https://www.faz.net/-gum-8wnhj

Dax : Französischer Bischof tritt wegen „Problemen mit Jugendlichen“ zurück

  • Aktualisiert am

Der Bischof der französischen Stadt Dax tritt zurück. Grund dafür soll „Aufregung über sein Verhalten bei jungen Leuten“ gewesen sein. Gerüchte über sexuelle Übergriffe dementiert das Bistum jedoch.

          1 Min.

          Der Bischof der südwestfranzösischen Stadt Dax, Hervé Gaschinard, ist wegen einer „unangemessenen Haltung“ gegenüber Jugendlichen zurückgetreten. Die französische Bischofskonferenz teilte am Donnerstag mit, Papst Franziskus habe das Gesuch des 57-Jährigen akzeptiert. In der Erklärung heißt es, Gaschinard habe „Probleme“ in seiner „pastoralen Beziehung zu Jugendlichen“ an den Tag gelegt. Der päpstliche Nuntius habe ihm deshalb den Rücktritt nahegelegt.

          Der Erzbischof von Bordeaux, Jean-Pierre Ricard, erklärte, er habe kürzlich Mitglieder der Diözese von Dax empfangen, die sich über Gaschinard beklagt hätten. „Sein Verhalten hat Aufregung und Verwirrung bei einigen jungen Leuten ausgelöst“, betonte der Bischof. Ein Sprecher des Bistums von Dax sagte, es sei aber „in keinem Fall die Rede von sexuellen Akten oder Übergriffen“.

          Nach Informationen der katholischen Zeitung „La Croix“ hatte sich eine Familie aus der Diözese des Bischofs an eine Kongregation des Vatikans gewandt, die sich unter anderem mit Fällen sexuellen Missbrauchs befasst. Der Nuntius habe den Fall daraufhin untersuchen lassen. Gaschinard war seit 2012 Bischof von Dax. Die katholische Kirche wird seit Jahren durch Missbrauchsfälle weltweit erschüttert.

          Weitere Themen

          Messerattacke im Frankfurter Bahnhofsviertel Video-Seite öffnen

          Mehrere Schwerverletzte : Messerattacke im Frankfurter Bahnhofsviertel

          Laut Medienberichten gab es dabei in Frankfurt am Main mehrere Schwerverletzte. Über den Hintergrund der Tat herrschte zunächst Unklarheit. Hinweise auf ein politisches Motiv gab es vorerst nicht. Fraglich ist, ob der Täter möglicherweise unter Drogeneinfluss handelte und ob er seine Opfer wahllos oder gezielt traf

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.
          Schaulustige filmen in der niederländischen Stadt Haarlem mit Handys brennende Gegenstände, die Randalierer am 26. Januar in Brand gesetzt haben.

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.