https://www.faz.net/-gum-94ybo

Wintereinbruch in Deutschland : Frankfurter Flughafen annulliert 170 Flüge

  • Aktualisiert am

Auf dem Frankfurter Flughaffen kommt es wieder zu Ausfällen und Verspätungen Bild: dpa

Schneefall und Glätte behindern die An- und Abflüge auf Deutschlands größtem Flughafen. Die Autobahn 3 muss komplett gesperrt werden.

          1 Min.

          Winterliche Witterungsbedingungen haben am Montagmorgen am Frankfurter Flughafen zu zahlreichen Flugausfällen geführt. Am Morgen waren bereits 170 Flüge annulliert worden, wie ein Sprecher der Flughafengesellschaft Fraport mitteilte. Zahlreiche ankommende Flüge wurden umgeleitet. Betroffen waren inländische Ziele wie Berlin, Hamburg und München, aber auch Flüge nach Wien, Dublin und Warschau. Das Flughafenpersonal war am Morgen noch auf zwei Startbahnen mit der Schneeräumung beschäftigt. Gegen Mittag rechnet Fraport mit einer Entspannung der Wetterlage. Die Fluggastsituation in den Ankunfts- und Abfertigungshalle blieb zunächst ruhig. Wegen eines großflächigen Stromausfalls am Flughafen von Atlanta sind aktuell zudem die Verbindungen der Fluggesellschaften Delta und Lufthansa zwischen Frankfurt und der amerikanischen Metropole gestrichen.

          Für Behinderungen sorgte der teils heftige Schneefall auch auf den Straßen in Teilen Deutschlands. Auf vielen Strecken war es rutschig. In Hessen hatte es besonders die Autobahn 3 zwischen Niedernhausen und Idstein getroffen. Hier standen im morgendlichen Berufsverkehr in Fahrtrichtung Köln zwei Lastwagen quer, wie die Polizei mitteilte. Die Autobahn musste komplett gesperrt werden. Das Technische Hilfswerk sei mit der Hilfe von Schneeketten zur Unfallstelle vorgedrungen und habe zunächst einen Sattelzug auf die Standspur schleppen können, sagte ein Polizeisprecher in Wiesbaden.

          In einen Unfall mit Folgeunfall auf der Autobahn 3 bei Koblenz waren insgesamt sechs Lastwagen und ein Transporter verwickelt. Wie die Polizei mitteilte, wurden dabei zwei Menschen leicht verletzt. Sie schätzte den Sachschaden auf rund 500.000 Euro. Für die Bergungsarbeiten musste die Autobahn in Richtung Köln zeitweise komplett gesperrt werden. Es bildete sich ein Rückstau von bis zu 20 Kilometern Länge. Auch auf den Straßen in der Nähe der Autobahn kam es zu Verkehrsbehinderungen.

          Weitere Themen

          Coronavirus zum Naschen Video-Seite öffnen

          Erfurt : Coronavirus zum Naschen

          Mit den süßen Miniaturen versucht Torsten Roth sich über Wasser zu halten.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.