoide Arthritis eingesetzt. Seit 1998 seien weltweit 202 Todesfälle registriert worden, in Deutschland seien 29 Todesfälle bekannt, berichtet das Bundesamt am Freitag in Langen.

          In der Hälfte der Fälle starben die Patienten an schweren Infektionen, darunter auch an Tuberkulose. Als „Notfallmaßnahme“ trat nun am Freitag eine Änderung der Zulassung für Remicade in Kraft. Jeder Patient muss jetzt auf Tuberkulose untersucht werden. Patienten mit Herzproblemen dürfen das Medikament nicht mehr bekommen. Der Hersteller informiert Ärzte und Apotheker mit einem so genannten „Rote-Hand-Brief“ über die neuen Richtlilien.

          Vom Markt genommen wird das Medikament aber nicht. Trotz der „schwerwiegenden Nebenwirkungen“ sei nicht jeder Todesfall auf die Einnahme des Arzneimittels zurückzuführen, betonte das Bundesamt für Sera und Impfstoffe in Langen. Die Patienten könnten auch aus anderen Ursachen gestorben sein. „Unter Berücksichtigung der vorgenommenen Änderungen“ bewerte die Arzneimittelagentur „das Nutzen-Risiko-Verhältnis für Remicade“ nach wie vor positiv.

          Der monoklonale Antikörper Remicade wurde laut PEI 1998 in den USA zugelassen. Seither seien 200 000 Patienten weltweit behandelt worden. In Europa ist die Behandlung der Darmerkrankung Morbus Crohn seit 1999 und von Gelenkentzündung seit 2000 erlaubt. Behandelt werden durften nur Patienten, die auf andere Therapien nicht oder kaum angesprochen haben. Nach Bekanntwerden der ersten Todesfälle hatte Europäische Arzneimittelagentur EMEA bereits Ende 2000 Warnhinweise für Nebenwirkungen veröffentlicht. Nun seien die Warnhinweise „umfangreich geändert“ worden, berichtete das PEI.

          Weitere Themen

          Bleibt der Frühling am Wochenende?

          Wetter : Bleibt der Frühling am Wochenende?

          Für Meteorologen ist der Frühling nicht mehr weit, für sie endet der Winter schon mit dem Februar. Dazu passt, dass es in Teilen Deutschlands sonnig bleibt – mit Temperaturen im zweistelligen Bereich.

          „Roma“ macht Yalitza Aparicio zum Star Video-Seite öffnen

          Oscar-Märchen : „Roma“ macht Yalitza Aparicio zum Star

          Der Film „Roma“ hat Yalitza Aparicio ins Rampenlicht katapultiert. Bei den Oscars ist die Netflix-Produktion mit zehn Nominierungen absoluter Topfavorit. Dabei ist die Herkunft der Hauptdarstellerin alles andere als glamourös - sie kommt aus einem kleinen Dorf in Südmexiko. Ihre Hauptrolle verdankt sie einem glücklichen Zufall.

          Topmeldungen

          Orbán terrible : Ein Mann entzweit die Union

          Für die Union ist das Verhältnis zu Ungarns Ministerpräsidenten Orbán ein Balanceakt. Die CSU-Oberen suchten lange seine Nähe – Angela Merkel tat das nicht.
          Unter Druck: AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Donnerstag im Bundestag

          Spendenaffäre : Eine Blamage für die AfD

          Die Spendenaffäre ist für die AfD eine inhaltliche Bankrotterklärung. Sie belegt die tief in der Partei verankerte Verantwortungslosigkeit, die innerhalb der AfD gerne als Freiheit verkauft wird. Ein Kommentar.

          Brexit-Krise : Muss May in drei Monaten zurücktreten?

          Großbritannien will am 29. März aus der EU austreten – wenn es nach May geht zur Not auch ohne Abkommen mit Brüssel. Danach könnte für die Premierministerin Schluss sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.