https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gedaechtnis-der-erste-kuss-wird-selten-vergessen-139913.html

Gedächtnis : Der erste Kuss wird selten vergessen

  • -Aktualisiert am
Lernen und wieder vergessen - das muss nicht sein
          2 Min.

          Wer kennt das nicht: Mehrere Tage hatte man sich auf einen Test vorbereitet und glaubte, den Stoff zu beherrschen, bei der Prüfung aber versagt das Gedächtnis; scheinbar hat man alles vergessen.

          Gedächtnisforschern ist dieses Phänomen wohl vertraut: Sie nennen es Gedächtnisblockade. Schuld daran sind Stresshormone, die verhindern, das die Schaltstellen der unterschiedlichen Nervenfasern ankommende Impulse weiterleiten können. Die Schaltstellen, Synapsen genannt, können nicht "feuern". Etwa Fünfhundert Billionen Synapsen regeln nach Angaben des Gehirnforschers Frederic Vester den gesamten Informationsfluss in unserem Gehirn. Ist er gestört, können mitunter unangenehme Situationen entstehen.

          Wird selten vergessen: Der erste Kuss

          Gefühlszustände beeinflussen unser Denkvermögen: Stress erschwert es, angenehme Ereignisse beeinflussen es positiv. Und: Ist ein Ereignis besonders aufregend, wird es vom Gehirn um so leichter gespeichert - der erste Kuss vielleicht oder das erste Auto. Oder die Hochzeit. Nicht anders verhält es sich beim Lernen von Sachverhalten. Je nach dem, ob man ein Thema als interessant oder uninteressant einstuft, beeinflusst das die Merkfähigkeit unseres Gehirns. Maßgeblichen Einfluss auf das Lernen hat dabei die Motivation. Je stärker wir motiviert sind, eine Aufgabe zu erledigen, um so mehr steigt die Bearbeitungsgeschwindigkeit und die Outputqualität, berichtet der Wissenschaftler Jürgen Otto in dem Buch "Emotion, Motivation und Leistung". Allerdings: Wird eine bestimmte Grenze überschritten, kommt es zu einer Abnahme der Leistungsgüte. Der Grund: Euphorie wirkt sich scheinbar nachteilig auf die Konzentration aus.

          Nach Aussage des britischen Psychologen Alan Baddleley ist die Motivation allerdings nur eine indirekte Lernhilfe: Hat man Spaß an einem Thema, nimmt die Motivation und damit der Grad der Aufmerksamkeit, der man einer Sache widmet, zu. Diese Aufmerksamkeit unterstützt den Lernerfolg. "Bei Dingen, die wir selbst intensiv lernen, genügt oft eine einmalige Aufnahme zur permanenten Speicherung", schrieb der Biochemiker Frederic Fester in seinem Werk "Denken, Lernen, Vergessen" schon Ende der siebziger Jahre.

          Bei Routine lässt Gehirntätigkeit nach

          Aber nicht nur das Interesse an der Materie, auch Staunen hilft beim Lernen. Nach Angaben des britischen Neurowissenschaftlers Paul Fletscher von der Uni Cambridge sorgen Aha-Erlebnisse für Lernprozesse: Wann immer die Probanden bei der Lösung von Problemen überrascht waren, fanden die Forscher bei ihnen besonders starke Aktivitäten in der rechten Gehirnhälfte. Kam Routine ins Spiel, ließ die Geschäftigkeit der Hirnregion nach.

          Verspürt man dagegen eine Abneigung gegen eine Tätigkeit, bleibt sie schwerer im Gedächtnis haften - sie wird schwerer gelernt und man erinnert sich weniger gut daran. Die Abneigung gegen bestimmte Erfahrungen und Gelerntes, kann sogar so weit gehen, dass sie scheinbar einfach vergessen werden. Sigmund Freud sprach in diesem Zusammenhang von Verdrängung: Unangenehme Erinnerungen wie beispielsweise die Scheidung der Eltern werden mitunter einfach ausgeblendet. Was bleibt, sind die schönen Momente der Vergangenheit. Ob diese Ereignisse allerdings tatsächlich vergessen werden, die Informationen sich also überhaupt nicht mehr im Gehirn befinden, oder ob man für bestimmte Erinnerungen einfach keinen Zugang mehr hat, ist nach wie vor ungeklärt.

          Möglicherweise kann man sich auch deshalb nicht mehr an bestimmte Dinge erinnern, weil die dafür notwendigen Hinweisreize fehlen. Baddeley spricht in seinem Buch "So denkt der Mensch" in diesem Zusammenhang von Reizbegriffen. Aber nicht nur Wörter können Erinnerungen auslösen, auch Situationen und Gerüche rufen mitunter längst Vergessenes wach: So wird der Duft selbstgebackener Weihnachtsplätzchen bei vielen Menschen Bilder der eigenen Kindheit ins Gedächtnis katapultieren.

          Weitere Themen

          Harald Schmidt kommt nach Hause

          FAZ Plus Artikel: Besuch in Vöhringen : Harald Schmidt kommt nach Hause

          Bei einer Soiree im schwäbischen Vöhringen kehrt der Entertainer zu seinen Wurzeln zurück. Er spricht mit den Gästen über die Zeitenwende, Corona-Maskenskandale und die Körpersprache von Robert Habeck. In was für einer Zeit leben wir?

          Topmeldungen

          Luftbildaufnahme einer Bohrstelle für ein Geothermiekraftwerk in Graben-Neudorf

          Tiefengeothermie : Deutschlands ungehobener Energieschatz

          Mit heißem Wasser aus der Tiefe könnte man hierzulande viele Haushalte mit Strom und vor allem Wärme versorgen. Doch die Suche nach Quellen ist teuer. Und die Technologie macht einigen Bürgern Angst.
          Am Strand von Saky steigt Rauch nach einer Explosion auf.

          Ukraine-Liveblog : Ukraine weist Verantwortung für Explosion zurück

          Selenskyj: „Dieser Krieg beginnt und endet mit der Krim“ +++ Explosionen auf Militärflugplatz auf der Krim gehen laut Berichten auf ukrainischen Angriff zurück +++ Moskau spricht von Verstößen gegen Brandschutzmaßnahmen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          Der Staat soll sich nicht auf Kosten der Bürgerinnen und Bürger bereichern, sagt Finanzminister Christian Lindner mit Blick auf die kalte Progression.

          Steuerreform : Eine Entlastung für 48 Millionen Bürgerinnen und Bürger

          Arbeitnehmerinnen, Geringverdiener, Rentnerinnen oder Selbständige können profitieren, wenn in Zeiten steigender Preise die kalte Progression ausgeglichen wird. Das ist kein gönnerhafter Akt, sondern mehrfach geboten. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.