https://www.faz.net/-gum-426w

Gentechnik : Der Klon-Zoo nach "Dolly-Methode“

  • Aktualisiert am

Geklontes Kälbchen Bild: dpa

Mit dem Schaf Dolly wurde das Klonen aus erwachsenen Zellen wahr. Nach der „Dolly-Methode“ ist inzwischen ein ganzer Zoo von Klontieren entstanden. Ein Überblick.

          1 Min.

          Mit dem Klonschaf Dolly brach das Team um den Schotten Ian Wilmut 1996 ein biologisches Paradigma: Die Forscher vom Roslin-Institut bei Edinburgh hatte weltweit erstmals eine erwachsene Zelle in das Embryostadium zurück programmiert und daraus wiederum ein Säugetier geschaffen. Zuvor hatten Wissenschaftler schon verschiedene Tiere aus dem Erbgut von Föten oder Embryonen geklont. Nach der „Dolly-Methode“ ist inzwischen ein ganzer Zoo von Klontieren entstanden:

          Schaf

          Februar 1997: Der erste Bericht im Fachblatt „Nature“ macht das damals sieben Monate alte Klonschaf Dolly mit einem Schlag weltberühmt. Später stellt sich heraus, dass sein Erbgut dem alter Tiere ähnelt und das Schaf frühzeitig Arthritis bekam.

          Klonferkel der Firma PPL Therapeutics
          Klonferkel der Firma PPL Therapeutics : Bild: dpa

          Rind

          Juli 1998: Lange Zeit war umstritten, ob Dolly wirklich geklont wurde. Erst am 5. Juli 1998 - exakt an Dollys zweitem Geburtstag - präsentierten japanischen Forscher mit zwei Klonkälbern die nächsten nach der Dolly-Methode geklonten Säugetiere und bestätigten damit, dass die Technik funktioniert.

          Maus

          Juli 1998: Ein Team aus Hawai veröffentlicht eine Arbeit über 22 geklonte Mäuse. 7 von ihnen waren Klonmäuse der zweiten Generation, das heißt Klone von geklonten Mäusen. Klonmäuse sind ebenso wie andere Klontiere häufig dicker als ihre Artgenossen. Einige sterben relativ früh.

          Schwein

          März 2000: Das schottische Forschungsinstitut PPL Therapeutics, das eng mit Ian Wilmut zusammenarbeitet, präsentiert fünf in den USA geborene Klon-Ferkel. Die Forscher erhoffen sich davon einen Durchbruch bei der Transplantation von Tierorganen auf den Menschen.

          Ziege

          Juni 2000: Die erste geklonte Ziege wird in China geboren, stirbt aber 36 Stunden nach der Geburt an Atemversagen durch eine unterentwickelte Lunge. Chinesische Forscher präsentieren noch im Juni eine weitere Klonziege. US-Forscher hatten schon 1999 drei Ziegen geklont, allerdings benutzten sie dafür noch nicht vollständig entwickelte Zellen eines 40 Tage alten Fötus.

          Katze

          Februar 2002: Forscher in Texas berichten vom weltweit ersten Klonkätzchen. Sie hatten 87 geklonte Embryonen in insgesamt 8 Katzen eingesetzt, um ein lebend geborenes Tier zu erhalten.

          Kaninchen

          März 2002: Französische Wissenschaftler stellen mehrere geklonte Kaninchen vor, die als schwer künstlich reproduzierbare Säugetiere gelten. Gelungen sei dies dank eines genau festgelegten Zeitpunkts für die Einpflanzung der Embryonen.

          Weitere Themen

          Mehr als 22 Millionen Stück in Deutschland ausgestellt Video-Seite öffnen

          Digitale Impfpässe : Mehr als 22 Millionen Stück in Deutschland ausgestellt

          In Deutschland wurden bereits mehr als 22 Millionen digitale Impfpässe ausgestellt, wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mitteilt. Geimpfte können ihr Zertifikat, etwa bei einer Reise, in Form eines QR-Codes auf dem Smartphone vorzeigen. Bis Ende Juni soll es allen, die es wollen, zur Verfügung stehen.

          Die Riesen sind zurück

          Kreuzfahrtschiffe vor Mallorca : Die Riesen sind zurück

          Spaniens Tourismushochburgen litten besonders schwer unter der Pandemie: Monatelang legte etwa kein Kreuzfahrtschiff auf Mallorca an. Nun kehren die großen Dampfer zurück – doch damit sind nicht alle Probleme passé.

          Topmeldungen

          DFB-Liebling Robin Gosens : „Zwick mich mal“

          Die Geschichte von Robin Gosens gibt es eigentlich nicht mehr: Von einem, der auf dem Dorfplatz entdeckt wurde und nun bei der EM für überwältigende Momente sorgt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.