https://www.faz.net/-gum-no6b

Gentechnik : Forscher wollen koffeinfreien Kaffee züchten

  • Aktualisiert am

Kaffee künftig auch am Abend? Bild: Melitta

Gentechnisch veränderte Kaffeepflanzen enthalten 70 Prozent weniger Koffein. Japanische Forscher wollen damit besonders die Nachfrage auf dem amerikanischen Markt bedienen.

          1 Min.

          Japanische Forscher haben mit Hilfe der Gentechnik koffeinfreie Kaffeebohnen gezüchtet. In der neuen Pflanze ist der Gehalt der nervenstimulierenden Droge um 70 Prozent reduziert, berichten Shinjiro Ogita und Kollegen im britischen Fachjournal „Nature“.

          Bislang sind aufwendige und teure Verfahren notwendig, um das Koffein aus der Bohne herauszulösen. Die frische Bohne quillt im Wasserdampf bevor sie den Wirkstoff an ein Extraktionsmittel abgibt. Bei Kaffeegenießern ist umstritten, ob das so behandelte Getränk wirklich genauso gut das koffeinhaltige schmeckt . Der neue gentechnisch veränderte Kaffee, so die Gentechniker des Nara Institute of Science and Technology, komme ohne teure Extraktion von Koffein aus und verspreche dabei einen vollen Geschmack.

          Seit Jahren steigt die Nachfrage nach koffein-reduziertem Kaffee, insbesondere in den Vereinigten Staaten. Dort wird bereits jede vierte Tasse ohne Koffein getrunken. Die nervenstimulierende Droge ruft bei vielen Verbrauchern unerwünschte Nebenwirkungen wie Unruhe und Schlaflosigkeit hervor.

          Neuzüchtung mit stärkerem Aroma

          Die japanischen Forscher setzten bei ihrer Arbeit an einer Robusta-Kaffeepflanze (Coffea canephora) auf die so genannte RNA-Interferenz, die es erlaubt, bestimmte genetische Informationen gezielt abzuschalten. Dadurch konnten die Wissenschaftler die Aktivität jener Gene hemmen, die das Koffein aus einfachen Eiweißbauteilen in der Pflanzenzelle zusammenbauen.

          Nach ersten Vergleichstests hat die Neuzüchtung ein stärkeres Aroma als künstlich entkoffeinierter Kaffee. Gerösteter Kaffee enthält normalerweise 1,2 Prozent (bei Arabica-Sorten) bis maximal 2,6 Prozent (bei Robusta-Sorten) Koffein. Als koffeinarm gilt Kaffee mit höchstens 0,2 Prozent Koffein, als koffeinfrei bei maximal 0,08 Prozent.

          Weitere Themen

          Bewohner soll Herdplatte angelassen haben

          Feuer mit vier Toten : Bewohner soll Herdplatte angelassen haben

          Bei einem Großbrand in Niederbayern kamen drei Frauen und ein ungeborenes Baby ums Leben. Brandursache soll eine nicht ausgeschaltete Herdplatte sein. Die Staatsanwaltschaft beantragte vergeblich Haftbefehl gegen einen Bewohner.

          Flammen auf Containerschiff Video-Seite öffnen

          Vor kanadischer Küste : Flammen auf Containerschiff

          Das Schiff wird von einem auf Zypern ansässigen Unternehmen betrieben und hat chemische Substanzen aus dem Bergbau geladen. Rund 40 Container sollen über Bord gegangen sein.

          Blitze unter Helenes Haut

          Herzblatt-Geschichten : Blitze unter Helenes Haut

          Es geht wild her bei den Stars: Tom Cruise ist in ein Wespennest gefallen, Roberto Blanco will Beethovens Grab öffnen und Helene Fischer spricht über ihr Leben. Die Herzblatt-Geschichten.

          Topmeldungen

          Vorreiter: Cro veranstaltete bereits Mitte des Jahres die erste deutsche NFT-Auktion überhaupt.

          Cro und Kool Savas : Wie deutsche Rapper NFTs für sich entdecken

          Eistee, Pizza, Wein: Deutsche Rapper haben zuletzt viele neue Märkte erschlossen. Jetzt ist ein Textblatt von Kool Savas versteigert worden – als Non-Fungible Token. Vor ihm hatte Cro die erste deutsche NFT-Auktion überhaupt initiiert.

          Fall Kavala : Erdogan strauchelt und lenkt ab

          Mit der drohenden Ausweisung von zehn Botschaftern will der türkische Präsident von seiner sinkenden Popularität ablenken. Doch die Unzufriedenheit mit Recep Tayyip Erdogan und der AKP wächst immer weiter.
          Nein, Denkmäler stehen nicht für eine abgetragene Schuld: Blick auf Stelen des Holocaust-Mahnmals in Berlin

          Erinnerungskultur : Wer leidet denn an der Geschichte?

          Mit großen Gesten hinein in den Small Talk: Per Leo stürzt sich in alle Debatten zum Stellenwert des Holocaust und stolpert dabei von einer verwegenen Behauptung zur nächsten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.