https://www.faz.net/-gum-adxlz

Forscher in Sorge : Korallenriffe befinden sich an einem Wendepunkt

  • Aktualisiert am

Verblichen: Ein Fisch schwimmt durch ein aufgrund von Dynamitfischen zerstörtes Korallenriff auf den Philippinen. Bild: dpa

Der Klimawandel hinterlässt seine Spuren auch im Meer: Laut Forschern sind bereits 30 Prozent der Korallenriffe verloren, 40 Prozent bedroht. Die Rettung dieser bedeutenden Ökosysteme sei möglich – wenn jetzt gehandelt werde.

          1 Min.

          Ein internationales Team von Forschenden hat die Politik in einem am Dienstag veröffentlichten Positionspapier aufgefordert, mit konkreten Maßnahmen gegen das Absterben der weltweiten Korallenriffe vorzugehen. „Die aktuellen Forschungsergebnisse zeigen, dass nur sehr wenige Korallenriffe intakt bleiben werden, wenn wir jetzt nicht handeln“, betonte Christian Wild, Professor für Marine Ökologie an der Universität Bremen und Organisator des 14. Internationalen Korallenriff-Symposiums, auf dem sich bis Freitag 1200 Fachleute digital austauschen.

          Das Strategiepapier sei als Weckruf zu verstehen, sagte Wild. Die Riffe befänden sich an einem Wendepunkt, 30 Prozent seien bereits verloren, 40 Prozent massiv bedroht. Ursachen für die Zerstörung dieser bedeutenden Ökosysteme seien vor allem die Überfischung und die Verschmutzung der Meere sowie der Klimawandel.

          Die Expertinnen und Experten fordern drei Maßnahmen: die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius, die Verbesserung lokaler Bedingungen für die Riffe etwa durch Kläranlagen und die Wiederaufforstung von Mangroven sowie die aktive Restauration von Korallenriffen. Bei der Wiederherstellung von Riffen sollen neue Ansätze verfolgt werden: „Das Ziel ist die Aufzucht von „Superkorallen“, die besonders hitzeresistent sind“, sagte Wild. Sie könnten Wassertemperaturen von bis zu 34 Grad Celsius aushalten. „Normalerweise fangen sie bei 29 Grad Celsius an zu bleichen“, sagte der Wissenschaftler. Entsprechende Feldversuche seien vielversprechend.

          Weitere Themen

          Entsetzten über Tankstellen-Mord Video-Seite öffnen

          Idar-Oberstein : Entsetzten über Tankstellen-Mord

          Im Streit über das Tragen einer Maske soll ein 49 Jahre alter Mann einen Mitarbeiter einer Tankstelle in Idar-Oberstein in den Kopf geschossen und damit getötet haben. Am Ort des Geschehens ist man fassungslos.

          Topmeldungen

          Grund für geringes Angebot? Brand in Gazprom-Anlage in Westsibirien im August

          Energiepreise : Russlands riskantes Spiel mit Erdgas

          Hält Gazprom bewusst Erdgas zurück, um die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 durchzusetzen? Der Kreml selbst nährt diese Vermutung. In Deutschland haben erste Versorger bereits Preiserhöhungen angekündigt.
          Wird nun nicht mehr ausgeliefert: Ein französisches Jagd-U-Boot der Barracuda-Klasse in der Version für Australien

          Australiens Rüstungsgeschäft : Lärmende deutsche U-Boote

          Frankreich hat einst Deutschland beim australischen U-Boot-Auftrag ausgestochen. Über die Geschichte des größten Rüstungsauftrags in Australiens Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.