https://www.faz.net/-gum-8kxt7

Sicherheitskontrolle ignoriert : Passagierin löst Terroralarm am Frankfurter Flughafen aus

Polizisten und Reisende am Mittwochmorgen im Abflugbereich des Frankfurter Flughafens – Teile von Terminal 1 wurden geräumt. Bild: dpa

Eine Frau ist durch die Sicherheitskontrolle gelangt, bevor diese abgeschlossen war. Teile des Flughafens wurden geräumt, 10.000 Menschen mussten vor dem Gebäude in der Hitze ausharren.

          1 Min.

          Vermutlich wegen eines Missverständnisses ist am Mittwochvormittag das Terminal 1 am Frankfurter Flughafen teilweise geräumt worden. Gegen 10.30 Uhr war eine Frau ohne Kontrolle in den Sicherheitsbereich gelangt. Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes schlugen Alarm, da sie annahmen, die Frau habe vorsätzlich die Absperrung durchschritten.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Theresa Weiß

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Bundespolizei und der Flughafenbetreiber, die Fraport AG, lösten Terroralarm aus. Daraufhin mussten mehr als 10.000 Passagiere sowie Mitarbeiter vor allem der Lufthansa die Halle A des Terminals verlassen und sich außerhalb des Flughafengebäudes versammeln. Die Passagiere reagierten besonnen auf die Durchsagen. Zu Tumulten kam es nicht.

          Etwa zwei Stunden lang suchten die Beamten der Bundespolizei nach der Verdächtigen. Dazu werteten sie auch Videomaterial aus. Schließlich gelang es den Polizisten, die Frau zu fassen. Nach Angaben der Bundespolizei hatte sie zumindest nach ersten Erkenntnissen nicht aus der Absicht heraus gehandelt, eine Straftat zu begehen. Sie habe die Kontrollstelle offenbar vorzeitig verlassen. Die Befragung der Frau dauerte bis zum späten Nachmittag an.

          Polizeieinsatz : Frankfurter Flughafen wird zeitweise evakuiert

          Unter den wartenden Passagieren herrschte über Stunden Ratlosigkeit. Mitarbeiter der Fluggesellschaften versuchten, die Fluggäste zu beruhigen, hatten aber selbst kaum Informationen zu dem Vorfall. Der Terrorverdacht wurde noch dadurch genährt, dass im Terminal eine Tasche gefunden wurde, die niemandem zugeordnet werden konnte. Die Polizei setzte ein Spezialfahrzeug zur Bombenentschärfung ein. Es befand sich jedoch kein Sprengstoff in der Tasche.

          Einen Zusammenhang zu dem Vorfall an der Sicherheitsschleuse gab es nach Angaben der Bundespolizei nicht. Gegen 12.30 Uhr wurde der Teil des Terminal wieder geöffnet, und die Passagiere durften das Gebäude wieder betreten. Nach Angaben der Fraport AG wurden etwa 100 Flüge annulliert. Die Beeinträchtigungen im Flugverkehr zogen sich noch bis zum Abend hin. Passagiere, die innerhalb Deutschland fliegen wollten, wichen auf Züge aus.

          Weitere Themen

          Der Moderator bin ich

          Mit Bodo Ramelow auf Clubhouse : Der Moderator bin ich

          Journalisten sprechen Tag für Tag mit Politikern und Prominenten. Wir nicht. Für einen Moment hatten wir die Gelegenheit, uns offen auszutauschen. Das ist jetzt vorbei. Intervention eines jungen Clubhouse-Nutzers und Nachwuchsjournalisten.

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?
          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.