https://www.faz.net/-gum-8g4l2

Rechtsterrorist : Gericht: Breiviks  Haftbedingungen zu hart

  • Aktualisiert am

Anders Behring Breivik im März 2016 vor Gericht. Im Prozess um seine Haftbedingungen hat er teilweise Recht bekommen. Bild: AP

Die Haftbedingungen des Massenmörders Anders Breivik stellen eine Verletzung der Menschenrechtskonvention dar, hat ein Gericht in Oslo geurteilt.

          2 Min.

          Die jahrelange Isolationshaft des Massenmörders Anders Behring Breivik verletzt laut einem Urteil dessen Menschenrechte. Ein Gericht in Oslo verurteilte den norwegischen Staat am Mittwoch wegen eines Verstoßes gegen Artikel 3 der Menschenrechtskonvention.

          „Das Verbot der unmenschlichen und erniedrigen Behandlung ist ein Grundwert in einer demokratischen Gesellschaft. Das gilt unter allen Umständen – auch bei der Behandlung von Terroristen und Mördern“, hieß es im Urteil. Breivik hatte gegen den Staat geklagt und erklärt, wegen der Einzelhaft leide er unter Kopfschmerzen und Mutlosigkeit.

          „Entscheidende Faktoren waren die Länge der Isolation, eine mangelhafte Begründung, begrenzte Klagemöglichkeiten und zu wenige ausgleichende Maßnahmen.“ Auch die vielen Leibesvisitationen habe der Staat nicht gut genug begründet. Dieser hielt die Behandlung für berechtigt, weil Breivik immer noch hochgefährlich sei.

          Kaum Kontakt zur Außenwelt

          In Bezug auf Artikel 8 der Konvention sprach das Gericht den Staat dagegen frei. Darin heißt es: „Jede Person hat das Recht auf Achtung ihres Privat- und Familienlebens, ihrer Wohnung und ihrer Korrespondenz.“ Breivik hatte es im Prozess als unmenschlich bezeichnet, dass er kaum Kontakt zur Außenwelt habe. Seit dem Tod seiner Mutter 2013 habe er nur noch einen privaten Besucher gehabt.

          Der Norweger hatte im Juli 2011 bei Anschlägen in Oslo und auf der Insel Utøya 77 Menschen getötet, darunter viele jugendliche Teilnehmer eines sozialdemokratischen Sommerlagers. Im Jahr darauf hatte ihn ein Gericht zur Höchststrafe von 21 Jahren Haft und Sicherungsverwahrung verurteilt. Im Gefängnis kann sich Breivik in drei Zellen aufhalten. Hier stehen ihm unter anderem mehrere Fernseher, eine Playstation und Trainingsgeräte zur Verfügung.

          Nach Informationen des norwegischen Fernsehens ließ das Gericht Breivik eine Kopie der Entscheidung bereits am Vormittag zukommen. „Wir haben in dem wichtigsten Punkt gewonnen, deshalb sehen wir keinen Bedarf, in Berufung zu gehen“, sagte sein Anwalt Øystein Storrvik dem Sender NRK.

          Anwalt der Regierung vom Urteil überrascht

          Der Staat müsse nun einen Plan für Breiviks künftige Haftbedingungen vorlegen. Seiner Auffassung nach sollte der Massenmörder in Zukunft nicht mehr nur durch eine Glasscheibe von anderen Menschen getrennt kommunizieren dürfen. Wie sein Mandant auf das Urteil reagiert hat, wollte er nicht kommentieren.

          Der Anwalt der Regierung, Marius Emberland, zeigte sich am Mittwoch überrascht von der Entscheidung des Gerichts. Er wolle das Ergebnis nun zunächst mit dem Justizministerium besprechen, um zu entscheiden, ob der Staat in Berufung gehen werde. Laut Urteil muss der Staat Breiviks Prozesskosten von rund 331.000 norwegischen Kronen (rund 35.700 Euro) übernehmen.

          Angehörige der Opfer, unter denen viele Teilnehmer des Ferienlagers waren, hatten Breivik vorgeworfen, den Prozess gegen den Staat als öffentliche Bühne für seine rechtsextremen Äußerungen zu suchen. Zum Start der viertägigen Verhandlung im März, die aus Sicherheitsgründen im Gefängnis in Skien stattfand, hatte der Norweger die Hand zum Hitlergruß erhoben.

          Weitere Themen

          Orbáns Lieblingsflüchtling

          FAZ Plus Artikel: Nikola Gruevski : Orbáns Lieblingsflüchtling

          Viktor Orbán mag keine Migranten – bis auf einen: den wegen Amtsmissbrauchs verurteilten früheren mazedonischen Ministerpräsidenten. Dass Ungarn ausgerechnet ihm politisches Asyl gewährte, empörte viele. Doch die Geschichte ist komplizierter.

          Topmeldungen

          Hessische Krise: Ministerpräsident Bouffier und Innenminister Beuth (r.)

          Aufklärung in Drohmail-Skandal : Hessen blamiert sich

          Der Versuch einer Aufklärung in der Drohmail-Affäre führt in Hessen vor allem zu einem Hauen und Stechen. Das ist unwürdig und der Sache unangemessen. Besonders der Ministerpräsident sollte dazu einmal etwas sagen.
          Nun doch Maskenpflicht: Johnson am Montag mit Notfallmedizinern.

          Johnsons Corona-Management : „Wir befinden uns mitten in der Schlacht“

          Zwar will der britische Premierminister eine unabhängige Untersuchung des Corona-Krisenmanagements der Regierung zulassen – doch wann und durch wen, lässt er offen. Die Kritik aus der Bevölkerung hat Johnson sich in vielen Fällen auch selbst zuzuschreiben.
          Max Schrems in seinem Büro am 16. Juli 2020

          Der Datenschützer Max Schrems : Für immer David

          Der Datenschützer Max Schrems hat im Streit um Datenübertragungen in die Vereinigten Staaten abermals vor dem EuGH gewonnen. Das zeigt, wie legitim sein Anliegen ist – und wie klein die Chance, dass es realisiert wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.