https://www.faz.net/-gum-o9hu

Gentest : Lindberghs Münchner Kinder

  • Aktualisiert am

Dyrk Hesshaimer, Astrid Bouteuil und David Hesshaimer (v.l.) Bild: AP

Die drei deutschen Kinder von Charles Lindbergh haben ihre Abstammung von dem amerikanischen Flugpionier mit einem Gentest bewiesen. Konsequenzen hat dieses Ergebnis für die Familie jedoch nicht.

          2 Min.

          Die drei deutschen Kinder von Charles Lindbergh haben ihre Abstammung von dem amerikanischen Flugpionier mit einem Gentest bewiesen. Dyrk und David Hesshaimer und ihre Schwester Astrid Bouteuil seien laut DNS-Test mit über 99-prozentiger Sicherheit leibliche Kinder des Piloten, sagte der Sprecher der Münchner Lindbergh-Kinder, Anton Schwenk, am Freitag.

          Konsequenzen habe dieses Ergebnis für die Familie nicht: „Es geht hier um nichts.“ Schwenk führte aus, der DNS-Test habe sich über mehrere Wochen hingezogen, weil bei Bouteuil noch eine Gegenprobe nötig gewesen sei. Als das Testergebnis Mitte vergangener Woche vorlag, setzten sich die drei Geschwister dem Sprecher zufolge mit den Lindbergh-Kindern in den Vereinigten Staaten in Verbindung. Es sei vereinbart worden, „nichts Spektakuläres“ zu unternehmen, „weil das nicht der Stil der amerikanischen Lindbergh-Familie ist“.

          Amerikanische Lindbergh-Kinder zweifelten nicht an Verwandtschaft

          Schwenk sagte weiter, die amerikanischen Lindberghs hätten den Gentest nicht gefordert. Sie hätten schon nach dem ersten Treffen wegen der Ähnlichkeit nicht daran gezweifelt, daß es sich um Halbgeschwister handle. Die inzwischen 36, 43 und 45 Jahre alten Kinder von Brigitte Hesshaimer hätten den DNS-Test aber für nötig befunden, weil sie ihre Geschichte in einem Buch und einem Fernsehfilm veröffentlichen wollten. Wie Schwenk sagte, herrscht inzwischen „gutes Einvernehmen“ zwischen den deutschen und den amerikanischen Lindbergh-Kindern. Seit dem ersten Treffen im Herbst in Frankreich bestehe regelmäßiger Kontakt.

          Charles Lindbergh

          Astrid Bouteuil zeigte sich „überglücklich“ über die nun offen gelegte Familienbeziehung. „Das ist die Bestätigung, daß es noch Liebesgeschichten zwischen dem 'Alten Europa' und dem 'Neuen Amerika' gibt“, sagte die bei Paris lebende Tochter Lindberghs am Freitag in einem Interview. Für sie sei dies „ein Riesengeschenk“, betonte sie.

          Bouteuil hatte im August überraschend erklärt, daß sie und ihre beiden Brüder uneheliche Kinder Lindberghs seien. Der amerikanische Nationalheld, der 1927 als Erster im Alleinflug den Atlantik von New York nach Paris überflog, habe ihre Mutter, die Hutmacherin Brigitte Hesshaimer, 1957 in München kennen gelernt. Lindbergh und seine Ehefrau Anne Morow hatten in den Vereinigten Staaten sechs Kinder. Anne Morow und Brigitte Hesshaimer sind 2001 gestorben, Lindbergh bereits 1974.

          Die heimliche Liaison des amerikanischen Nationalhelden mit der 24 Jahre jüngeren Deutschen war erst nach Hesshaimers Tod im Jahre 2001 an die Öffentlichkeit gekommen. 1932 wurde eines seiner ehelichen Kinder im Baby-Alter entführt und ermordet; die blutige Tat löste weltweit Entsetzen aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Matilda Gustavsson, Journalistin und Autorin von „Klubben“

          Buch über Akademie-Skandale : Ein Täter – und viele, die lieber wegsahen

          Man kann nur hoffen, dass dieses Buch auf Deutsch erscheint: „Klubben“ ist eine Milieustudie über die Schweigekultur rund um die Skandale an der Schwedischen Akademie, die das Nachdenken über Macht und Sex in der Kulturwelt neu entfacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.