https://www.faz.net/-gum-36ur

Flugverkehr : Wie billig sind die "Billig-Flüge"?

  • Aktualisiert am

Mit Ryanair nach Pisa - eine Hör-Reise des F.A.Z. Business Radio Bild: dpa

Preiskampf bei den Fluggesellschaften. Doch was ist wirklich dran, an den viel beworbenen Billig-Flügen? Die Antworten in FAZ.NET.

          Der Wettbewerb der Fluggesellschaften in Deutschland ist in Bewegung gekommen und für den Verbraucher haben sich eine Menge Fragen aufgetan. Wie günstig sind die Billig-Anbieter wirklich. Bedeutet wenig Geld auch wenig Komfort? Eins ist sicher: Der Kampf um den Kunden hat begonnen.

          Das Bundeskartellamt hat der Lufthansa wegen ihres Verhaltens im Preiskampf um die Strecke Frankfurt-Berlin abgemahnt. Germania hatte den Preis für die Strecke auf 55 Euro gesenkt.

          Ryanair: Nur heiße Luft?

          Auch Ryanair setzt der Gesellschaft mit dem Kranich zu. Glaubt man der provokanten und vergleichenden Werbung des irischen Anbieters, dann wären die Preise der Lufthansa im Vergleich viel zu hoch. Ryanair klagte sogar vor der Europäischen Kommission und warf der Lufthansa vor, durch "schmutzige Tricks" den fairen Wettbewerb zu unterdrücken. Doch taugen die Angaben zum fairen Vergleich? Wie objektiv sind die Informationen des Billig-Anbieters?

          Ryanair will expandieren

          Wird der Flughafen in Hahn zum Mekka für Billig-Flieger?

          Besonders durch Ryanair ist ein Flughafen in den letzen Tagen immer mehr in das Interesse der Öffentlichkeit gerückt. Der Flughafen Hahn, Drehscheibe für den Flugbetrieb der Ryanair, soll als zweites Standbein des Rhein-Main-Flughafens etabliert werden. FAZ.NET hat sich auf dem kleinen Flughafen im Hunsrück umgesehen.

          Weitere Themen

          Drogenbaron tritt Haft im „Alcatraz der Rockies“ an

          „El Chapo“ : Drogenbaron tritt Haft im „Alcatraz der Rockies“ an

          Der einst mächtigste Drogenbaron der Welt soll seine lebenslange Strafe im Hochsicherheitsgefängnis „ADX Florence“ im amerikanischen Bundesstaat Colorado verbüßen. Zuvor hatte der Mexikaner mit spektakulären Ausbrüchen von sich Reden gemacht.

          Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus Video-Seite öffnen

          Jeremy Issacharoff : Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus

          Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, hat sich in einem Interview besorgt über einen zunehmenden Antisemitismus in Europa geäußert. Er unterstütze den Vorschlag von CDU-Chefin AKK für mehr Besuche von Schülern in Holocaust-Gedenkstätten, halte aber Besuche von Deutschen in Israel für genauso wichtig.

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.
          Die kommissarische Partei-Vorsitzende Malu Dreyer

          Diskussion um CO2 : SPD will „Klimaprämie“ einführen

          Wer weniger CO2 verbraucht, soll nach Willen der Sozialdemokraten künftig belohnt werden, sagt die kommissarische Partei-Chefin Dreyer nach der Sitzung des Klimakabinetts. Insbesondere Geringverdiener sollen dadurch entlastet werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.