https://www.faz.net/-gum-7kw1e

Frankreich : Wo Schumacher verunglückte

  • Aktualisiert am

Der Dent de Burgin im Skigebiet Trois Vallées Bild: AFP

Die Pistenregion, in der Michael Schumacher am Sonntag verunglückte, liegt in den französischen Alpen im Skigebiet Trois Vallées.

          Auch mehr als einen Tag nach dem Unglück im französischen Skigebiet von Méribel gibt es keine genauen Schilderungen, wie es zum dem tragischen Skiunfall von Michael Schumacher kommen konnte.

          Offenbar war der frühere Formel-1-Weltmeister zusammen mit anderen Personen im Skigebiet von Méribel talabwärts unterwegs, darunter soll auch sein 14-jähriger Sohn gewesen sein. In der Abfahrtszone vom Dent de Burgin Richtung Méribel verlaufen mehrere rote Pisten, darunter eine die Chamois genannt wird und eine weitere namens Georges Mauduit. Dazwischen verläuft eine blaue Abfahrt names La Biche.

          Schumacher soll abseits dieser Pisten gefahren sein und ist dabei gestürzt und mit dem Kopf auf einen Felsen geprallt.

          Einen Blick auf das Unglücksgebiet von oben geben die Gondeln des Saulire Express 2, die im oberen, steilen Teil des Hangs die genannte Piste La Biche kreuzen. Dort kann man auch gut erkennen, dass offenbar immer immer wieder Skifahrer dort in den Tiefschnee neben der markierten Piste fahren.

          Méribel liegt im Zentrum des Ski-Gebiets Trois Vallées zwischen dem Tal von Courchevel und Val Thorens. Es gehört zur Gemeinde Les Allues und besteht aus zwei Teilen: dem historischen Ortskern auf 1.400 Metern Höhe und der Skistation Méribel-Mottaret auf 1.750 Metern.

          Michael Schumacher besitzt in dem Skiressort ein Ferienhaus. Er lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in der Schweiz.

          Das Chalet der Schumachers im Skiressort von Méribel, Frankreich

          .

          Weitere Themen

          Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus Video-Seite öffnen

          Jeremy Issacharoff : Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus

          Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, hat sich in einem Interview besorgt über einen zunehmenden Antisemitismus in Europa geäußert. Er unterstütze den Vorschlag von CDU-Chefin AKK für mehr Besuche von Schülern in Holocaust-Gedenkstätten, halte aber Besuche von Deutschen in Israel für genauso wichtig.

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.