https://www.faz.net/-gum-7v08g

Geschlechtsneutralität in Schulen : Guten Morgen, kleine Pinguine!

  • Aktualisiert am

Wildkatzen, hört mir mal zu! Kinder am ersten Schultag. Bild: Reuters

In den Vereinigten Staaten tobt eine Debatte über die geschlechtsneutrale Anrede von Schulkindern. Ein Bezirk in Nebraska hatte Schulen gebeten, auf Anreden wie „Jungs“ oder „Mädchen“ zu verzichten, um niemanden auszuschließen.

          1 Min.

          Der Versuch eines Schulbezirks im amerikanischen Nebraska, die Schüler nicht länger als Jungen oder Mädchen anzusprechen, sondern mit geschlechtsneutralen Begriffen wie „Leute“, „Wildkatzen“ oder „lilafarbene Pinguine“, hat in den Vereinigten Staaten eine Debatte über den Umgang mit transsexuellen Jugendlichen ausgelöst.

          Nach Vorwürfen, die sogenannte Geschlechtssensibilität zu übertreiben, verwies der Schulrat des Bezirks Lincoln auf die Gefahr von Mobbing und Suizid bei Transsexuellen. „Wir weisen die Lehrer lediglich auf die Verletzlichkeit der Jugendlichen hin und fordern sie auf, sensibel zu sein. Wir verbieten ihnen aber nicht, die Schüler als Jungen oder Mädchen anzusprechen“, sagte Schulrat Steve Joel.

          Hunderte Eltern hatten sich in den vergangenen Tagen beschwert, als bekannt wurde, dass die Lehrer der öffentlichen Schulen in Lincoln an einem Seminar zur Geschlechtssensibilität teilgenommen hatten. Die Unterlagen, die den Pädagogen während des Trainings ausgehändigt wurden, sahen unter anderem vor, Gruppen nicht länger nach Geschlecht zu bilden, sondern nach Vorlieben der Kinder für Milch oder Saft, Hunde oder Katzen sowie Fahrrad oder Skateboard.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden gelockert – aber in welche Länder darf man nun wieder reisen? Und wie entwickeln sich die Infektionszahlen in den Landkreisen? Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Götterdämmerung? Markus Söder verlässt nach der letzten Sitzung des bayerischen Kabinetts vor der Sommerpause am 28. Juli die Staatskanzlei.

          Söders Höhenflug : Auf dem richtigen Kurs

          Noch vor einem Jahr war der bayerische Ministerpräsident Markus Söder vielen unheimlich. Jetzt sieht es ganz anders aus. Er hat einige richtige Entscheidungen getroffen.
          Am Donnerstag befasste sich der hessische Landtag mit der mutmaßlichen Korruptionsaffäre bei der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt. (Archivbild)

          Oberstaatsanwalt im Verdacht : War der Korruptionsjäger selbst korrupt?

          Hessens Justizministerin reagiert auf die Korruptionsaffäre bei der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft. Der Leiter jener Stelle, die gegen Korruption im Gesundheitswesen kämpfte, soll „die Seiten gewechselt“ haben. Jetzt wird die Einheit aufgelöst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.