https://www.faz.net/-gum-x2ha

Fotografie : Die vielen Farben der Türkei

Wer ist diese Frau wirklich? Ihr Gesicht verrät nichts Bild: Attila Durak

Der junge Fotograf Atilla Durak suchte die kulturelle Vielfalt der Türkei. Jahrelang durchstreifte er das Land, lebte mit den Menschen, aß ihr Essen, feierte ihre Feste. Er fand kein Mosaik, sondern ein fließendes Muster: „Ebru“.

          Lässig und selbstbewusst lehnt die Frau an der Tür ihres Hauses. Sie sieht den Betrachter an, als wolle sie ihn einladen: Willkommen in meinem Heim! Willkommen in der Türkei, irgendwo im Nordosten Anatoliens. Ist sie Türkin? Nach ihrer Staatsangehörigkeit gewiss. Wer aber ist sie wirklich? Ihr Gesicht verrät nichts. Sie ist nur sie selbst. Der türkische Fotograf Attila Durak fand sie in der Gemeinde Camlihemsin, kurz vor der Berglandschaft des Kaukasus. Hemsinli ist sie und gehört einer muslimischen Volksgruppe an, die noch die christlichen Feste feiert. Ihre Mitglieder verstehen sich als Türken, sprechen aber Armenisch. Die einen Hemsinli sind Armenier, die anderen aber Türken, die lange mit Armeniern zusammenlebten.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Mit dem Bild der jungen Frau lädt Attila Durak zu einer Entdeckungsreise durch die Türkei ein. Jahre durchstreifte er die Türkei, lebte mit den Menschen, aß ihr Essen, feierte ihre Feste. Am Ende entstand ein Buch mit 320 Porträts – mit der jungen Frau aus Camlihemsin auf der Titelseite. 173 seiner Bilder schickte Attila Durak auf Reisen. Erst stellte er sie in Istanbul und zehn weiteren Städten aus. Vom 7. Oktober an ist die Ausstellung in Frankfurt zu sehen. Das Kulturministerium der Republik wählte Durak und seine Fotos aus, um die Türkei zu repräsentieren. Danach gehen die Fotos auf Welttournee.

          „Weshalb sollen sie die anderen sein?“

          Duraks Thema ist die Vielfalt der Türkei. Auf seinen Fotos stellt er 44 unterschiedliche ethnische und religiöse Gruppen vor, einige bekannte und viele wenig bekannte. „Vielleicht leben auch 50 verschiedene Gruppen in der Türkei.“ 26 Sprachen sprechen sie. Immer fragte er die Menschen, mit denen er lebte, als was sie sich verstehen. Ihre Antworten notierte er. Von sich selbst weiß er nur, dass er türkischer Staatsbürger ist und in der Provinzhauptstadt Gümüshane im Nordosten der Türkei geboren wurde. Nicht immer war das ein Armenhaus. Früher, als in den Bergwerken das Silber (gümüs) für den osmanischen Sultan gewonnen wurde, war die Stadt reich. Damals wohnten natürlich Türken hier, aber auch Armenier, Juden, pontische und byzantinische Griechen. Damals war Gümüshane eine der größten Städte des Osmanischen Reichs. Erst versiegte das Silber, dann machte die Republik alle zu Türken.

          Duraks Fotos sind keine Schnellschüsse

          Als Kind habe er noch in verfallenen Kirchen gespielt, erinnert sich Durak. Den Ruinen habe er damals weiteren Schaden zugefügt. Vorwurfsvoll fragt er heute seine Mutter, wo denn die Kirchen von damals geblieben seien, und er fragt sie, weshalb sie ihn denn bestraft habe, als er Äpfel aus dem Nachbargarten gegessen, aber nicht, als er die Kirchen weiter zerstört habe. Von Gümüshane brach Attila Durak nach Ankara auf. Dort studierte er an der renommierten Middle East Technical University Volkswirtschaftslehre.

          Zunehmend beunruhigte ihn, dass es gebetsmühlenhaft hieß, die Kurden, die Armenier und die Aleviten – sie seien „andere“. „Weshalb sollen sie denn die anderen sein?“, will er noch immer wissen. Weshalb gehören sie nicht dazu, weshalb sind sie nicht gleichwertig? Als 1993 in Sivas der fanatisierte sunnitische Pöbel alevitische Künstler in einem Hotel verbrannte, beschloss er, sich dem Thema des „Anderen“ zuzuwenden. Er ging nach New York, sah, wie dort viele Kulturen friedlich zusammenlebten und keine einen Monopolanspruch erhob, und er erlernte das Handwerk der Photographie. Zurück in der Türkei, machte er sich auf seine lange Reise durch Anatolien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?
          Schon im Wahlkampfmodus? Olaf Scholz am Samstag beim Tag der Offenen Tür im Finanzministerium in Berlin

          SPD : Scholz will bald Partnerin für Parteivorsitz vorstellen

          Olaf Scholz will sich in der „zweiten Wochenhälfte“ zu seiner Kandidatur und seiner Partnerin äußern. Die Zahl der Kandidaten-Paare für den Parteivorsitz könnte bis dahin noch gestiegen sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.