https://www.faz.net/-gum-9g7fp

Transplantation in Frankreich : Frau erhält Spenderlunge, stirbt an Lungenkrebs

  • Aktualisiert am

Eine in der Fachzeitschrift „Lung Cancer“ veröffentlichte Studie warnt vor Risiken bei der Transplantation von Raucher-Organen. Bild: dpa

In Frankreich erhält eine Frau eine lebensrettende Spenderlunge. Doch das Organ stammt von einer Raucherin, wie eine Fachzeitschrift berichtet.

          1 Min.

          Etwa anderthalb Jahre, nachdem sie die Lunge einer langjährigen Raucherin erhalten hatte, ist eine Französin an Lungenkrebs gestorben. Eine jetzt in der Fachzeitschrift „Lung Cancer“ veröffentlichte Studie warnt daher vor Risiken bei der Transplantation von Raucher-Organen.

          Dem Bericht zufolge erhielt die seit ihrer Kindheit an Mukoviszidose leidende Patientin im November 2015 die Lunge einer 57-Jährigen, die laut vorliegenden Daten 30 Jahre lang eine Schachtel Zigaretten täglich rauchte. Im Juni 2017 wurde die Empfängerin der Lunge auf die Krebsstation der Uni-Klinik Montpellier eingeliefert, wo sie zwei Monate später an Lungenkrebs starb, ohne dass eine Therapie möglich war. Der Studie zufolge zeigte die Patientin Symptome, die typisch für durch Rauchen ausgelösten Lungenkrebs sind.

          Der kurze zeitliche Abstand zwischen der Organtransplantation und dem Auftauchen erster Unregelmäßigkeiten bei Röntgenaufnahmen der Lunge deuteten darauf hin, dass der Krebs bereits während des Lebens der Spenderin ausgelöst worden sei, erklärten die Autoren der Studie. Medikamente zu Unterdrückung der Immunabwehr, die die Organempfängerin zur Verhinderung einer Abstoßung des Spenderorgans nehmen musste, hätten die Entwicklung der Krebserkrankung befördert.

          Angesichts der langen Latenzzeit bei Lungenkrebs sei zu empfehlen, die Transplantation der Lungen von Rauchern oder solchen Spendern, die erst vor Kurzem mit dem Rauchen aufgehört hätten, zu überdenken, schlossen die Autoren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will seine Aufzugsparte an Konsortium um Advent verkaufen: Thyssenkrupp

          „Gutes Ergebnis“ : Thyssen trennt sich von Aufzügen

          Der kriselnde Thyssen-Krupp-Konzern braucht dringend Geld und hat sich nun entschieden: Der Verkauf der lukrativen Aufzugssparte ist besiegelt. Das vom Aufsichtsrat akzeptierte Angebot ist eine Überraschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.