https://www.faz.net/-gum-p9yg

Fußball-Trikots versteigert : Teure Tränen

  • Aktualisiert am

..und zum Dritten: Gascoignes Tränenshirt unterm Hammer Bild: AP

Im englischen Fußball ist dieses Bild Legende: Paul Gascoigne, der im WM-Halbfinale 1990 gegen Deutschland wegen eines Fouls vom Platz mußte, bricht in Tränen aus. Für sein verheultes T-Shirt zahlte ein Fan 42.000 Euro.

          1 Min.

          Seine Tränen steigerten den Wert: Ein Fußballtrikot des englischen Starkickers Paul Gascoigne erzielte am Dienstag in London bei einer Auktion 42.000 Euro. Fachleuten hatten zuvor einen Höchstpreis von 30.500 Euro für möglich gehalten.

          Der heute 37jährige Mittelfeldspieler Gascoigne hatte während des Halbfinalspiels von England gegen Deutschland bei der Fußballweltmeisterschaft 1990 in Turin eine Gelbe Karte bekommen und war daraufhin in Tränen ausgebrochen. Der Grund: Es war bereits seine zweite Gelbe Karte bei der WM, weshalb er bei einem Einzug seiner Mannschaft ins Finale vom Spiel ausgeschlossen worden wäre. Die Szene, wie Gascoigne sich seine Tränen mit dem T-Shirt mit der Nummer 19 abtrocknete, bewegte damals ganz England. Ins Finale zog dann Deutschland ein. Auf dem zur Versteigerung freigegebenen Trikot hat die gesamte englische Nationalmannschaft von 1990 unterschrieben, darunter Gary Lineker und Peter Shilton.

          Noch wertvoller war einem Bieter im Auktionshaus Christie´s allerdings das Trikot der Fußballegende Pelé, das der Brasilianer als 17jähriger beim Sieg über Schweden im WM-Finale 1958 trug. Der Unbekannte zahlte rund 86.500 Euro für das alte Shirt. Fachleute hatte hier einen Höchstpreis von bis zu 152.000 Euro erwartet.

          In Tränen aufgelöst: Paul Gascoigne 1990 beim WM-Halbfinale
          In Tränen aufgelöst: Paul Gascoigne 1990 beim WM-Halbfinale : Bild: AP

          Weitere Themen

          Feuerwehr legt absichtliches Gegenfeuer Video-Seite öffnen

          Waldbrände in Kalifornien : Feuerwehr legt absichtliches Gegenfeuer

          In Kalifornien greift die Feuerwehr zu weiteren Maßnahmen gegen die schweren Waldbrände. Mit einem absichtlich gelegten und kontrollierten Gegenfeuer soll das sogenannte „Dixie-Feuer" im Norden des US-Bundesstaates eingedämmt werden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.