https://www.faz.net/-gum-7uilj

Gesetz für Studenten in Kalifornien : Wer nickt, darf Sex haben

  • Aktualisiert am

Sex künftig nur bei eindeutigem „Yes“: Studenten auf dem Campus der University of California in Irvine Bild: Christian Science Monitor

Studenten in Kalifornien müssen künftig die Zustimmung des Partners einholen, bevor sie Sex haben – so will es ein neues Gesetz in dem amerikanischen Bundesstaat. Dies soll sexuelle Übergriffe auf dem Campus verhindern.

          1 Min.

          Studenten an Universitäten im amerikanischen Bundesstaat Kalifornien müssen den Partner vor dem Sex künftig ausdrücklich um Zustimmung bitten. Mit dem „Yes means Yes“-Gesetz (Ja bedeutet ja), das der kalifornische Gouverneur Jerry Brown in der Nacht zum Montag in Kraft setzte, sollen sexuelle Übergriffe auf dem Campus verhindert werden. Sexualpartner müssen demnach vor dem Akt „freiwillig“ und „im Besitz des Bewusstseins“ ihr Einverständnis kundtun, entweder mit Worten oder durch ein Nicken.

          Dem Gesetz zufolge kann die verlangte Zustimmung nicht von jemandem gegeben werden, der schläft oder durch Alkohol, Drogen und Medikamente die Beherrschung über sich verloren hat. Dass sich jemand nicht ausreichend wehrt, kann nicht mehr als Einverständnis gewertet werden. Die Universität von Kalifornien begrüßte die schärferen Regeln. Die klare Definition der Einwilligung zum Sex sei „ein extrem wichtiger Faktor“ bei der Verfolgung von sexueller Gewalt auf dem Universitätsgelände, sagte eine Sprecherin.

          Schätzungen zufolge wird in den Vereinigten Staaten jede fünfte Studentin Opfer eines sexuellen Übergriffs. „Von diesen Angriffen werden nur zwölf Prozent gemeldet“, sagte Präsident Barack Obama, als er vor einigen Wochen eine Kampagne gegen die „stillschweigende Duldung“ von sexueller Gewalt auf dem Campus startete.

          Weitere Themen

          Montenegro verspricht Corona-freien Urlaub Video-Seite öffnen

          Infektionsfrei? : Montenegro verspricht Corona-freien Urlaub

          Strand-Urlaub ohne Corona-Sorgen: Das verspricht Montenegro. Der Westbalkan-Staat nimmt für sich in Anspruch, es gebe keine Corona-Fälle mehr im Land. Damit möchte Montenegro wieder Touristen anlocken.

          Topmeldungen

          Neue Hilfen in der Coronakrise : Das Endspiel um das Konjunkturpaket

          Am Dienstag fallen die Würfel für die milliardenschweren Wirtschaftshilfen. Mit einer verblüffenden Idee will der Finanzminister nun die Ausgaben begrenzen.

          Das Entsetzen der Polizisten : Allein der Glaube fehlt

          Selten haben Polizisten in ganz Amerika die Handlungen eines Kollegen so deutlich verurteilt wie im Fall des Todes von George Floyd. Doch für viele Menschen sind die Worte nur Lippenbekenntnisse.
          Matteo Salvini vor dem Sitz des Senats in Rom

          Justizskandal in Italien : „Aber Salvini muss angegriffen werden“

          Der frühere italienische Innenminister Matteo Salvini stellt sich gerne als politisches Opfer einer linken Justiz dar. Jetzt aufgetauchte Mitschnitte von Unterhaltungen zwischen Richtern und Staatsanwälten liefern ihm unverhofft Munition für seine Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.