https://www.faz.net/-gum-70za0

Geburtskirche : Politisches Weltkulturerbe

In Gefahr? Die Geburtskirche in Bethlehem ist nach einem Eilantrag nun Weltkulturerbe. Bild: Getty Images

Die Geburtskirche in Bethlehem ist von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt worden. Für Palästina geht es dabei mehr um Selbstbestimmung als um Denkmalschutz.

          Andächtig schreitet eine Pilgergruppe nach der anderen durch das Halbdunkel der Geburtskirche. Jedes Jahr kommen zwei Millionen Besucher nach Bethlehem. Doch nach Ansicht der palästinensischen Führung droht ihnen dort große Gefahr: Die Kirche über dem Geburtsort Jesu könne einzustürzen, wenn sie nicht bald gerettet werde. Und obwohl vor Ort bisher kein Schild auf die akute Einsturzgefahr hinweist, haben die Palästinenser deshalb einen Eilantrag bei der Unesco gestellt.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Diesem Antrag stimmte das Komitte der Unesco an diesem Freitag in Sankt Petersburg zu, so dass die Geburtskirche nun tatsächlich auf der Liste des Weltkulturerbes steht.

          Bilderstrecke

          Seit vergangenem Oktober sind die Palästinenser Mitglied der UN-Kulturorganisation Unesco. Ihren Beitritt feierten palästinensische Politiker als einen Etappensieg auf dem Weg zu internationaler Anerkennung. Über den palästinensischen Antrag auf UN-Vollmitgliedschaft hat der Sicherheitsrat bisher nicht entschieden. Nun wollten PLO und Autonomiebehörde in Bethlehem wenigstens mit der ersten palästinensischen Welterbestätte ihr Streben nach einem eigenen Staat untermauern. Dabei verhehlten ihre Vertreter nicht, dass es ihnen nicht allein um Denkmalschutz geht.

          „Es ist unser gutes Recht, unser Erbe zu bewahren“

          „Ganz Palästina ist wegen der israelischen Besatzung in Gefahr. Es ist eine Abstimmung über das Selbstbestimmungsrecht des palästinensischen Volkes“, sagte Omar Awadallah aus dem palästinensischen Außenministerium vor der Bekanntgabe der Unesco-Entscheidung. „Es ist unser gutes Recht, unser Erbe zu bewahren. Schließlich ist Bethlehem Hauptstadt der christlichen Welt“, sagte George Saade, der stellvertretende Bürgermeister der Stadt. Er setzt nicht nur auf Unterstützung für die Renovierung. Saade hofft auch auf mehr Touristen: 80 Prozent der Geschäfte entlang der Stern-Straße, über die einst auch Maria und Josef in die Stadt gelangt sein sollen, seien geschlossen, weil zuletzt weniger Besucher kamen. Der Pilgerweg soll ebenfalls zum Weltkulturerbe erklärt werden.

          Da Palästina erst seit wenigen Monaten Unesco-Mitglied ist, musste es einen Eilantrag stellen, um Bethlehem auf die Tagesordnung des Welterbekomitees in Petersburg zu bringen. Normalerweise dauert das Verfahren mindestens eineinhalb Jahre. Für einen solchen Eilantrag müssen die Bauwerke oder Naturdenkmäler jedoch akut gefährdet sein. Fachleute des Internationalen Rats für Denkmalpflege (Icomos), die den Antrag prüften, konnten im Mai keine Schäden finden, die ihrer Ansicht nach ein Eilverfahren rechtfertigten.

          Untersuchungen am Dach hätten nicht ergeben, dass Notmaßnahmen ergriffen werden müssten, heißt es in der Icomos-Stellungnahme. Das reguläre Verfahren sei daher ausreichend. Der palästinensische Antrag weise zudem deutliche Mängel auf. So fehlten angeblich Kartenmaterial, wichtige architektonische Angaben und ein Konservierungskonzept.

          Die Altstadt von Jerusalem steht schon seit 1981 auf der Welterbeliste. Auch deshalb lehnten westliche Diplomaten den palästinensischen Antrag nicht ab - sie bezweifelten nur dessen Dringlichkeit. Selbst Israel, das nach dem palästinensischen Unesco-Beitritt wie Amerika seine Beitragszahlungen einstellte, hatte Unterstützung signalisiert. „Bethlehem kann natürlich zum Weltkulturerbe erklärt werden. Wir sind aber dagegen, dass der Eilantrag für politische Propaganda gegen Israel missbraucht wird“, sagte der Sprecher des Außenministeriums.

          Einen zweiten Antrag hatten die Palästinenser in letzter Minute zurückgezogen, obwohl er brisanter war. In dem Dorf Battir bei Jerusalem sind jahrtausendalte Terrassen und Bewässerungskanäle durch den Bau der israelischen Sperrmauer bedroht. Hier will man sich vorerst mit einer Empfehlung der Unesco begnügen.

          Weitere Themen

          Suche nach Vermissten geht weiter

          Nach Explosion im Allgäu : Suche nach Vermissten geht weiter

          Eine gewaltige Explosion zerstört im Allgäu ein Wohnhaus und schließt drei Menschen ein. Die Retter haben in den Trümmern eine Verschüttete geborgen, nach Zweien wird noch gesucht – auch in der Dunkelheit.

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Bürgerschaftswahl in Bremen : Rot-Rot-Grün oder nichts

          In den Umfragen steht die Bremer SPD schlecht da. Jetzt schließt sie ein Bündnis mit der CDU aus. Sie setzt damit die anderen Parteien unter Druck – und könnte so die Karten neu mischen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.