https://www.faz.net/-gum-2sjp

Gerichtsentscheid : Islamunterricht startet an Berliner Schulen

  • Aktualisiert am

Bisher nicht möglich: Islamunterricht an Schulen Bild: ZB - Fotoreport

Nach jahrelangem Gerichtsstreit gibt es nun an zwei Berliner Schulen islamischen Religionsunterricht. In den Augen vieler kein Grund zur Freude.

          1 Min.

          Das neue Schuljahr in Berlin dürfte für Schulsenator Klaus Böger (SPD) nicht zufriedenstellend begonnen haben. Nach jahrelangem Ringen und gegen den heftigen Widerstand der Schulverwaltung konnte die Islamische Föderation einen Erfolg für sich verbuchen: Ab Montag darf sie per Gerichtsurteil an zwei Berliner Schulen Religionsunterricht erteilen.

          Nach Bögers Ansicht sind die Inhalte des geplanten Islam-Unterrichts nicht verfassungskonform. Wesentliche Prinzipien sind darin laut Schulverwaltung nicht umgesetzt. Das betreffe die Befähigung zur eigenen Entscheidung und zur freien Entwicklung des Gewissens sowie die Gleichberechtigung von Mann und Frau. Der Verfassungsrechtler Rupert Scholz (CDU) befürchtet „fundamentalistische Ausuferungen“ und hat dem Land Berlin empfohlen, notfalls bis vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen.

          Schulverwaltung darf keinen Einfluss auf Religionsunterricht nehmen

          Das geltende Berliner Schulgesetz jedoch läßt keinen Zweifel an der Zuständigkeit. In Paragraf 23 heißt es, der Religionsunterricht sei Sache der Kirchen, Religions- und weltanschauungsgemeinschaften. Dementsprechend auch das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Berlin: Die Richter haben der Schulverwaltung das Recht abgesprochen, die inhaltliche Konzeption des Unterrichts zu beurteilen.

          Die Islamische Föderation ist umstritten, weil sie als extremistisch eingestuft und vom Berliner Verfassungsschutz beobachtet wird. Bisher aber offenbar ohne Befund. Das Oberverwaltungsgericht sagte in seinem Urteil, es gebe keine Anhaltspunkte dafür, dass der Unterricht von den staatlichen Bildungszielen abweiche.

          Politischer Missbrauch durch die Islamische Föderation?

          Trotzdem befürchtet der Türkische Bund in Berlin-Brandenburg einen Missbrauch für politische Zwecke und fordert, den Streitpunkt zur Chefsache zu machen. Auch die Kirchen können sich mit dem neuen Konzept nicht so richtig abfinden: Sie favorisieren das sogenannte Begegnungsmodell, das konfessionellen Unterricht und Ethik als ordentliche Lehrfächer vorsieht und islamischen Unterricht integriert. Die Inhalte des Unterrichts stünden dann unter staatlicher Schulaufsicht und wären nicht Sache der Islamischen Föderation.

          Die Schulverwaltung hatte den Antrag der Islamischen Föderation seit 1980 immer wieder zurückgewiesen. Sie argumentierte zunächst mit mit der Begründung, der Verein sei keine Religionsgemeinschaft. Als der Föderation im November 1998 vom Oberverwaltungsgericht dieser Status endgültig zugesprochen wurde, beanstandete die Behörde die Lehrpläne.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einigung auf Frauenquote : Wird die CDU jetzt weiblicher?

          Nach jahrelangem Ringen will sich die CDU eine Frauenquote geben. Bis 2025 sollen die Vorstandsämter paritätisch besetzt werden. Doch es gibt einige Ausnahmen. Was taugt also die „kleine Quote“?

          Krise der AfD : „Im Grunde haben wir keine Führung“

          Die AfD ist im Tief. Es ist unklar, für was sie thematisch überhaupt noch stehen will. Viele Abgeordnete im Bundestag machen die Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland dafür verantwortlich.
          Demonstration von Transgender-Aktivisten in Berlin

          Transgender-Debatte : Die blinden Flecken des Gender-Konzepts

          Die Transphobie-Debatte zeigt den blinden Fleck des Gender-Ansatzes: Wie will man männliche und weibliche Rollenmuster untersuchen, wenn Geschlecht keinen realen Bezugspunkt hat?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.