https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/fussballlegende-cnn-erklaert-pele-versehentlich-fuer-tot-12871342.html

Fußballlegende : CNN erklärt Pelé versehentlich für tot

  • Aktualisiert am

Pelé bei einer Supermarkt-Einweihung in Polen am 26. März Bild: dpa

Pelé ist versehentlich für tot erklärt worden. „Brasiliens früherer Fußballspieler Pele mit 74 gestorben“, twitterte ein Redakteur der CNN-Sendung „New Day“. Niemand hatte den Zugang gehackt.

          1 Min.

          Der amerikanische Nachrichtensender CNN hat Brasiliens Fußballlegende Pelé (73) auf Twitter versehentlich für tot erklärt. „Brasiliens früherer Fußballspieler Pele mit 74 gestorben“, stand beim Account der Sendung „New Day“. Nicht nur das Alter war dabei falsch, auch der Rest.

          Wenig später berichtigte sich der Sender, offenbar nach einem Anruf vom Manager des Sportlers: „Sprecher von Pele erklärt CNN, dass er lebt und wohlauf sei.“ Die Sendung entschuldigte sich bei ihren 55.000 Followern und räumte auch ein, dass es ein eigener Fehler sei. Der Zugang sei nicht gehackt worden.

          Weitere Themen

          Dritter möglicher Hintermann gefasst

          Mord an Peter R. de Vries : Dritter möglicher Hintermann gefasst

          Ermittler haben einen dritten möglichen Hintermann im Mordfall des niederländischen Reporters gefasst. Es soll sich um einen 26 Jahre alten Polen handeln, der wohl Verbindungen zum Chef einer berüchtigten Drogenbande hat.

          Topmeldungen

          Kanzler Scholz, Arbeitgeber-Präsident Dulger und Gewerkschaftsbund-Chefin Fahimi

          Kanzler Scholz : „Wir stehen vor einer historischen Herausforderung“

          „Die aktuelle Krise wird nicht in wenigen Monaten vorübergehen“, fügte Scholz hinzu. Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine habe alles geändert, die Lieferketten seien durch die Corona-Pandemie nach wie vor gestört und die generelle Unsicherheit wachse.
          Ein Thermogramm offenbart die energetischen Schwachstellen. Von weiß über rot, gelb und blau nach schwarz signalisiert warm bis kalt.

          Haus, Auto, Kühlschrank : Wie sich jetzt Energie sparen lässt

          Die Regierung ruft zum Energiesparen gegen Russland auf. Frieren für den Frieden muss das nicht bedeuten – aber es gibt viele Möglichkeiten, wie jeder einzelne weniger Gas und Öl verbrauchen kann.

          Eine Woche im Bundestag : Das Knirschen der Macht

          Er will der Gesellschaft etwas zurückgeben, aber wie erträgt man diese entfremdete Sprache? Eine Woche im Bundestag unterwegs mit dem SPD-Abgeordneten Martin Rosemann.
          Kettenreaktion: Kopfüber schlittert Zhou Guanyu über die Piste.

          Die Unfälle von Silverstone : Kein Grund zum Schulterklopfen

          Silverstone beweist: Unpopuläre Entscheidungen können Leben retten. Doch die Unfälle von Roy Nissany und Zhou Guanyu zeigen auch, dass es noch genug zu tun gibt für mehr Sicherheit in der Formel 1.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.