https://www.faz.net/-gum-81aom

Naturschauspiel in Frankreich : Wasser marsch!

  • Aktualisiert am

Der Mont-Saint-Michel ist während der Flut am Samstag komplett vom Festland abgeschnitten Bild: AP

Am Mont-Saint-Michel in Frankreich bestaunen Tausende Touristen die sogenannte Jahrhundert-Flut. Der Klosterberg ist vom Wasser umringt. Grund des Spektakels ist eine besondere Konstellation der Gestirne.

          2 Min.

          Die Bahnen und Kräfte von Sonne und Mond sorgen derzeit für ein Naturereignis nach dem anderen: Am Tag nach der von Millionen Menschen bewunderten Sonnenfinsternis strömten die Massen in Nordfrankreich zu dem weltweit bekannten Klosterberg Mont-Saint-Michel, um das Schauspiel einer „Jahrhundert-Tide“ zu bestaunen. Sie kamen bereits am frühen Samstagmorgen auf ihre Kosten: Die Flut schnitt den hoch aus dem Meerwasser ragenden Felsen ganz vom Festland ab. Stehen Sonne, Mond und Erde in einer Linie, verstärken sich die Gezeiten.

          Auch über die Fußgängerbrücke, die das Unesco-Weltkulturerbe in der Normandie mit dem Festland verbindet, schwappte das Wasser also eine ganze Zeit lang hinweg. Dann zog es sich erst einmal wieder zurück.

          Am Abend wiederholt sich das Spektakel

          Das seltene Naturereignis sollte sich am Abend wiederholen, die Tide dann noch etwas höher sein. Doch das Spektakel beeindruckte bereits am Morgen sogar den aus Paris angereisten Außenminister Laurent Fabius. Er ist für den französischen Tourismus zuständig - und der Mont-Saint-Michel ist ein von vielen Millionen besuchtes Juwel des an beliebten Monumenten nicht armen Landes. Auch wenn keine Saison ist, kommen täglich bis zu 5000 Besucher aus aller Welt zu dem Felsen, der pittoresk an der Schnittstelle zwischen Bretagne und Normandie liegt. An diesem Wochenende sollten es allerdings etliche Tausend mehr sein.

          „Dieses Tiden-Phänomen erleben wir alle 18 Jahre“, so erklärt der Wissenschaftler Eric Langlois vom Nationalen Hydrographischen Dienst geduldig immer wieder. „Es tritt dann auf, wenn die Sonne und der Mond in einer Linie mit der Erde sind.“ Mit 14,5 Metern sollte der Unterschied zwischen Flut und Ebbe an diesem Samstag höher werden als ein vierstöckiges Gebäude. Am Morgen waren es bereits etwa 14 Meter, doch auch am Sonntag war noch ein spektakulär erhöhter Wasserstand angesagt. Was in Frankreich als „Jahrhundert-Tide“ getauft wurde, ereignet sich indessen bereits wieder im März 2033 und März 2051.

          Das Naturschauspiel ist am Mont-Saint-Michel so fantastisch zu beobachten, weil dort die Halbinsel Cotentin am höchsten Punkt der Normandie und die bretonische Küste wie eine Art Trichter für das in den Ärmelkanal strömende Wasser wirkten. Schon zu normalen Zeiten ist der Tidenhub hier deutlich höher als etwa an der Atlantikküste.

          Auch in Saint-Malo versammelten sich Schaulustige

          Die immense Wasserflut war aber auch an anderen Küstenabschnitten der Bretagne und der Normandie zu beobachten. So in Saint-Malo, das wegen seines historischen, von drei Seiten vom Wasser umspülten Stadtkerns und der beeindruckenden Festungsanlagen ein weiterer Touristenmagnet ist. Vorsichtshalber jetzt mit Sandsäcken gesichert, auch wegen der dort absehbaren höheren Wellen, kennt der Ort an der Smaragd-Küste das Phänomen des riesigen Tidenunterschieds gut. Er nutzt diesen seit langem schon in einem großen Gezeitenkraftwerk für Energiezwecke.

          Weitere Themen

          „Kein Referendum über die MeToo-Bewegung“

          Auftakt im Weinstein-Prozess : „Kein Referendum über die MeToo-Bewegung“

          Der Weinstein-Prozess geht in die inhaltliche Phase: Die Staatsanwaltschaft hat angekündigt, mutmaßliche Opfer zu Wort kommen zu lassen. Diese werden wohl einem harschen Kreuzverhör unterzogen werden – Weinsteins Anwälte wollen E-Mails vorlegen, die seine Unschuld beweisen sollen.

          „Wir sind nun in der kritischsten Phase“

          Neuartige Lungenkrankheit : „Wir sind nun in der kritischsten Phase“

          Seit Sonntag ist die Gesamtzahl der mit dem Coronavirus Infizierten in China um das Siebenfache gestiegen, die Behörden melden inzwischen 17 Todesfälle. Die jährliche Reisewelle zum Neujahrsfest wird deshalb zur Herausforderung.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.