https://www.faz.net/-gum-7t6ik

Gerichtsverhandlung : Lieberberg darf möglicherweise Titel „Rock am Ring“ verwenden

  • Aktualisiert am

Marek Lieberberg: „Natürlich wäre es eine große Genugtuung und ein Stück Gerechtigkeit, das von mir erfundene Festival unter seinem Namen weiterzuführen.“ Bild: dpa

Eine einstweilige Verfügung verbietet Konzertveranstalter Marek Lieberberg mit dem Titel „Rock am Ring“ weiterhin für sein Musikfestival werben. Das Koblenzer Oberlandesgericht deutete an, dass diese Verfügung wegen neuer Erkenntnisse aufgehoben werden könnte.

          Der Konzert-Riese Marek Lieberberg darf möglicherweise doch den Titel „Rock am Ring“ verwenden - und das auch außerhalb der berühmten Rennstrecke in der Eifel. Das Oberlandesgericht Koblenz stellte am Dienstag im Prozess um die Rechte des gleichnamigen Musikfestivals am Nürburgring in Aussicht, dass es wegen neuer Erkenntnisse eine einstweilige Verfügung aufheben könnte. Das Urteil soll an diesem Freitag fallen.

          Das Landgericht Koblenz hatte im Juni entschieden, dass Lieberberg nicht ohne Zustimmung des bisherigen Geschäftspartners Nürburgring GmbH ein Festival mit diesem Namen organisieren oder bewerben darf. Die Rechte am Werktitel gehörten beiden Seiten. Der Konzertveranstalter hatte dagegen Berufung eingelegt. Mit dem neuen Eigner des Nürburgrings, dem Autozulieferer Capricorn, hatte er sich nicht auf eine Fortsetzung des Traditionsfestivals einigen können. Lieberberg will nach Mönchengladbach ausweichen.

          Die Richter verwiesen auf zwei neue eidesstattliche Versicherungen des ehemaligen Geschäftsführers der Nürburgring GmbH, Friedhelm Demandt, und des Konzertveranstalters Matthias Hoffmann. Hoffmann versicherte, dass Titel und Idee des Festivals von Lieberberg stammten. Demandt erklärte eidesstattlich, dass die Aussagen Hoffmanns stimmten und die Rechte nach damaliger Absprache bei Mama Concerts bleiben müssten - der damaligen Veranstaltergruppe, der auch Lieberberg angehörte. Eine E-Mail von Lieberbergs damaligem Partner, dem Musikveranstalter Marcel Avram, bestätigte die Aussagen Hoffmanns und Demandts. Diese Erkenntnisse lagen beim Prozesstermin im Juni noch nicht vor.

          Marek Lieberberg äußerte sich zufrieden über die vom Gericht geäußerte Tendenz. Er sagte: „Natürlich wäre es eine große Genugtuung und ein Stück Gerechtigkeit, das von mir erfundene Festival unter seinem Namen weiterzuführen.“

          Der Sprecher der Sanierer des Rings, Pietro Nuvoloni, verwies auf das Urteil und ließ offen, ob es später zu einer Klage kommen könnte. „Wir werden, sofern diese Entscheidung zu unseren Ungunsten stattfinden sollte, die schriftliche Begründung in Ruhe sichten“, sagte er. „Erst dann werden wir entscheiden, ob wir den Sachverhalt in einem Hauptsacheverfahren klären und deswegen Klage erheben würden.“ Der Titel gehöre beiden Seiten. Außerdem lägen die Rechte für Merchandising beim Käufer des Rings, Capricorn.

          Weitere Themen

          Lkw-Fahrer gesteht Video-Seite öffnen

          Mord an Tramperin : Lkw-Fahrer gesteht

          Mitte Juni 2018 wollte die Studentin Sophia L. von Leipzig in die Oberpfalz trampen. Auf dem Weg zu ihrer Familie wurde sie von einem Lkw-Fahrer getötet. Gut ein Jahr nach dem bundesweit beachteten Mord an Sophia hat der aus Marokko stammende Mann die Tat gestanden.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.