https://www.faz.net/-gum-7q77d

Gefangen in 1000 Metern Tiefe : Schwerverletzter sitzt in Riesending-Höhle fest

  • Aktualisiert am

Die Rettungsaktion erweist sich als sehr kompliziert: Rund zwölf Stunden dauert der Weg zu dem verletzten Mann Bild: dpa

Noch haben die Retter ihn nicht erreicht: Ein Mann ist seit mehr als 24 Stunden in den Berchtesgadener Alpen in rund 1000 Metern Tiefe gefangen. Wegen des schwierigen Weges könnte die Rettung mehrere Tage dauern.

          1 Min.

          Bei der Rettung eines schwer verletzten Mannes aus einer Höhle in den Berchtesgadener Alpen sind die Retter noch nicht bis zu ihm vorgedrungen. Das sagte ein Polizeisprecher am frühen Montagmorgen. Das fünfköpfige Rettungsteam hatte sich am Sonntagabend auf den Weg in die Riesending-Schachthöhle an der Grenze zu Österreich gemacht.

          Der 52 Jahre alte Mann aus dem Raum Stuttgart war am Pfingstwochenende mit zwei Begleitern in der Höhle unterwegs, als es am frühen Sonntag gegen 1.30 Uhr plötzlich zu einem Steinschlag kam, wie die Polizei mitteilte.

          Einer blieb bei dem Verletzten

          Der Mann wurde dabei so schwer verletzt, dass er den Aufstieg nicht mehr aus eigener Kraft bewältigen konnte. Ein 38 Jahre alter Begleiter blieb bei dem Verletzten in der Höhle, der zweite stieg nach dem Unfall rund zwölf Stunden auf und schlug Alarm. Ihm zufolge kann der Verletzte den Aufstieg nicht selbst bewältigen und wird von dem verbliebenen Gefährten betreut.

          Das Trio war am Samstag am Untersberg in rund 1800 Metern Höhe in die Riesending-Schachthöhle eingestiegen. Zur Rettung des Mannes lief eine komplizierte Rettungsaktion an, an der insgesamt rund 200 Einsatzkräfte beteiligt sein sollen.

          Langwierige Rettungsaktion

          Laut Bergwacht ist der Einsatz äußerst schwierig und kann nur von Experten auf dem Gebiet der Höhlenrettung bewältigt werden. „Da das Team 1000 Höhenmeter zurücklegen muss, wird es etwa zwölf Stunden dauern, bis das Rettungsteam bei dem Mann ankommt“, erklärte ein Polizeisprecher. Die Rettung könnte sich sogar über mehrere Tage hinziehen.

          Das gigantische Gangsystem der Höhle umfasst eine Länge von 19,2 Kilometern und ist 1148 Meter tief. Es liegt sechs Kilometer nördlich von Berchtesgaden, direkt an der Grenze zu Österreich. Der Eingangsschacht wurde bereits 1995 entdeckt, blieb zunächst aber nahezu unbeachtet. Erst von 2002 an begannen Forscher, die Höhle nach und nach zu erkunden. Die Erforschung der Höhle ist mühsam, da der Gangverlauf immer wieder durch Schluchten unterbrochen wird.

          Weitere Themen

          RKI meldet 6868 Neuinfektionen

          Starker Anstieg in einer Woche : RKI meldet 6868 Neuinfektionen

          Nach dem Höchststand von 7830 Neuinfektionen am vergangenen Samstag sind die Fallzahlen zwar wieder etwas zurückgegangen, doch liegt der Wert deutlich über den 4122 gemeldeten Fällen vom Dienstag vergangener Woche.

          Söder hält Corona-App für „zahnlosen Tiger“

          Corona-Liveblog : Söder hält Corona-App für „zahnlosen Tiger“

          Bayerischer Innenminister hält neue Grenzkontrollen für möglich +++ Irland ruft höchste Warnstufe aus +++ Ausgangssperre für Berchtesgadener Land +++ Irland ruft höchste Warnstufe aus +++ Südafrika: Deutschland auf Liste der Hochrisikoländer +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Wie lässt sich eine Million in Form eines Grundstücks anlegen?

          Monopoly, Börse oder Spende : Was tun mit einer Million?

          Eine Frau erbt ein Grundstück im Wert einer Million. Wie lässt sich damit Geld verdienen, wenn das Grundstück nicht benötigt wird? Darauf lässt sich ein Supermarkt bauen, oder das Grundstück in Aktien eintauschen.
          Joe Biden (l), der ehemalige Vizepräsident der Vereinigten Staaten und Präsidentschaftsbewerber der amerikanischen Demokraten und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Wahl in Amerika : Stummschalttaste für Trump und Biden bei TV-Duell

          Bei der letzten Debatte zwischen Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden wollen die Organisatoren mit einem Stummschalttaste für ein geregeltes Wortgefecht sorgen. Trumps Wahlkampfmanager bezeichnet die Entscheidung als parteiisch.
          Katja Scholtz (links) und Kirstin Warnke

          Volkskrankheit Migräne : Dann bin ich wohl ein Totalschaden

          Sie kennen sich nur flüchtig. Dann erfährt die eine, dass die andere auch Migräne hat – wie sie selbst. Und schreibt ihr. Ein Mailwechsel über Schmerzen, Scham und flüchtige Momente der Freude.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.