https://www.faz.net/-gum-7be80

44 Jahre nach der Mondlandung : Forschergruppe identifiziert Antrieb von Apollo 11

  • -Aktualisiert am

Dieses im März gefundene F1-Raketentriebwerk ist eines der fünf, die Neil Armstrong vor 44 Jahren auf den Mond brachte Bild: dpa

Die im März von einer Gruppe um Amazon-Chef Jeff Bezos geborgenen Raketen-Wrackteile stammen tatsächlich von der Apollo-11-Mission. Die Entdeckung gelang einen Tag vor dem 44. Jahrestag der Mondlandung.

          1 Min.

          Jeff Bezos überrascht stets aufs Neue. Der Amazon-Chef, der reich wurde, indem er mehr als ein Jahrzehnt lang Bücher ohne Gewinn verkaufte, nimmt nämlich anders als einige seiner Unternehmerkollegen am Wettlauf in den Weltraum teil. Richard Branson, der Virgin-Chef, bietet derzeit mit Virgin Galactic Weltraumflüge mit echter Schwerelosigkeit für 200.000 Dollar an. Elon Musk, der Tesla-Motor-Gründer und Vorbild für die Figur des Tony Stark in den „Ironman“-Filmen, will mit der Unternehmung SpaceX gar eine Basisstation auf dem Mars bauen.

          Bezos fühlt sich dem Weltraum ebenso verbunden, tauchte für ihne allerdings ab. Im März dieses Jahres machte er mit einer Forschergruppe in den Gewässern vor dem amerikanischen Weltraumbahnhof Cape Canaveral Wrackteile von Mondraketen ausfindig, von denen sie einzelne tonnenschwere Antriebsdüsen aus mehr als vier Kilometern Tiefe zurück an die Oberfläche holten.

          Am Freitag, einen Tag vor dem heutigen 44. Jahrestag der Mondlandung von Neil Armstrong und Edwin Aldrin, gab Bezos auf seinem Blog bekannt, dass es sich bei einem Wrackteil tatsächlich um den Antrieb von Apollo 11, der Rakete der ersten Menschen auf dem Mond, handele. Nach langen Studien habe ein Konservator die zuvor wegen Korrosion unkenntliche Seriennummer mithilfe speziellen Lichts lesbar machen können. „Unit No 2044“ lautet der Schriftzug, schrieb Bezos und veröffentlichte dazu ein Bild, das die Behauptung unterstreichen soll.

          Besitzansprüche an den Fundstücken macht Bezos nicht geltend. Doch bat er schon kurz nach der Entdeckung im März die Nasa darum, einzelne Teile im Luftfahrtmuseum von Seattle, also nicht weit vom Sitz von Amazon auszustellen. Die Nasa wird dem Wunsch wahrscheinlich entsprechen. Es gibt bereits eine partnerschaftliche Verbundenheit. Mit dem Unternehmen Blue Origin ist Bezos an dem Nasa-Projekt beteiligt, das die Nachfolger der Space Shuttles entwickelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Scharfe Attacken in Richtung der Grünen: Markus Söder in Passau

          Söder attackiert die Grünen : „Das ist grüner Sozialismus“

          Die Grünen wollten höhere Steuern und neue Schulden und nähmen sogar das Wort Enteignungen in den Mund, kritisiert der CSU-Vorsitzende beim Politischen Aschermittwoch in Passau. Mit einem solchen Programm seien die Grünen für die CSU im Bund nicht koalitionsfähig.
          Die Gerechtigkeit lässt auf sich warten, dafür liegt der Polizeidiener in hoffnungslos veralteter und zusammengestöpselter Uniform - sein Zweispitz war um 1800 modern - auf der Lauer: Carl Spitzwegs „Fiat Justitia“ von 1857.

          Spitzweg im Präsidentenbüro : Klebt da Blut an der Wand?

          Jahrzehntelang hing im Bundespräsidentenbüro ein nur scheinbar harmloses Gemälde von Carl Spitzweg - „Fiat Justitia“, „Es werde Gerechtigkeit!“. Ein Spiegel deutscher Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.