https://www.faz.net/-gum-9lj36

„Spießig und kleinbürgerlich“ : Sprayerlegende Harald Naegeli wegen Flamingos vor Gericht

Kunst aus der Sprühdose: Eine der berühmten Flamingo-Figuren des Graffiti-Künstlers Harald Naegeli an einer leerstehenden Tankstelle. Bild: dpa

Wegen drei Flamingo-Graffiti muss sich Künstler Harald Naegeli einmal mehr vor Gericht verantworten. Für ihn hat der Prozess auch eine künstlerische Bedeutung.

          2 Min.

          Der Künstler ist anwesend. Dieser Hinweis funktioniert bei Ausstellungseröffnungen, aber auch bei Gericht als Publikumsmagnet – jedenfalls dann, wenn der Angeklagte Harald Naegeli heißt. Der Urvater der Graffiti-Kunst muss sich am Dienstag vor dem Amtsgericht Düsseldorf verantworten, weil er im Oktober 2016 auf einem Wohnhaus und wenig später an der Fassade der Akademie der Wissenschaften und Künste (AWK) in der nordrhein-westfälischen Hauptstadt drei seiner weltberühmten Flamingo-Strichfiguren hinterlassen hat.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Die Staatsanwaltschaft wirft Naegeli Sachbeschädigung vor, wollte die Sache aber mit einem Strafbefehl über 600 Euro geräuschlos zu Ende bringen. Naegeli wies das empört zurück. Der gerichtserfahrene Künstler bestand auf eine Hauptverhandlung, um seinen schon Jahrzehnte währenden Kampf öffentlichkeitswirksam fortführen zu können. „Ich wehre mich gegen ein Gesetz, das die Unveränderlichkeit eines Erscheinungsbildes einer Sache allein aus einem überkommenen Kapitalismusbegriff postuliert“, sagt der gerade erst von einer schweren Krankheit genesene Naegeli mit brüchiger Stimme im Gerichtsflur in die Mikrofone von gut zwei Dutzend Journalisten.

          Dass ihn ausgerechnet auch die Leitung der AWK angezeigt habe, findet er „spießig und kleinbürgerlich“. Für die Kunststadt Düsseldorf, wo einst eine so geniale Figur wie Joseph Beuys gewirkt habe, sei das überaus peinlich. Dass der Besitzer einer Tankstelle, an der Naegeli ebenfalls einen Flamingo landen ließ, sich geehrt fühlte und ausdrücklich auf Strafverfolgung verzichtete, wertet der 79 Jahre alte Sprayer als Beleg dafür, dass in Düsseldorf ein Tankwart einen „höheren Kunstbegriff hat als der Akademieprofessor“.

          Bestand auf eine Hauptverhandlung: Sprayerlegende Harald Naegeli, hier vor dem Bezirksgericht Zürich (Archiv).
          Bestand auf eine Hauptverhandlung: Sprayerlegende Harald Naegeli, hier vor dem Bezirksgericht Zürich (Archiv). : Bild: dpa

          Prozess mit künstlerischem Wert

          Naegeli könnte bald Gerichtsjubiläum feiern. Denn vor bald 40 Jahren musste er sich in seiner Geburtsstadt Zürich das erste Mal vor einem Richter verantworten – der prompt eine drakonische Strafe von neun Monaten Haft gegen Naegeli verhängte. Der Vollstreckung des Urteils konnte sich der „Sprayer von Zürich“ zunächst durch Flucht nach Düsseldorf entziehen. Trotz des geballten Protestes von Leuten wie Willy Brandt, Heinrich Böll, Sarah Kirsch und Joseph Beuys lieferte ihn Deutschland aus. Nach Haftverbüßung zog Naegeli wieder nach Düsseldorf, wo man allmählich Gefallen an seinen Werken fand. 2015 stellte die Stadt dem Sprayer zugeschriebene Werke auf kommunalen Flächen unter Schutz. Im Jahr darauf ehrte Düsseldorf den Künstler dann mit einer umfassenden Ausstellung. „Die Werkschau trug den vieldeutigen Titel ‚Der Prozess’“, sagt Stadtmuseumsdirektorin Susanne Anna. Sie ist am Dienstag als „Prozessbeobachterin“ ins Gericht gekommen, wie sie mit feinem Lächeln sagt. „Der Prozess ist ein fester Bestandteil des Werks von Naegeli“, erläutert die Kunsthistorikerin. Deshalb waren in der Düsseldorfer Schau nicht nur Graffitis zu sehen, sondern auch die vielen Gerichtsakten, die sich im Laufe der Jahrzehnte angesammelt haben.

          Zum ganz großen Gesamtkunstwerk wie 1979 ist es freilich selbst in der Heimat des Meisters nie wieder gekommen. Als sich Naegeli Ende 2017 zuletzt in Zürich verantworten musste, verzichtete der Richter überraschend auf ein Urteil und wies die Parteien an, sich außergerichtlich zu einigen. Ähnlich unspektakulär verläuft auch die Düsseldorfer Verhandlung. Die Akademie der Wissenschaften und der Künste weist darauf hin, dass ihr Gebäude unter Denkmalschutz steht, sie also schon deshalb verpflichtet gewesen sei, das Naegeli-Graffiti zu entfernen. Wie der private Hauseigentümer zieht auch die Akademie ihren Strafantrag zurück. Im Gegenzug verpflichtet sich der Sprayer, die Kosten für die Beseitigung seiner drei Kunstwerke in Höhe von insgesamt 800 Euro zu begleichen und 500 Euro an ein Kinderhospiz zu überweisen.

          Naegeli hätte gerne noch ein Schlusswort gesprochen. Aber das unterbindet die Richterin rasch, schließlich ist das Verfahren schon eingestellt. Erst auf dem Gerichtsflur kann Naegeli seinem Ärger über die „Sturheit und Borniertheit des Gerichts“ Luft machen. Im Rechtsgespräch hinter verschlossenen Türen habe sein Anwalt angeboten, statt der 500 Euro Geldauflage ein Kunstwerk zu geben. „Aber im Kapitalismus zählt halt nur das Geld“, sagt der Schweizer, um sodann abermals lustvoll mit seiner Wahlheimat zu hadern: Für die Kunststadt Düsseldorf sei die Entscheidung „eine Peinlichkeit“.

          Weitere Themen

          Australier leiden unter Hitzewelle Video-Seite öffnen

          Temperaturen bis zu 40 Grad : Australier leiden unter Hitzewelle

          Am Meer ist es erträglich. Aber sobald man die angenehme maritime Brise hinter sich lässt, wird es unangenehm, ja, sogar gefährlich. In der Gegend von Sydney werden Temperaturen von rund 35 erreicht. An manchen Orten werden sogar mehr als 40 Grad gemessen.

          Zwei Wochen unter der Erde

          Minenunglück in China : Zwei Wochen unter der Erde

          Nach einer Explosion in einer chinesischen Goldmine am 10. Januar wurden nun elf der verschütteten Bergarbeiter gerettet. Zehn weitere Kumpel werden noch vermisst.

          Topmeldungen

          Vorbereitung einer Infusion.

          Künstliche Antikörper : Wer bekommt Spahns Covid-Prophylaxe?

          200.000 hochgradig gefährdete Bundesbürger sollen die „passive Impfung“ erhalten, für die die Regierung viel Geld in die Hand genommen hat. Die Antikörper helfen – allerdings nur vorbeugend, wenn die Infizierten noch nicht krank sind. Wer also bekommt sie?
          Gerd Winner, No, 1983, Mischtechnik auf Leinwand

          F.A.Z. exklusiv : Huber und Dabrock gegen assistierten professionellen Suizid

          Evangelische Theologen haben für einen professionell assistierten Suizid in kirchlichen Einrichtungen plädiert. Das darf niemandem gleichgültig sein, dem an der öffentlichen Präsenz des Christentums gelegen ist. Ein Gastbeitrag.
          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.

          Gorman-Übersetzung für F.A.Z. : Gütig, aber mutig, wild und frei

          Ihr Gedicht bewegte nicht nur Amerikaner: Amanda Gormans „The Hill We Climb“ steht in der Tradition von amerikanischem Rap und Slam Poetry und ist schwierig zu übersetzen. Wir veröffentlichen zwei für die F.A.Z. angefertigte Übertragungen ins Deutsche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.