https://www.faz.net/-gum-tlda

Gesellschaft für deutsche Sprache : Eine Reise um die Welt in vierzig Namen

  • -Aktualisiert am

Seit Jahrzehnten ermittelt die Gesellschaft für deutsche Sprache die beliebtesten Vornamen. Neben Klassikern wie Anna oder Alexander werden immer häufiger Namen wie Nemo, Arwen oder Shakira gewünscht, die von Filmen oder Popstars inspiriert sind.

          5 Min.

          Seit Jahrzehnten ermittelt die Gesellschaft für deutsche Sprache die beliebtesten Vornamen. Oben auf der Liste stehen Marie, Anna und Sophie, Maximilian, Alexander und Lukas. Aber der Vorrat an Vornamen, aus dem die Eltern schöpfen, ist heute schier unbegrenzt. Jede Sprache, jede Kultur kommt als Quelle in Frage. Anregungen erhalten die Eltern aus Popmusik, Film, Literatur, auf Fernreisen und aus ihrer Phantasie. (Liste nicht zugelassener Namen: Von AJ bis Fischer)

          Die Wahl der Vornamen ist frei - mit Einschränkungen, niedergelegt in den „Dienstanweisungen für die Standesbeamten und ihre Aufsichtbehörden“. Paragraph 262 fordert in Satz 3: „Bezeichnungen, die ihrem Wesen nach keine Vornamen sind, dürfen nicht gewählt werden.“

          Öfter Familien- oder Ortsnamen

          Satz 4 legt fest, daß für Knaben nur männliche, für Mädchen nur weibliche Vornamen zulässig sind. Aber immer öfter werden Familien- oder Ortsnamen zu Vornamen (Cooper, Madison); und auch bei der Genuszuordnung gibt es Schwankungen (Jona, Kai, Luca).

          Alicia Keys: Alisha ist eine Variante von Alicia
          Alicia Keys: Alisha ist eine Variante von Alicia : Bild: AP

          Nachweisen lassen sich besondere Vornamen anhand fremdsprachiger Vornamenbücher und Internetrecherchen. Die Belege müssen seriös und zweifelsfrei das Vorkommen eines Namens nachweisen. Einige Beispiele sollen zeigen, auf welche Ideen Eltern heute kommen - und kommen dürfen.

          Adrina: Dieser seltene Mädchenname - von den Eltern, einer deutschen Familie in Sachsen-Anhalt, selbst geprägt - war für den angloamerikanischen Raum und für das Bulgarische (kürzere Variante zu Alexandrina) nachweisbar. Auch wegen der rein weiblichen Struktur keine Einwände.

          Alisha: Ein moderner Vorname aus dem englischen Sprachraum, Variante von Alice/Alicia. Auch zu Patricia gibt es heute die Abwandlung Patrisha.

          Apsara: Traditioneller indischer Mädchenname mit der Bedeutung „himmlische Maid“. Um Bestätigung bat eine Familie in Baden.

          Artjom (auch Artiom): Der russische Jungenname wurde von einer Familie, die heute in Ostfriesland lebt, gewünscht. Von Artemius, nicht zu beanstanden.

          Arwen: Seit einigen Jahren werden immer wieder Namen aus den J.J.R.-Tolkien-Romanen, besonders dem „Herrn der Ringe“, nachgefragt. Arwen als walisischer Mädchenname ist auch in einigen Namenbüchern verzeichnet (englisch „fair, fine“). Andere fiktionale Namen müssen auf ihre Qualität als Vorname geprüft werden, zum Beispiel Galadriel, Tinuviel und die Jungennamen Aragorn oder Legolas.

          Bekir: Eltern aus dem Kosovo erbaten die Bestätigung für diesen islamisch-südslawischen Jungennamen. Er geht auf das Arabische zurück, Bakr mit der Bedeutung „Erstgeborener“.

          Blerti: Ein albanischer Vorname („grün, maienfrisch“). Der Junge albanischstämmiger Eltern wurde auch im Mai geboren. Albanische Vornamen sind prägnant und leicht zu erkennen. Beispiele: Bleron, Drilon, Fatlum, Ledion, Qendrim.

          Chenoah: Wie die meisten neuen Namen aus den Vereinigten Staaten stammend, wo jede denkbare Wortform als Vorname möglich ist. Viele traditionelle Namen werden abgewandelt. Hinzu kommen Namen aus vielen Sprachen der Welt und indianische Namen. Auch Chenoa („weiße Taube“) ist indigen.

          Curly: Dieser Name, heute öfter gewünscht, kommt aus dem Englischen („krauses, welliges Haar“), kommt insofern auch bei Jungen vor und kann darum nicht als Einzelname vergeben werden.

          Weitere Themen

          Dammbruch-Katastrophe wird in München verhandelt Video-Seite öffnen

          Brasilien : Dammbruch-Katastrophe wird in München verhandelt

          2019 starben 270 Menschen, weil sich eine giftige Schlammlawine über die brasilianische Kleinstadt Brumadinho ergoss. Hinterbliebene klagen nun gegen den TÜV Süd wegen „fahrlässiger“ Wartung.

          Topmeldungen

          Kahrs saß für die SPD fast zwölf Jahre im Parlament, zwei Jahre lang saß er dem Haushaltsausschuss vor.

          Cum-Ex-Ermittlungen : Die Spur führt ins Zentrum der Hamburger SPD

          Im Cum-Ex-Skandal ist die Rolle von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz weiterhin unklar. Nun wurde bei einem Vertrauten die Wohnung durchsucht. Weitere Beschuldigte sind ein ehemaliger Senator und eine Finanzbeamtin.
          Winfried Kretschmann am Dienstag in Stuttgart.

          Zu wenige Gemeinsamkeiten? : Kretschmann zweifelt an der Ampel

          Bei den Grünen sind viele für ein Bündnis mit der SPD. Doch der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg hadert mit einer Koalition, die von den Sozialdemokraten angeführt wird. Die Union wäre ihm als Partner lieber.
          Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Ralph Brinkhaus (CDU) vor Beginn der ersten Fraktionssitzung

          Liveblog Bundestagswahl : Kompromiss für Unions-Fraktionsvorsitz geplant

          Brinkhaus einziger Bewerber +++ Söder: „Ergebnis ist kein Regierungsauftrag“ +++ Habeck: „Die Frage, wer Vizekanzler wird, ist völlig irrelevant“ +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.