https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/fund-in-israel-es-ist-nicht-alles-alt-was-glaenzt-13982471.html

Fund in Israel : Es ist nicht alles alt, was glänzt

  • Aktualisiert am

Die israelische Altertumsbehörde war ratlos: War das auf einem Friedhof entdeckte Goldstück eine Bombe oder ein Schatz aus der Antike? Weder noch.

          1 Min.

          Monatelang hat Israels Altertumsbehörde über die Herkunft eines mysteriösen vergoldeten Objekts gerätselt, das auf einem antiken Friedhof in Jerusalem gefunden worden war. Ein Facebook-Aufruf der Behörde brachte binnen weniger Stunden Gewissheit: Der kegelförmige Gegenstand mit Rillen ist keine antike jüdische Reliquie, sondern ein sogenannter Isis-Beamer, der von der deutschen Firma Weber vertrieben wird und angeblich vor elektromagnetischer Strahlung schützen soll. Dies bestätigte Sprecherin Yoli Shwartz von der Altertumsbehörde am Mittwoch. Ein Friedhofsangestellter hatte nach dem Fund zunächst befürchtet, es handele sich um eine Bombe, und Sprengstoffexperten der Polizei gerufen.

          „Die Schwarmintelligenz hat Erfolg gebracht“, schrieb die Altertumsbehörde nun auf ihrer Facebook-Seite. Micah Barak aus Italien habe das Rätsel um das Objekt gelöst. Als Belohnung sei er nach Jerusalem eingeladen worden. Zuvor seien Hunderte andere Lösungsvorschläge eingegangen: Ein Instrument zur Besamung von Kühen, ein Nudelholz, ein Teil einer Industriemaschine, ein Massagestab oder ein Kultobjekt aus dem antiken jüdischen Tempel.

          Isis gelte in der ägyptischen Mythologie als Göttin der Heilung, Magie und Natur, hieß es in der Mitteilung der Behörde. Der nach ihr benannte Isis-Beamer wird in verschiedenen Größen zu Preisen von 75 bis zu 879 Euro angeboten. Er soll angeblich persönliche Energiefelder verbessern und wird nach Herstellerangaben gerne von Heilpraktikern und Feng-Shui-Beratern gekauft.

          Wie das Objekt auf den Jerusalemer Friedhof gelangte, ist allerdings weiterhin unklar. „Wir hoffen, dass jene, die es auf dem Friedhof versteckt haben, sich bei uns melden und uns erklären, warum es in einem antiken Gebäude vergraben wurde und welchen Toten sie positive Energie verleihen wollten.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz lässt sich im Oktober bei der Ausbildungs- und Lehrübung des Heeres in der Lüneburger Heide den Kampfpanzer Leopard 2 erklären.

          F.A.Z. Exklusiv : USA für Lieferung deutscher Kampfpanzer an Ukraine

          Berlin weigert sich beharrlich, deutsche Leopard-2-Panzer an die Ukraine zu liefern. Nach F.A.Z.-Informationen versuchte sogar US-Sicherheitsberater Jake Sullivan, auf die Bundesregierung einzuwirken.

          Der Fall Flick : Verlust des Vertrauens auf allen Seiten

          Während Oliver Bierhoffs Nachfolge geklärt wird, deutet der Bundestrainer an, ohne seinen Freund nicht erfolgreich sein zu können. Mehrmals schon hat Hansi Flick vorzeitig das Handtuch geworfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.