https://www.faz.net/-gum-95ptg

Kirche abgerissen : Ein Dom fällt den Baggern zum Opfer

  • Aktualisiert am

Wo die zwei Türme aus der Sankt-Lambertus-Kirche den „Immerrather Dom“ machten, liegen jetzt bloß noch Schutt und Trümmer. Bild: dpa

Im nordrhein-westfälischen Immerath weichen ein Dorf und seine Kirche dem Braunkohletagebau. Ein schwerer Moment für die Anwohner – doch der wahre Abschied hat schon früher stattgefunden.

          „Sauberer Strom erhält den Dom“, „Arbeitsplätze können nicht alles rechtfertigen“ und „Dom statt Kohle“. Plakate mit deutlichen politischen Botschaften zierten den Bauzaun, der den Zugang zum „Immerather Dom“ versperrte. Daneben hingen noch am Montag Fotos von Kirche und Dorf – von früher, als es noch Leben in Immerath gab. Der Ort muss dem Braunkohletagebau Garzweiler II weichen und wird seit 2006 umgesiedelt. Die Kirche, wegen ihrer zwei Türme auch „Immerather Dom“ genannt, war eines der letzten Überbleibsel des Dorfes in Nordrhein-Westfalen.

          Seit Montagmittag wurde sie abgerissen, am Dienstagnachmittag war der Abriss bereits abgeschlossen, früher als angekündigt. Jetzt werde nur noch nach Holz, Metallen und anderen Materialien getrennt, sagte RWE-Sprecher Guido Steffen. Etwa zwei Wochen dauere der Prozess, bis am Standort der Kirche „nur noch Wiese ist“.

          Zahlreiche Menschen kamen am Montag, um die Arbeiten mit anzusehen. Viele Schaulustige von außerhalb, nur wenige Immerather. Wie bei einer Beerdigung legten sie Blumen vor dem Zaun ab. „Wir sehen heute das traurige Ende“, sagt der Vorsitzende des Heimatvereins der Erkelenzer Lande, Günther Merkens. Er begleitete im Vorfeld viele Protestaktionen. Diese hätten aber leider nichts genutzt, sagte er rückblickend. Warum so wenige Immerather den Abriss mitverfolgten? Sie seien den Kampf müde geworden, betonte er. Der Verein plane aber ein virtuelles Museum, welches als „Ort der Erinnerung“ die Bauten und Orte dokumentieren solle, die dem Braunkohletagebau weichen mussten.

          „Wie eine Beerdigung“

          Ortspfarrer Werner Rombach hat den Umsiedlungsprozess mitbegleitet und war im Oktober 2013 bei der Entwidmung der Sankt Lambertus Kirche dabei. „Hier sind Menschen zusammen gekommen, haben Sakramente empfangen, Angehörige zu Grabe getragen“, betonte er. Allerdings seien die Emotionen beim Abriss nicht mehr so groß wie beim Entwidmungsgottesdienst; damals habe der eigentliche Abschied stattgefunden. Der Abriss sei für ihn „ein Befreiungsschlag“. Es sei wichtig, nach vorne zu blicken.

          Noch steht sie in voller Pracht: Die Kirche Sankt Lambertus vor dem Abriss. Bilderstrecke

          Einige wenige Immerather verfolgten den Abriss aber mit. Zwei Bagger gruben sich in den Chorraum des Kirchenschiffs. Innerhalb weniger Minuten entstand ein riesiges Loch, das den Blick in den Innenraum freigab: Einige Glasfenster waren noch in der Kirche, darunter Scheiben der Rosette. 14 der 42 Glasfenster konnten in den vergangenen Tagen von der Forschungsstelle Glasmalerei gerettet werden, der Rest ist verloren. Die 14 kommen zunächst ins Depot, sollen aber in den öffentlichen Raum zurück gebracht werden, heißt es.

          Ein älterer Herr hatte bei dem Anblick Tränen in den Augen. „Dass das Gotteshaus nicht geschützt wird kann ich nicht verstehen“, sagte er. Eine andere Frau war mit Tochter und Enkelin vor Ort. „Das ist hier wie eine Beerdigung“, betonte die gebürtige Immeratherin. Sie müsse sich schon zusammenreißen, „aber wir wollten das einfach sehen“. Bis 2005 wohnte sie in Immerath – und selbst nach dem Umzug habe sie von ihrem Balkon aus die beiden Türme des Doms sehen können. „Jetzt wird da nichts mehr sein.“

          „Wir brauchen ja den Strom“

          Manche Zuschauer hörten eine Aufnahme des Glockengeläuts bei Youtube, andere sprachen über gemeinsame Erinnerungen. Liedermacher Gerd Schinkel führte vor Ort ein Lied über den Dom auf. „Traurig mancher vor dem Dom verweilt...“, heißt es darin. Damit traf er die Stimmung einer Landwirtin, die als eine der wenigen noch im Dorf wohnt. Von einem neuen Start will sie nichts hören. „Wir müssen hier weg“, betont sie. Das habe nichts mit freier Entscheidung zu tun.

          Greenpeace-Aktivisten hatten den Abriss am Montagmorgen verzögert. Mehrere Menschen ketteten sich an die Kirchenfassade und die Bagger. Mit Transparenten wie „Tagebau stoppen!“ und „Wer Kultur zerstört, zerstört auch Menschen“ protestierten sie gegen den Braunkohleabbau und für den Erhalt heimischer Kulturgüter.

          „Die Menschen hier verlieren ihre Heimat - für die Braunkohle“, gab ein Zuschauer aus Odenkirchen zu bedenken. „Wir brauchen ja den Strom“, räumte er ein. „Aber mit der Kirche stirbt auch die Seele des Dorfes.“

          Weitere Themen

          Reitlehrer aus tiefstem Herzen

          Ehemann Linsenhoffs : Reitlehrer aus tiefstem Herzen

          Klaus-Martin Rath ist der Mann an der Seite der ehemaligen Dressurreiterin Ann Kathrin Linsenhoffs. Aber er ist noch viel mehr. Zum Beispiel Pferdekenner und Familienmensch.

          Topmeldungen

          Ihr Europawahlkampf für die SPD gestaltet sich schwer: Katarina Barley

          Barleys zäher Wahlkampf : Im Netz unten durch, sonst kaum beachtet

          Die SPD hat für die Europawahl eine sympathische Kandidatin aufgestellt. In den Umfragen hilft das aber nicht. Warum hat es Katarina Barley trotz ihrer sympathischen und kompetenten Art so schwer?

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Bürgerschaftswahl in Bremen : Rot-Rot-Grün oder nichts

          In den Umfragen steht die Bremer SPD schlecht da. Jetzt schließt sie ein Bündnis mit der CDU aus. Sie setzt damit die anderen Parteien unter Druck – und könnte so die Karten neu mischen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.