https://www.faz.net/-gum-36y7

Geowissenschaften : Dialog zur Erde und allem, was dazu gehört

  • Aktualisiert am

Alfred Wegener - Pionier der Geowissenschaften Bild: dpa

Erde, Luft, Feuer und Wasser sollen Wissenschaftler in verständlicher Sprache erklären - das ist das Ziel des Jahres der Geowissenschaften 2002.

          1 Min.

          Das Jahr der Geowissenschaften 2002 beginnt in Berlin mit einer Ausstellung zum Thema Erde. Seit Mittwoch erklären dort Wissenschaftler und Exponate, wie der Klumpen Gestein unter unseren Füßen funktioniert, wie die Dinge zusammenhängen. Forschungsministerin Edelgard Bulmahn hofft vom dritten Teil der Reihe "Wissenschaft im Dialog" nach den Jahren der Physik und der Lebenswissenschaften, dass Forscher ihr Fachgebiet in verständlicher Sprache mit Chancen und Risiken einer breiten Öffentlichkeit darstellen.

          Im Jahr der Geowissenschaften behandeln vier Ausstellungen die Themen Erde, Luft, Feuer und Wasser. Nach der Eröffnung am Mittwoch ist die Ausstellung zur Erde in Berlin bis zum Samstag zu sehen. Vom 17. bis zum 21. April wird es in Leipzig luftig - mit Themen wie Wettervorhersage und Klimaforschung. Vom 5. bis 9. Juni auf dem Kölner Neumarkt feurig - hier geht es um Vulkane. Und vom 22. bis 28. August in Bremen wässrig - die Ausstellung beschäftigt sich mit Ozeanen, Flüssen, Regen und Eis. Seminare und Ausstellungen ergänzen das Programm.

          Die Initiative Wissenschaft im Dialog hat das Bundesforschungsministerium zusammen mit dem Stifterverband für die deutsche Wissenschaft und den großen deutschen Forschungsorgansiationen gestartet.

          Weitere Themen

          Messerattacke auf Polizisten Video-Seite öffnen

          Münchener Hauptbahnhof : Messerattacke auf Polizisten

          Laut Polizei sind zwei Beamte, ein 30-Jähriger und ein 40-Jähriger, während einer Kontrolle einer ganz anderen Person unvermittelt von hinten vom Täter angegangen wurden. Die Hintergründe der Tat sind zurzeit noch unklar.

          Wie in Trance

          Jazz : Wie in Trance

          Der Welthit „New York, Rio, Tokyo“ und viele eigenwillige Einfälle. Begegnung mit dem Jazzer Peter Fessler in einem Club in Berlin-Charlottenburg.

          Topmeldungen

          Leonardos „Heiliger Hieronymus in der Wildnis” blieb um 1480 unvollendet.

          KI im Kunsteinsatz : Großreinemachen

          Mit Hilfe künstlicher Intelligenz wird Shakespeare sortiert und Beethoven vollendet. Werke von Leonardo und Cézanne, Kafka und Musil, Mahler und Musil warten schon. Wohin soll das führen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.