https://www.faz.net/-gum-no6b

Gentechnik : Forscher wollen koffeinfreien Kaffee züchten

  • Aktualisiert am

Kaffee künftig auch am Abend? Bild: Melitta

Gentechnisch veränderte Kaffeepflanzen enthalten 70 Prozent weniger Koffein. Japanische Forscher wollen damit besonders die Nachfrage auf dem amerikanischen Markt bedienen.

          Japanische Forscher haben mit Hilfe der Gentechnik koffeinfreie Kaffeebohnen gezüchtet. In der neuen Pflanze ist der Gehalt der nervenstimulierenden Droge um 70 Prozent reduziert, berichten Shinjiro Ogita und Kollegen im britischen Fachjournal „Nature“.

          Bislang sind aufwendige und teure Verfahren notwendig, um das Koffein aus der Bohne herauszulösen. Die frische Bohne quillt im Wasserdampf bevor sie den Wirkstoff an ein Extraktionsmittel abgibt. Bei Kaffeegenießern ist umstritten, ob das so behandelte Getränk wirklich genauso gut das koffeinhaltige schmeckt . Der neue gentechnisch veränderte Kaffee, so die Gentechniker des Nara Institute of Science and Technology, komme ohne teure Extraktion von Koffein aus und verspreche dabei einen vollen Geschmack.

          Seit Jahren steigt die Nachfrage nach koffein-reduziertem Kaffee, insbesondere in den Vereinigten Staaten. Dort wird bereits jede vierte Tasse ohne Koffein getrunken. Die nervenstimulierende Droge ruft bei vielen Verbrauchern unerwünschte Nebenwirkungen wie Unruhe und Schlaflosigkeit hervor.

          Neuzüchtung mit stärkerem Aroma

          Die japanischen Forscher setzten bei ihrer Arbeit an einer Robusta-Kaffeepflanze (Coffea canephora) auf die so genannte RNA-Interferenz, die es erlaubt, bestimmte genetische Informationen gezielt abzuschalten. Dadurch konnten die Wissenschaftler die Aktivität jener Gene hemmen, die das Koffein aus einfachen Eiweißbauteilen in der Pflanzenzelle zusammenbauen.

          Nach ersten Vergleichstests hat die Neuzüchtung ein stärkeres Aroma als künstlich entkoffeinierter Kaffee. Gerösteter Kaffee enthält normalerweise 1,2 Prozent (bei Arabica-Sorten) bis maximal 2,6 Prozent (bei Robusta-Sorten) Koffein. Als koffeinarm gilt Kaffee mit höchstens 0,2 Prozent Koffein, als koffeinfrei bei maximal 0,08 Prozent.

          Topmeldungen

          Nach Moschee-Attentat : Erste Opfer von Christchurch beigesetzt

          Neuseeland will der Opfer am Freitag mit zwei Schweigeminuten gedenken. Unterdessen bestellt Australiens Premier Morrison den türkischen Botschafter ein: Die Äußerungen Erdogans hinsichtlich des Anschlags seien „sehr beleidigend“.
          Thomas Gottschalk versucht sich an einer neuen Literatursendung im Bayerischen Rundfunk.

          TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

          Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.

          Besuch in Washington : Trump und Bolsonaro „Seite an Seite“

          Bei ihrem ersten Treffen bieten Trump und Bolsonaro ein Bild der Einigkeit. Die gemeinsamen Werte, die sie betonen, decken sich in vielem mit der Agenda der Rechten in den Vereinigten Staaten und Brasilien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.