https://www.faz.net/-gum-2to8

Forschung : Explosive Entdeckung: Münchner Forscher finden Supersprengstoff

  • Aktualisiert am

Eigentlich war es ein Unfall. Doch nachdem der erste Schock überwunden war, stand eine Forschergruppe der TU München vor einer neuen Entdeckung.

          1 Min.

          Ein Forscherteam der Technischen Universität (TU) München hat bei einem Labor-Unfall zufällig einen besonders explosiven Sprengstoff entdeckt. „Es könnte sich um das stärkste chemische Sprengmaterial handeln, das je gefunden wurde“, sagte der Leiter des Labors, Dmitri Kovalev, am Donnerstag in Garching bei München.

          Bei der Substanz handele es sich um eine besondere Art von Silizium mit einer siebenfach stärkeren Sprengkraft als TNT. Kovalev bestätigte einen Bericht des Wissenschaftsmagazins „NewScientist“.

          Bei dem Experiment wollte die Forschergruppe eigentlich die optischen Eigenschaften von porösem Silizium untersuchen. Das Team kühlte das schwammartige Material in einem Vakuum auf die Temperatur von flüssigem Stickstoff ab. Als durch ein kleines Leck Luft-Sauerstoff in das Gerät drang, explodierte es. „Wir hatten zunächst nicht die geringste Ahnung, was eigentlich passiert“, erinnert sich Kovalev. „Es war ein riesiger Knall, verletzt wurde aber zum Glück niemand.“

          Versuch unter strikten Sicherheitsvorkehrungen sicher

          Der Laborunfall ereignete sich bereits vor längerer Zeit, wurde aber er jetzt durch den Bericht der Fachmagazins bekannt. Schnell habe das Team die Bedeutung seiner unverhofften Entdeckung erkannt: Die Kombination von auf flüssigem Stickstoff abgekühltem porösem Silizium mit Luft-Sauerstoff führe zu einer gewaltigen Explosion. Die Reaktion dauere nur rund eine Mikro-Sekunde. Damit sei sie nicht nur wesentlich stärker, sondern auch schneller als die Explosion von TNT.

          „Inzwischen haben wir den Vorgang zahlreiche Male wiederholt“, berichtet Kovalev über die Arbeiten seiner Studentengruppe an der TU in Garching. Es bedürfe aber einer Vielzahl strikter Sicherheitsvorkehrungen. Dann sei der konstruierte Versuch aber „relativ sicher“, scherzt der Physiker.

          Weitere Themen

          Roboter in Peking mixt Drinks in Rekordzeit Video-Seite öffnen

          Blitzschnell : Roboter in Peking mixt Drinks in Rekordzeit

          Im wegen Corona abgeschirmten Pressezentrum der Olympischen Winterspiele in Peking ist ein Roboter als Barkeeper im Einsatz. Die Drinks mixt und serviert der Arm in maximal 90 Sekunden. Doch auch menschliches Personal ist anwesend, falls doch etwas schiefgehen sollte.

          Er trieb 24 Stunden auf dem Meer

          Vulkanausbruch bei Tonga : Er trieb 24 Stunden auf dem Meer

          Lisala Folau ist eines der vielen Opfer des Vulkanausbruchs bei Tonga im Pazifik. Eine Flutwelle erfasste sein Haus und zog ihn aufs offene Meer hinaus – wo er einen Tag lang ums Überleben kämpfte.

          Topmeldungen

          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.
          Hier gibt es viel zu kuppeln: Züge auf dem Gleisfeld am Frankfurter Hauptbahnhof.

          Digitale Kupplung : Eine Revolution im Güterzugverkehr

          Seit dem 19. Jahrhundert werden Züge manuell gekuppelt. Dies soll nun digitalisiert werden – und die Schiene gegenüber dem Lkw wesentlich attraktiver machen.