https://www.faz.net/-gum-7nvla

Fußballlegende : CNN erklärt Pelé versehentlich für tot

  • Aktualisiert am

Pelé bei einer Supermarkt-Einweihung in Polen am 26. März Bild: dpa

Pelé ist versehentlich für tot erklärt worden. „Brasiliens früherer Fußballspieler Pele mit 74 gestorben“, twitterte ein Redakteur der CNN-Sendung „New Day“. Niemand hatte den Zugang gehackt.

          1 Min.

          Der amerikanische Nachrichtensender CNN hat Brasiliens Fußballlegende Pelé (73) auf Twitter versehentlich für tot erklärt. „Brasiliens früherer Fußballspieler Pele mit 74 gestorben“, stand beim Account der Sendung „New Day“. Nicht nur das Alter war dabei falsch, auch der Rest.

          Wenig später berichtigte sich der Sender, offenbar nach einem Anruf vom Manager des Sportlers: „Sprecher von Pele erklärt CNN, dass er lebt und wohlauf sei.“ Die Sendung entschuldigte sich bei ihren 55.000 Followern und räumte auch ein, dass es ein eigener Fehler sei. Der Zugang sei nicht gehackt worden.

          Weitere Themen

          Auch Spahns Ehemann mit Coronavirus infiziert Video-Seite öffnen

          Gemeinsame Quarantäne : Auch Spahns Ehemann mit Coronavirus infiziert

          Auch der Ehemann von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich mit Covid-19 infiziert: Daniel Funke soll laut Gesundheitsministerium sein positives Testergebnis am Donnerstagabend erhalten haben und befinde sich bereits seit Mittwoch gemeinsam mit Spahn in häuslicher Quarantäne.

          Topmeldungen

          Trump-Biden-Duell : Die Latte lag zu niedrig

          Der Präsident verbreitet Verschwörungstheorien, verkauft sich als neuer Abraham Lincoln und preist sich nach 220.000 Toten als Bezwinger der Pandemie. Das soll gesittet sein?
          Klinische Phase: Wie hier in Indonesien laufen inzwischen zahlreiche Studien, in denen potentielle Impfstoffe gegen Corona an Freiwilligen getestet werden.

          Viele Fragen offen : Corona-Impfung mit Fragezeichen

          Weltweit wird in Rekordtempo an einem Corona-Impfstoff geforscht. Doch die Zulassungsstudien werden von einem Todesfall und quälenden Unsicherheiten überschattet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.