https://www.faz.net/-gum-7twjm

Frühe Pilzsuche : Zahl der Pilzvergiftungen steigt

  • Aktualisiert am

Genießbar und giftig: ein Perlpilz (links) und ein Pantherpilz. Bild: dpa

Die deutschen Wälder gaben Pilzsuchern früher als in den Vorjahren Gelegenheit zum Sammeln. Durch die große Ausbeute steigt aber auch die Zahl der Vergiftungen.

          1 Min.

          Die Zahl der Pilzvergiftungen in Deutschland steigt. „So viele Anrufe wie in diesem Jahr hatten wir in den letzten Jahren nie“, sagt Dagmar Eckart von der Giftnotrufzentrale in Mainz, die für Rheinland-Pfalz und Hessen zuständig ist. Über 300 Fälle wurden dort bislang notiert. Das sind mehr als doppelt so viele wie im gleichen Zeitraum der Vorjahre.

          „Die Tendenz ist steigend“, sagt auch Peter Karasch von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM) in Berlin. „Je mehr Pilze es gibt, desto höher ist die Gefahr von Vergiftungen.“ Zwar gab es auch letztes Jahr viele Champignons, Pfifferlinge oder Steinpilze, aber erst zum Ende der Saison. Wegen des nassen Sommers lohnte sich dieses Jahr vielerorts schon im Juni die Pilzsuche. Ein solcher Frühstart kommt nur alle 10 bis 15 Jahre vor.

          Pilze vom Fachmann begutachten lassen

          Die Krankenkasse DAK in Hamburg, die bereits im vergangenen Jahr von einer deutlichen Zunahme schwerer Pilzvergiftungen berichtete, sieht noch einen weiteren Grund für den Anstieg. „Vor allem in Süddeutschland hatten viele Menschen lange Zeit Angst, dass Pilze als Nachwirkung der Tschernobyl-Katastrophe radioaktiv belastet sein könnten“, sagt die DAK-Ärztin Elisabeth Thomas. Diese Sorge schwinde langsam.

          Aber es lassen auch immer mehr Pilzsucher ihre Ausbeute vorsichtshalber vom Fachmann begutachten. In hunderten Körben, die der Pilzexperte Thomas Lehr aus dem hessischen Hofheim bislang untersucht hat, waren erst ein Mal giftige Knollenblätterpilze dabei. Experten raten Pilzsuchern, ihre Fundstücke begutachten zu lassen, bevor sie in der Pfanne landen.

          Von einigen tausend Pilzarten in Deutschland sind etwa 200 giftig. So sieht etwa für Laien der weit verbreitete Knollenblätterpilz mit seinen hochtoxischen Lebergiften dem harmlosen Champignon zum Verwechseln ähnlich. Die meisten tödlich verlaufenden Pilzvergiftungen in Mitteleuropa gehen auf den Knollenblätterpilz zurück. Die Deutsche Gesellschaft für Mykologie hat auf ihrer Website eine Liste mit Pilz-Sachverständigen veröffentlicht, die meist kostenlos oder gegen ein geringes Honorar arbeiten.

          Weitere Themen

          Invasion in der Adria Video-Seite öffnen

          Krabben in Kroatien : Invasion in der Adria

          Die Blaukrabbe wird zwar im Süden Kroatiens als Delikatesse gehandelt, aber sie verdrängt immer mehr den örtlichen Aal. Ihr Ursprung liegt im Atlantik.

          Topmeldungen

          Die Zahl der Internet-Attacken nimmt zu.

          Cyber-Kriminalität : Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Hacker dringen mit ihren Angriffen in immer sensiblere Bereiche vor. Sie nehmen Daten als Geisel und Tote in Kauf. Treffen kann es jeden.
          Ministerpräsident Netanjahu am Donnerstag mit israelischen Grenzpolizisten in Lod

          Profiteur der Gaza-Eskalation : Netanjahus politische Rückkehr

          Netanjahu war wegen des Korruptionsprozesses und mehrfach gescheiterter Koalitionsbildungen politisch in Bedrängnis. Dass der Gaza-Konflikt jetzt wieder eskaliert ist, kommt dem israelischen Ministerpräsidenten zugute.

          Aufflammender Antisemitismus : Wer jetzt schweigt

          Gerade bezeugen wir wieder, dass viele „Israel-Kritiker“ den Nahostkonflikt nicht verstehen. Sie wollen nicht sehen, was die Hamas anrichtet. Und auf der Straße zeigt der Antisemitismus sein Gesicht.
          Impflinge haben nach ihrer Impfung gegen Corona ein Pflaster auf dem Oberarm.

          Inzidenz und Impfrekord : Ist das der Anfang vom Ende der Pandemie?

          Die Inzidenz sinkt bundesweit unter 100, die Zahl der Impfungen erreicht einen Rekordwert. Das stimmt selbst den Gesundheitsminister optimistisch. Doch Fachleute blicken schon auf eine weitere Variante des Virus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.