https://www.faz.net/-gum-93q9s

Aschaffenburg : Feuerwehrmann, der Gaffer bespritzte, handelte nicht strafbar

Feuerwehrleute am Donnerstag an dem Unfallort auf der Autobahn 3, an dem Gaffer mit Lösch-Wasser bespritzt wurden Bild: dpa

Gaffer blockieren eine Unfallstelle, ein Feuerwehrmann bespritzt sie daraufhin mit Lösch-Wasser. Eine Strafaktion, die laut Staatsanwaltschaft „menschlich und moralisch“ nachvollziehbar und nicht strafbar ist.

          1 Min.

          Der Feuerwehrmann, der am vergangenen Donnerstag „Gaffer“ mit Wasser aus dem Feuerwehrschlauch bespritzte, hat nicht strafbar gehandelt. Das teilte die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg am Montag mit. Auf der Autobahn 3 bei Rohrbrunn im Landkreis Aschaffenburg waren bei einem schweren Verkehrsunfall drei Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Lastwagenfahrer, die langsam an der Unfallstelle vorbeifuhren, hatten dabei mit ihren Mobiltelefonen Videos und Bilder von der Unfallstelle und auch der Leichname gemacht, die in dem Moment geborgen wurden.

          Karin Truscheit

          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          „Menschlich und moralisch“ sei die spontane Aktion des Feuerwehrmannes nachzuvollziehen, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Unterfranken am Montag. Die „Strafaktion“ sei spontan erfolgt, als die Lastwagenfahrer filmten, während die Feuerwehrleute mit der Bergung der Leichname und Versorgung der Verletzten beschäftigt waren. Doch sowohl Feuerwehr als auch Polizei seien sich einig, dass dieses Vorgehen „kein geeignetes Mittel“ in solchen Situationen darstelle. Die Staatsanwaltschaft teilte mit, dass bislang keine Strafanzeige eines „Gaffers“ gegen die Feuerwehrleute wegen „gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr“ eingegangen sei. Die Staatsanwaltschaft spricht von „den Feuerwehrleuten“, da auf den Bildern nicht eindeutig zu sehen sei, ob es sich um ein und dieselbe Person handele.

          Es gebe aber keine Anhaltspunkte für eine strafbare Handlung. Die „Gaffer“ seien in der sehr langsam fahrenden Fahrzeugkolonne mit „geringem Spritzdruck“ besprüht worden. Es seien vor allem die geschlossenen Fenster der Beifahrerseite getroffen worden. Die jeweiligen Fahrer wurden danach von der Polizei angehalten und zur Anzeige gebracht. Es handelt sich nach Polizeiangaben überwiegend um die Ordnungswidrigkeit „Benutzen eines Mobiltelefons während der Fahrt“, die mit 100 Euro und einem Punkt in dem Fahreignungsregister in Flensburg geahndet werden kann.

          Weitere Themen

          Schusswechsel bei Banküberfall in Berlin Video-Seite öffnen

          Verletzter Mitarbeiter : Schusswechsel bei Banküberfall in Berlin

          Am Morgen ist es zu einem Banküberfall in einer Filiale der Berliner Volksbank gekommen. Dabei kam es zu einem Schusswechsel, durch welchen ein Sicherheitsmitarbeiter verletzt wurde. Die Suche nach den Tätern läuft.

          Topmeldungen

          Identitätspolitik : Junge Linke gegen alte Linke

          Was alte Linke über Minderheiten sagen, finden junge Linke rassistisch. Und was die Jungen sagen, galt bei den Alten früher als Vorstufe des Faschismus. Es geht ein tiefer Riss durch das linke Lager.

          Juan Carlos verlässt Spanien : Felipe und der lange Schatten des Vaters

          Mit seinem freiwilligen Auszug aus dem Zarzuela-Palast zieht Juan Carlos die Konsequenzen aus andauernden Korruptionsvorwürfen gegen ihn. König Felipes Kampf um die Zukunft der spanischen Monarchie ist damit noch nicht zu Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.