https://www.faz.net/-gum-9hcf4

Emile Ratelband : Gericht entschied, ob Niederländer sich um 20 Jahre verjüngen darf

  • Aktualisiert am

Muss nun lernen, zu seinem Alter zu stehen: der 69-jährige Emile Ratelband Bild: EPA

20 Jahre wollte der Niederländer Emile Ratelband offiziell streichen lassen, um damit unter anderem auf Tinder bessere Chancen zu haben. Nun entschied ein Richter über das Ansinnen.

           Mit seinen 69 Jahren habe er Nachteile im Beruf und beim Internet-Dating kaum noch Chancen: Der Niederländer Emile Ratelband hat sich amtlich um 20 Jahre verjüngen lassen wollen. Ein Gericht wies das Ansinnen des als „Positiv-Guru“ bekannten Motivationstrainers jedoch zurück, wie die Zeitung „De Telegraaf“ am Dienstag berichtete. Die Änderung seines Geburtsdatums vom 11. März 1949 auf den 11. März 1969 sei nicht statthaft, hat ein Familienrichter in Arnheim (Provinz Gelderland) am Vortag entschieden.

          Ratelband hatte unter anderem auf Probleme bei der Suche nach geneigten Partnerinnen auf Dating-Plattformen wie Tinder verwiesen. „Wenn ich auf Tinder sage, dass ich 69 bin, bekomme ich keine Antwort. Aber wenn ich als 49 gelte, bin ich bei meinem Aussehen in einer luxuriösen Position“, sagte er nach Angaben der Amsterdamer Zeitung „Volkskrant“. Sein Anliegen sei mit dem Wunsch von Transgender-Menschen nach Änderung der Angabe zu ihrem Geschlecht oder auch mit der Änderung von Namen in amtlichen Papieren vergleichbar, argumentierte Ratelband.

          Das sah der Richter anders: Viele Menschen fühlten sich heute zwar länger gesund und fit, jedoch würde die offizielle Streichung von Lebensjahren „unerwünschte juristische und gesellschaftliche Folgen haben“. Er verwies darauf, dass viele Rechte und Pflichten mit dem tatsächlichen Alter verbunden seien - etwa das Wahlrecht, die Schulpflicht oder auch die Altersversorgung. Offensichtlich vergeblich hatte Ratelband seine Bereitschaft bekundet, auf die staatliche Rente zu verzichten. Er kündigte an, in Berufung zu gehen.

          Weitere Themen

          Falscher George Clooney festgenommen Video-Seite öffnen

          Thailand : Falscher George Clooney festgenommen

          Nach jahrelanger Flucht ist ein Italiener, der sich als Hollywood-Star George Clooney ausgab und daraus Profit schlug, in Thailand gefasst worden.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.