https://www.faz.net/-gum-7soja

Nazi-Symbol im Hamburger : Ein Hakenkreuz aus Butter

  • Aktualisiert am

Werden in der Regel ohne Hakenkreuz serviert: Burger von McDonald’s Bild: AFP

Eine Kundin von McDonald’s hat auf ihrem Burger ein Hakenkreuz aus Butter entdeckt. Zufällig ist das Symbol nicht aufs Brötchen gekommen, weshalb die Fast-Food-Kette Konsequenzen gezogen hat.

          Eine Kundin der Fast-Food-Kette McDonald’s hat in den Vereinigten Staaten ein Hakenkreuz in ihrem Hamburger entdeckt. Das Nazi-Symbol war mit Butter auf die Innenseite des Brötchens gemalt worden, als sie den Burger an einem Drive-In-Schalter im Staat North Carolina entgegennahm.

          „Ist das ein Witz? Glaubt jemand wirklich, dass das lustig ist?“, sagte Charleigh Matice, deren Großvater im Zweiten Weltkrieg im Pazifik gekämpft hatte, dem Sender ABC. Der verantwortliche Mitarbeiter wurde entlassen, teilte die Fast-Food-Kette mit. „Diese Art Verhalten tolerieren wir bei McDonald’s nicht“, sagte eine Sprecherin der Nachrichtenagentur dpa.

          Hakenkreuz als legales Symbol

          Anders als in Deutschland ist das Zeigen von Hakenkreuzen in den Vereinigten Staaten völlig legal. Das Strafrecht greift dort erst, wenn Gewalt im Spiel ist. Das sogenannte Swastika findet sich häufig als Symbol in Kunstwerken amerikanischer Ureinwohner wieder. Bei den Navajo-Indianern steht das Zeichen etwa für die Legende eines verstoßenen Mannes, der mit Hilfe heiliger Götter zu Freundschaft und Wohlstand findet. Das Hakenkreuz gehört zu den ältesten Symbolen des Menschen und findet sich bereits in 6000 Jahre alter Höhlenmalerei.

          Weitere Themen

          Müll sammeln gegen die Plastikflut Video-Seite öffnen

          RhineCleanUp : Müll sammeln gegen die Plastikflut

          Tausende Menschen haben sich entlang des Rheins an der größten Müll-Sammelaktion Mitteleuropas beteiligt. Bei dem Projekt „RhineCleanUp“ wollten die Veranstalter in insgesamt 100 Kommunen mehr als 200 Tonnen Unrat sammeln, der sonst über den Rhein in die Nordsee gespült worden wäre.

          Topmeldungen

          Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.