https://www.faz.net/-gum-95oyb

Erste Flüge sind bereits nach Düsseldorf und Dortmund umgeleitet worden. Bild: dpa

Keine Landungen : Loch in Rollbahn legt Flugverkehr in Köln lahm

  • Aktualisiert am

Am Dienstagvormittag konnten am Kölner Airport keine Flugzeuge landen. Auch Starts waren nur vereinzelt möglich. Ein Loch in der Asphaltdecke musste repariert werden.

          1 Min.

          Ein Loch in der Rollbahn hat zu vielen Verspätungen und einem zeitweisen Landeverbot am Flughafen Köln/Bonn geführt. Starts waren nach Angaben des Airports am Dienstagvormittag nur bedingt möglich, zehn Flüge mussten umgeleitet werden. Zudem seien zwei Ankünfte gestrichen worden. „Der Flughafen bedauert die Unannehmlichkeiten für Kunden und Passagiere und bittet um Verständnis“, hieß es in einer Mitteilung.

          Das fußgroße Loch war demnach gegen 10 Uhr von einem Piloten auf der großen Start- und Landebahn entdeckt worden und musste sofort ausgebessert werden. Bis etwa 13 Uhr waren daher keine Landungen möglich. Ankommende Flüge wurden den Angaben zufolge etwa nach Düsseldorf und Dortmund umgeleitet. Einige Flieger konnten noch abheben, weil nur ein Teil der Rollbahn für die Reparaturarbeiten gesperrt werden musste. Es kam allerdings zu zahlreichen Verspätungen, auch bei den Abflügen.

          Die Panne kam für den Flughafen zu einer ungünstigen Zeit. Da die sogenannte Querwindbahn saniert werde, stehe nur die große Start- und Landebahn zur Verfügung. Auf dieser wurde aber das Loch entdeckt.

          Der Schaden in Köln hatte auch Auswirkungen auf andere Flughäfen – etwa auf München. Eine Lufthansa-Maschine, die planmäßig um 14 Uhr in München hätten landen sollen, wurde storniert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Raketen werden am Freitag im südlichen Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert.

          Nahostkonflikt : Politik mit Raketen

          Bislang kann sich die Hamas sicher sein, dass Israel keinen Regimewechsel herbeiführen möchte. Umgekehrt haben die Islamisten nun sogar indirekt dafür gesorgt, dass Netanjahu von der jüngsten Eskalation profitieren kann.
          Pro-palästinensische Proteste am 15. Mai in Köln

          Von wegen Proteste : Antisemitischer Mob

          Vielen Demonstranten geht es nicht um Kritik an Israels Vorgehen im Gaza-Streifen. Sie lassen ihrem Hass auf Juden mitten in Deutschland freien Lauf. Was bleibt zu tun?
          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          Grüne : Baerbock will als Kanzlerin Flugreisen verteuern

          Solaranlagenpflicht für Neubau, Kurzstreckenflüge sollen obsolet werden: Annalena Baerbock kündigt ein „Klimaschutzsofortprogramm“ an, sollte die Grüne im September Kanzlerin werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.